Aktuell
Home | Lokales | Sie überzeugte mit ihrem süßen Blick
Betty ist in der kommenden Woche erstmals als „Betty“ auf den Bildschirmen zu sehen. (Foto: be)

Sie überzeugte mit ihrem süßen Blick

Lüneburg. Sie ist ein Star ohne Allüren, der Liebling am Set: Betty. Und sie ist der einzige Protagonist der Roten Rosen, der keinen Text lernen muss und dem Anweisungen der Regisseure schnuppe sind. Denn Betty muss sich einfach nur vor den Kameras zeigen, kann spielen oder sich einfach nur faul in eine Ecke legen. Denn Betty ist ein Kromfohrländer, der Hund hat es sogar in den Vorspann der gerade angelaufenen 16. Staffel der Lüneburger Telenovela geschafft und schon für Furore in den sozialen Medien gesorgt. Die Fans wollen wissen: Was sucht der niedliche Vierbeiner dort? Jetzt wurde das Geheimnis auf den Bildschirmen gelüftet.

Ihre TV-Premiere feierte Betty in Folge 2814 am Montag. Bereits im Sommer 2018 kam die Idee, durch einen Hund noch mehr Leben ins Rosen-Haus zu bringen. So rief die LZ zusammen mit Produktionsleiter Kai Pegel Hundebesitzer auf, sich mit ihren Hunden für ein Casting zu bewerben. Die Voraussetzungen formulierte Pegel damals so: „Unser Hund sollte ansprechend sein, ruhig und ausgeglichen im Wesen, mittelgroß – und vor allem sollte er eine helle Fellfärbung haben, die muss nicht einheitlich sein.“ Eine dunkle Färbung kam nicht infrage: „Das ist fürs Fernsehen ein Problem: Liegt oder steht ein dunkelfelliges Tier vor einem dunklen Hintergrund, ist es nicht leicht für den Zuschauer erkennbar, auch kommen die treuen Hundeaugen nicht zur Geltung.“

Kromfohrländer sind aufgeschlossene Familienhunde

30 Hunde dackelten schließlich zum Casting. Die Jury schaute, ob sich die Tiere gut mit den Schauspielern verstehen und ob sie nicht beim Klappen der Szene-Klappen gleich weglaufen. Die dreijährige Betty hatte die Herzen flugs auf ihrer Seite, Kai Pegel: „Sie sprang sofort in der Hotel-Kulisse aufs Sofa und hatte schon da alle mit ihrem süßen Blick überzeugt.“ Das freute auch ihr aus dem Landkreis stammendes Frauchen. Nun ist Betty – wie der Hund tatsächlich heißt – festes Mitglied des Rosen-Ensembles. Ein Hund mit tollem Wesen, denn ein Kromfohrländer ist ein aufgeschlossener, treuer und anhänglicher Familienhund, der die Nähe zu seinen Menschen in besonderem Maße sucht. Mit seinem temperamentvollen und zugleich gutmütigen Wesen möchte er aktiv in das tägliche Familienleben einbezogen werden – in diesem Fall in das der Rosen-Familie.

Gilt für die zweibeinigen Darsteller das Arbeitsrecht, greift bei Betty das Tierschutzrecht. Kai Pegel erläutert: „Danach darf sie nur zwei bis drei Mal die Woche für je zwei bis drei Stunden vor die Kameras.“ Pegel selbst musste einen Lehrgang absolvieren, um als sachkundig im Tierschutzrecht gelten zu können. Obwohl er sich bestens mit Hunden auskennt, selbst Herrchen von Josy ist, einem Bayerischen Gebirgsschweißhund.

Von Rainer Schubert