Aktuell
Home | Lokales | Fakten statt Fakes
Sechs Wochen gibt es die LZ wieder kostenlos für bis zu 20 Schulklassen, wie hier im vorigen Jahr für die damalige Klasse 8e der Integrierten Gesamtschule IGS Lüneburg. Foto: t&w

Fakten statt Fakes

Lüneburg. Das Schulprojekt „Zeitungsleser – Weltentdecker“ von Landeszeitung, Universität und Netzwerk Leseförderung Lüneburg geht in die zwölfte Runde. Ab sofort können sich Schulklassen der Sekundarstufe sowie der Berufsbildenden Schulen wieder bewerben.

Die Teilnehmer erhalten vom 6. Mai bis zum 14. Juni täglich von montags bis freitags kostenlose Klassensätze der LZ. Maximal 20 Klassen können an dem Projekt teilnehmen und sollten während des Aktionszeitraums nicht gleichzeitig auf Klassenreise gehen oder in anderen Schulprojekten gebunden sein.

Im Mittelpunkt des Projekts steht die Leseförderung der beteiligten Schüler, aber auch der Umgang mit und die Gewöhnung an eine Tageszeitung. Ins Leben gerufen haben die Universität, die LZ und das Netzwerk Leseförderung das Gemeinschaftsprojekt nach dem Pisa-Schock 2007. Die Bildungsstudie hatte gezeigt, dass bis zu 25 Prozent der deutschen Schüler nicht in der Lage sind, einfache Texte zu verstehen. Und die Arbeit mit der Zeitung sollte bei eben jenen Schülern die Lust am Lesen wecken.

Doch inzwischen geht es noch um viel mehr. Wie entsteht eigentlich eine Nachricht? Wie können Fakten überprüft werden? Und wie werden Falschmeldungen entdeckt? Die Schulklassen können Fragen wie diese durch Besuche bei der LZ oder durch Klassenbesuche von Redaktionsmitgliedern mit den Machern der LZ diskutieren.

Zeitung statt Schulbücher im Unterricht

Ein paar Wochen lang wird ihnen bei dieser Form des Unterrichts jedenfalls kein Schulbuch vorgesetzt, sondern die Zeitung. Darin darf dann jeder für sich das lesen, was ihn interessiert.

Seit dem Start des Projektes haben fast 4000 Schülerinnen und Schüler in Stadt und Landkreis Lüneburg mitgemacht – und auch in diesem Jahr hoffen die Verantwortlichen wieder auf eine rege Beteiligung.

Drei Voraussetzungen sollten die Teilnehmer erfüllen. Erstens: Sie sollten bereit sein, die Zeitung während des Projektzeitraums täglich im Unterricht einzusetzen – auch fächerübergreifend. Zweitens: Die verantwortlichen Lehrkräfte beteiligen sich an der Auftaktveranstaltung mit den Studierenden am Mittwoch, 24. April, um 15.30 Uhr. An dem Tag werden alle organisatorischen Fragen geklärt und die Studenten auf die Klassen verteilt. Drittens: Die Lehrer sollten bereit sein zur Zusammenarbeit mit den Studenten, die in der Regel zu zweit wöchentlich eine Doppelstunde des Deutschunterrichts mit der Zeitung übernehmen.

Die Teilnahme ist aber auch möglich, wenn einer Schulklasse keine Studenten zugeordnet werden konnten.

Deutschlehrer können ihre Klassen bis Mittwoch, 28. Februar, per E-Mail anmelden bei Klaus Schröder unter der Adresse kschroed@leuphana.de mit Angaben von Name, Schule, Klasse, der Schüleranzahl und der Kontakt-E-Mail-Adresse.

Von Marc Rath