Aktuell
Home | Lokales | Geldsegen für Heidezauber
2016 verwandelte der Kulturverein Schneverdingen die Lüneburger Heide mithilfe von Licht- und Klanginstallationen in eine Art Märchenwelt. Im Oktober soll die Veranstaltung erneut stattfinden. Sie wird mit LEADER-Mitteln gefördert. (Foto: privat)

Geldsegen für Heidezauber

Melbeck. Pink leuchtet das Heidekraut bei Einbruch der Dunkelheit, klassische Musik mischt sich mit dem Rauschen der Bäume am Wegesrand, zwischen blau, gelb und grün angestrahlten Wacholderbüschen steigt Nebel empor: Mithilfe von Licht- und Klanginstallationen verwandelte der ansässige Kulturverein die Lüneburger Heide bei Schneverdingen im Jahr 2016 erstmals in eine Art Märchenwelt. Vom 2. bis 6. Oktober dieses Jahres ist die Neuauflage der fünftägigen Kulturveranstaltung „HeideZauber“ geplant, rund 66 530 Euro wird sie wohl kosten. Doch diesmal dürfen sich die Organisatoren des Kulturvereins Schneverdingen über einen LEADER-Zuschuss in Höhe von 23 030 Euro freuen. Das hat die Lokale Aktionsgruppe (LAG) bei ihrem jüngsten Treffen im Rathaus Melbeck beschlossen.

Die Kulturveranstaltung gehört damit zu den zehn Projekten in der Region, die von Fördermitteln der Leader-Region Naturpark Lüneburger Heide profitieren. Insgesamt rund 350 000 Euro sollen auf die zehn Vorhaben verteilt werden. Jetzt muss noch das Amt für regionale Landesentwicklung zustimmen. Die neun weiteren Vorhaben im Überblick:

Reithalle für heilpädagogisches Reiten: Die höchste Fördersumme erhält mit 100 000 Euro der Reit- und Fahrverein Nordheide mit Sitz in Jesteburg. Mit dem Geld will der Verein eine neue Halle bauen, in der unter anderem heilpädagogisches Reiten möglich sein soll. Das Projekt, das den Neubau einer kompletten Reitanlage vorsieht, hat ein Gesamtvolumen von zwei Millionen Euro.

Feuerwehrschlauchturm: Die Gemeinde Salzhausen will für 17 000 Euro den alten Feuerwehrschlauchturm auf Vordermann bringen. In dem denkmalgeschützten Gebäudeensemble aus Schlauchturm und Spritzenhaus befindet sich eine Ausstellung zur Feuerwehrgeschichte. Mithilfe der LEADER-Fördermittel in Höhe von 10 200 Euro sollen unter anderem Ausstellungsinhalte überarbeitet und Wände gestrichen werden. Damit profitiert die Samtgemeinde Salzhausen gleich zweimal vom Geldsegen.

Lebensraum Friedhof: 3600 Euro Förderung erhält das Projekt „Lebensraum Friedhof“ der Samtgemeinde Salzhausen. Für insgesamt 6000 Euro werden auf Friedhofsflächen, die nicht mehr benötigt werden, Blühwiesen angelegt.

Wohnmobilstellplatz Hanstedt: Die Gemeinde Hanstedt darf sich über einen Zuschuss von 45 000 Euro freuen. Sie will am Waldbad in Hanstedt für insgesamt 75 000 Euro einen Wohnmobilstellplatz mit voraussichtlich sechs bis acht Plätzen errichten, um den Tourismus zu stärken.

Sichtbarkeit des Heide-Shuttles: Unterstützung in Höhe von 42 000 Euro aus LEADER-Mitteln erhält auch ein Projekt der Naturparkregion Lüneburger Heide. Insgesamt 70 000 Euro sollen hierbei in die Verbesserung der Sichtbarkeit des Heide-Shuttles fließen. Damit Gäste ihre Touren schon im Vorfeld besser planen können, soll eine interaktive Online-Karte geschaffen werden, die einen Überblick über Wanderwege und Haltestellen des Heide-Shuttles gibt. Mit dem Geld sollen vor Ort außerdem Wegweiser aufgestellt werden, die die Einstiegstellen in Wanderwege kennzeichnen.

Touristische Wegepflege: Einen Zuschuss in Höhe von 24 000 Euro aus der LEADER-Förderung erhält die Samtgemeinde Hanstedt für die Anschaffung eines Planierhobels. Damit soll die Qualität unter anderem der Wander- und Kutschwege in der Samtgemeinde Hanstedt und den Gemeinden im Naturpark verbessert werden. Gesamtkosten: 40 000 Euro.

Pflegegerät Streuobst: Mit 43 062 Euro wird der Verein für Streuobst/Obstbaumalleen Ilhorn/Sprengel aus dem Sticht e.V. durch LEADER gefördert. Von dem Geld soll ein Pflegegerät für die Pflege von Streuobstbäumen und den dazugehörigen Flächen angeschafft werden. Gesamtkosten: 71 770 Euro.

Brücken über die Schwarze Beeke: 15 000 Euro gehen an die VNP-Stiftung. Mithilfe des LEADER-Zuschusses sollen zwei Brücken über die Beeke instandgesetzt werden, um die maschinelle Pflege der Heideflächen sicherzustellen. Kosten: 25 000 Euro.

Instandsetzung des Wander- und Radweges Mätzigweg: Erneuert werden soll der Wander- und Radweg Mätzigweg auf einem Abschnitt von 2500 Metern. Der Weg verläuft entlang des Radebaches von Undeloh Richtung Egestorf. Die Gemeinde Undeloh wird dafür mit 42 600 Euro aus der LEADER-Förderung unterstützt. Kosten: 71 000 Euro.

Zwar wird diesmal explizit kein Projekt aus dem Landkreis Lüneburg gefördert, aber die Chance besteht weiterhin. „Projektanträge können laufend eingereicht werden“, sagt LEADER-Regionalmanagerin Hanna Fenske. Die Lokale Aktionsgruppe der Leader-Region Naturpark Lüneburger Heide tagt noch zweimal in diesem Jahr: am 17. Juni und am 24. Oktober. Dann werden wieder Fördermittel auf neue Vorhaben verteilt.

Von Emilia Püschel