Aktuell
Home | Lokales | Sicher in Richtung Bleckede
2021 soll es losgehen – zunächst zwischen Lüneburg und dem Nutzfelder Kreisel soll ein Fahrradweg entlang der Landesstraße 221 gebaut werden. Foto: be

Sicher in Richtung Bleckede

Neetze. Schon seit 2006 können Radfahrer die knapp sieben Kilometer zwischen Bleckede und Neetze auf einem eigenen Weg, neben der Landesstraße 221, bequem und sicher nutzen. Auf den Lückenschluss zwischen Neetze und Lüneburg mussten sie aber bisher noch warten. Jetzt soll es losgehen, wenn auch voraussichtlich erst im Jahr 2021.

Landesbehörde informiert ausführlich

Aber: Zu einer Informationsveranstaltung zum Projekt laden nun die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Geschäftsbereich Lüneburg und die Samtgemeinde Ostheide ein: Am Donnerstag, 4. April, ab 18 Uhr haben Bürgerinnen und Bürger im Sitzungssaal des Rathauses der Samtgemeinde Ostheide, Schulstraße 2, 21397 Barendorf, die Möglichkeit, sich über die Maßnahme zu informieren, unter anderem über die geplante Streckenführung, und ihre Fragen zu stellen.

Der Geschäftsbereich Lüneburg der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr erarbeitet zurzeit die Planfeststellungsunterlagen für das seit Langem geplante Projekt. In diesem Zusammenhang erfolgte nun die Einladung zur Informationsveranstaltung. In Angriff genommen werden soll zunächst das Teilstück zwischen Lüneburg und dem Nutzfelder Kreisel (Einmündung der Kreisstraße 28). Länge: 3,465 Kilometer.

Als möglicher Termin für den Baubeginn des ersten Abschnitts war in der Vergangenheit schon 2016 genannt worden, die benötigten Haushaltsmittel wurden dem Landesbetrieb dann aber doch nicht zur Verfügung gestellt. Dabei war der Radweg an der Landesstraße 221 im Radwegekonzept 2016 der damals noch rot-grünen Landesregierung in aussichtsreicher Position aufgeführt worden. Genau: auf Platz drei unter den zwölf Maßnahmen des „vordringlichen Bedarfs“ im Bereich der Radwege in Verantwortung des Geschäftsbereichs Lüneburg.

Nur je ein Projekt in den Landkreisen Uelzen (Wieren – Esterholz) und Lüchow-Dannenberg (Dolgow –Wustrow) war in der Projektliste noch höher bewertet worden.

Ende 2017 nannte Geschäftsbereichsleiter Dirk Möller dann auf LZ-Anfrage das Jahr 2020 als angepeilten Baubeginn für das Mammutprojekt – wieder unter dem Vorbehalt, „dass wir die benötigten Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt bekommen.“ Aber auch daraus wird noch nichts, immerhin aber wohl ein Jahr später.

4500 Kilometer Radwege an Landesstraßen

Von den rund 8000 Kilometer Landesstraßen in Niedersachsen verfügen rund 4500 Kilometer zurzeit über einen Radweg. Um das weiter auszubauen, wurden 2016 vom Land 144 Projekte mit einer Länge von 461 Kilometern und einem Investitionsvolumen von rund 100 Millionen Euro in den „vordringlichen Bedarf“ der jeweiligen Geschäftsbereiche der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr aufgenommen.

Das letzte ganz große Radwegeprojekt des Geschäftsbereichs Lüneburg der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr war zwischen 2008 und 2010 der Fahrradweg von Melbeck nach Ebstorf gewesen. 2,6 Millionen Euro hatte der 15,8 Kilometer lange Weg gekostet, 1,8 Millionen davon hatte das Land Niedersachsen übernommen.

Von Ingo Petersen