Aktuell
Home | Lokales | Dauercamper zahlen an der Elbe künftig mehr
Der Gemeinderat Artlenburg hat an der Gebührenschraube gedreht: Die Nutzer von Campingplatz und Hafen zahlen künftig rund zehn Prozent mehr. Foto: stb

Dauercamper zahlen an der Elbe künftig mehr

Artlenburg. Wer auf dem Campingplatz in Artlenburg ein bisschen Elbluft schnuppern will, muss künftig tiefer in die Tasche greifen. Bei der jüngsten Sitzung beschlossen die Mitglieder des Fleckenrats die Erhöhung der Nutzungsgebühren für Camping und Hafen um durchschnittlich 10 Prozent. Statt bisher 420 Euro (Grundgebühr und Bewirtschaftungskosten) zahlen Camper für einen Saisonplatz künftig 480 Euro. Wohnmobilsaisonplätze schlagen in der neuen Saison mit insgesamt 540 Euro, statt bisher 500 Euro, zu Buche.

„Billiger wird ja nichts“, sagte Artlenburgs Bürgermeister Rolf Twesten (CDU). Er hält die Gebührenerhöhung für moderat und „nach fünf Jahren nicht zu hoch gegriffen“. Die erhöhten Kosten hätten vor allem mit gestiegenen Bewirtschaftungskosten zu tun. Aber auch die besondere Lage des Campingplatzes mache sich bemerkbar. So weist Twesten darauf hin, dass der Art­lenburger Campingplatz wegen Hochwasser- und Eisgefahr jedes Jahr nach Saisonende abgebaut und zum nächsten Jahr wieder aufgebaut werden muss.

Davon ausgenommen sind Tagesgäste

Die Mietpreisbindung galt zuletzt fünf Jahre lang und läuft zum Beginn der neuen Campingsaison am 6. April aus. Die neue Gebührenordnung soll für weitere fünf Jahre Bestand haben. Davon ausgenommen sind Tagesgäste, die umsatzsteuerpflichtig sind. Deren Nutzungsgebühren bleiben jedoch unverändert: pro Tag, Zelt und Person werden auch künftig fünf Euro Grundgebühr fällig, Tagesgäste mit Wohnmobilen bis siebeneinhalb Meter Länge zahlen in Artlenburg zehn Euro.

Etwas teurer wird es dagegen auch für Bootsgäste. Saisonliegeplätze für Boote bis vier Meter Länge kosten, mit künftig 220 Euro, zehn Prozent mehr als bisher (200 Euro). Für Boote mit bis zu zehn Metern Länge werden künftig 680 Euro statt der bislang 620 Euro fällig. Auch die Nutzungsgebühr für den Gemeindesteg wurde angehoben, von bisher 80 Euro auf nun 100 Euro. Artlenburger, die im Hafen anlegen wollen, zahlen, wie bisher, nur 50 Prozent der Gebühren. ada