Aktuell
Home | Lokales | Der neue Weg in die Kita
Bildungsdezernentin Pia Steinrücke freut sich, dass der Betreuungsplatz für Kinder in Lüneburg jetzt auch mobil schnell beantragt werden kann. Foto: Stadt Lüneburg
Bildungsdezernentin Pia Steinrücke freut sich, dass der Betreuungsplatz für Kinder in Lüneburg jetzt auch mobil schnell beantragt werden kann. Foto: Stadt Lüneburg

Der neue Weg in die Kita

Lüneburg. Von jetzt an können Eltern in Lüneburg den Kita- oder Krippenplatz für ihre Kinder online finden. Das Kita-Portal der Stadt, in dem die Nutzer sich pe r Mausklick direkt bei der Wunsch-Einrichtung anmelden oder, wenn nicht sofort Plätze verfügbar sind, bei mehreren auf die Warteliste setzen können, geht an den Start. Bislang gab es nur für Kita-, nicht aber für Krippenplätze für Kinder unter drei Jahren ein zentrales Anmeldeverfahren.

Das Kita-Portal erspart den Eltern Laufwege, bietet aber noch mehr, zum Beispiel die Möglichkeit, online schnell und zuverlässig herauszufinden, wo noch Plätze frei sind, ob es mit der Wunsch-Kita geklappt hat oder welche Kita noch infrage kommt. Es soll das ganze Verfahren für Eltern, Erzieherinnen und die Verwaltung vereinfachen. Bei Mehrfachanmeldungen erkennt die Software, dass es sich um dasselbe Kind handelt. Wenn ein Kind bei einer Einrichtung angenommen wird, verschwindet es dann automatisch aus den Wartelisten der anderen Wunsch-Kitas. „Das spart sowohl den Eltern als auch den Einrichtungen viel bürokratischen Aufwand“, sagt Pia Steinrücke, Dezernentin für Bildung, Jugend und Soziales bei der Stadt.

Portal bietet viel mehr Transparenz

Das Familienbüro freut sich über Arbeitserleichterung. „Das Portal bietet viel mehr Transparenz. Die Eltern wissen wegen des Ampelsystems genau, wo noch freie Plätze zu haben sind, und wir können leichter erkennen, wo noch Bedarf besteht“, sagt Leiterin Anke Warnecke.

Alle 51 Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet beteiligen sich an dem neuen Portal und stellen sich auf einer Unterseite mit Texten und Fotos selbst vor. Somit können sich die Eltern über die unterschiedlichen Profile und die pädagogischen Konzepte der einzelnen Einrichtungen informieren. Außerdem sind die jeweiligen Öffnungszeiten, Erreichbarkeiten und Adressen samt Kartenausschnitten abrufbar.

Kita-Portal kann von allen Eltern genutzt werden

„Ein weiterer Vorteil für die Eltern ist, dass sie sich zu jeder Tages- und Nachtzeit um einen Betreuungsplatz kümmern können“, sagt Anke Warnecke. „Wer jedoch keinen Online-Zugang hat oder Hilfe benötigt, darf sich gerne bei uns im Familienbüro melden.“

Das neue Kita-Portal kann von allen Eltern genutzt werden, die einen Betreuungsplatz für ihr in der Stadt Lüneburg gemeldetes Kind suchen. Die Adresse: www.hansestadtlueneburg.de/kita-portal lz

Pläne für Lüneburg

Wo Kitas neu oder ausgebaut werden

Rund 600 neue Plätze in Krippen und Kitas will die Stadt bis zum Jahr 2022 schaffen. Dabei sollen die Qualitätskriterien in den Einrichtungen nicht sinken, die Gruppengrößen beispielsweise nicht angetastet werden.

Durch den Wegfall der Elternbeiträge im Kita-Bereich werde es einen Fehlbetrag in der Stadtkasse geben. Wie hoch der ausfällt und wieviel Geld als Ausgleich aus einem möglichen Härtefallfonds des Landes fließen könnte, sei noch nicht klar, heißt es aus dem Rathaus.

2017 und 2018 seien bereits 239 Plätze in Krippen und Kitas neu geschaffen worden. 2019 kommen weitere dazu in der neuen Kita am Ochtmisser Kirchsteig, in den Kitas Brockwinkler Wald und Schützenstraße. Erweiterungen plant die Stadt auch in der Kita Gutshaus in Kaltenmoor, in der Kita Klinikum und der Paul-Gerhardt-Kita. Darüber hinaus soll ein Awo-Familienzentrum entstehen. Neu gebaut werden könnte auch am Johanneum und am Ebensberg. Die Finanzierung hänge aber vom Land ab.

2 Kommentare

  1. Norbert Kasteinecke

    Der link ist wohl fehlerhaft.

    Die angeforderte Seite existiert leider nicht (mehr) 404 Fehler – Seite nicht gefunden