Aktuell
Home | Lokales | Ausschuss beschließt Straßenprogramm
Dringend saniert werden muss auch die Ortsdurchfahrt Deutsch Evern. Ursprünglich für 2021 vorgesehen, steht die Erneuerung der Strecke im aktuellen Mehrjahresprogramm des Kreises erst für 2022 auf dem Plan. Foto: t&w

Ausschuss beschließt Straßenprogramm

Lüneburg. Einstimmig hat der Betriebs- und Straßenbauausschuss des Landkreises Lüneburg bei seiner jüngsten Sitzung das Mehrjahresprogramm (MJP) beschlossen. Aufgelistet sind im MJP die für 2020 bis 2024 geplanten Sanierungen von Kreisstraßen, für die der Landkreis eine Förderung von 60 Prozent aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) des Landes beantragen will. Stimmen die Verantwortlichen in Hannover zu, muss der Landkreis nur 40 Prozent der Gesamtkosten aus eigener Tasche bezahlen. Zuletzt hat das Land kommunale Straßenbau-Projekte mit 75 Millionen Euro GVFG-Mitteln jährlich gefördert. Das Geld stammt vom Bund, wird aber von Hannover gesteuert verteilt.

Sanierung der Ortsdurchfahrt Alt Garge

Auf den ersten beiden Positionen steht der Ausbau der Ortsdurchfahrt Alt Garge in zwei Abschnitten (Kreisstraße 11 mit rund 300 Meter Baulänge und K 22 mit gut einem Kilometer Baulänge). Veranschlagt sind Kosten von fast 2,3 Millionen Euro und eine Bauzeit von zwei Jahren.

Barnstedt noch auf Position drei

Ob die Maßnahme an der Elbe tatsächlich als erste realisiert wird, ist allerdings noch offen. Der Grund ist, dass die Stadt Bleckede für ihren Ortsteil Alt Garge Anträge im Zuge des Dorferneuerungsprogrammes gestellt hat, die auch die Ortsdurchfahrt betreffen. Stadt und Kreis hoffen nun auf Synergieeffekte. „Sollte deshalb die Baureife für die Ortsdurchfahrt Alt Garge in diesem Jahr nicht erreicht werden, ziehen wir 2020 die Erneuerung der Ortsdurchfahrt Barn­stedt vor“, kündigte Jens-Michael Seegers, Leiter des kreiseigenen Betriebs Straßenbau und -unterhaltung (SBU) während der Sitzung an. Eigentlich stehen die Arbeiten in Barnstedt erst an dritter Stelle des Programms. Vorgesehen ist die Kreisstraße 17 im Bereich Barnstedt für knapp 1,4 Millionen Euro auf einer Länge von 1,7 Kilometern zu sanieren.

Schwerpunkt liegt auf dem Ostkreis

In den Jahren ab 2021 konzentrieren sich die Planungen des Landkreises vorwiegend auf die östlichen Bereiche um Dahlenburg und Bleckede. Lediglich der für 2022 vorgesehene Ausbau der Kreisstraße 37 in der Ortsdurchfahrt Deutsch Evern auf einer Länge von rund 900 Metern durchbricht dieses Schema – veranschlagte Kosten: knapp 900.000 Euro.

Für 2021 ist zunächst die Sanierung eines knapp 700 Meter langen Abschnitts der Kreisstraße 35 in der Ortsdurchfahrt Dahlenburg vorgesehen. Fast 800.000 Euro sollen diese Arbeiten nach den Berechnungen des SBU kosten.

Das vom Investitionsvolumen her mit Abstand umfangreichste Projekt fand sich zuletzt noch in der Prioritätenliste der Vorhaben, die der Landkreis ohne Förderung realisieren will. Doch bei Gesamtkosten von mehr als 3,5 Millionen Euro ist es naheliegend, dass der SBU 60 Prozent GVFG-Mittel für die Sanierung der Kreisstraße 35 auf 10,1 Kilometer Länge von Dahlenburg über Ellringen und Breetze nach Bleckede einwerben will.

Radweg von Barskamp nach Alt Garge

Für 2024 sieht das Programm bislang den Bau eines Radweges zwischen Barskamp und Alt Garge vor, eine Million Euro sind dafür veranschlagt. Eigenmittel muss der Kreis dafür bisher nicht einstellen, da im Falle von Radwege-Neubauten die jeweiligen Städte und Gemeinden den kommunalen Kostenanteil übernehmen müssen – in diesem Fall die Stadt Bleckede.

Von Malte Lühr