Aktuell
Home | Lokales | Bedroht mit einer Schreckschusswaffe

Bedroht mit einer Schreckschusswaffe

Lüneburg. Der Taxifahrer hatte den Mann aus Vögelsen (30) am Sonnabend gegen 4 Uhr am Stintmarkt abgeholt und ihn nach Hause gebracht. Als er dafür entlohnt werden wollte, eskalierte die Situation. Der 30-Jährige, der reichlich Alkohol getrunken hatte, bedrohte den Fahrer mit einer Schreckschusswaffe und setzte mehrere Schüsse in die Luft ab. Polizisten fanden den Mann später schlafend in seinem Bett vor, sie nahmen ihn mit.

Lüneburg. Gleich zwei betrunkene Autofahrer schnappte die Polizei Sonnabend gegen 2.30 Uhr in der Universitätsallee: Erst wurde ein 32-jähriger Ahrensburger mit einem Wert von 0,92 Promille angehalten, zehn Minuten später ein 30 Jahre alter Mann aus Bienenbüttel, er pustete 1,55 Promille und musste auch eine Blutprobe abgeben.

Polizeibericht

Lüneburg. Der 46 Jahre alte Mann stand nicht nur unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, er war auch mit einem nicht versicherten Auto in Rettmer unterwegs. Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten am Sonnabendmittag weitere Betäubungsmittel. Auch in der Nelly-Sachs-Straße konnte ein Hamburger (18) gestoppt werden, der Drogen konsumiert hatte.

Lüneburg. Die 22-Jährige hat nicht nur gesagt, sie sammele für einen Behinderten- und Taubstummenverein, sondern sich am Sonnabend in der Grapengießerstraße auch als Betroffene ausgegeben. Der Schwindel flog auf: Die Spenden konnten zurückgegeben werden. lz

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Montag in der LZ.