Aktuell
Home | Lokales | Glücksfall mitten in der Lüneburger Altstadt
Zu Besuch im WG-Zimmer des Studentenwohnheims Auf dem Meere von Fiona Hawes (2. v. r.): Karin Pfohe (v. l.), Nina Lawryniuk, Hans-Jürgen Pfohe und Mitbewohnerin Marleen Schwarze. Foto: privat

Glücksfall mitten in der Lüneburger Altstadt

Lüneburg. Wenn Marleen Schwarze und Fiona Hawes von ihrem Leben im Studentenwohnheim erzählen, strahlen die beiden jungen Frauen. „Was wir hier haben, ist ein echter Glücksfall“, sagt Marleen Schwarze. Ihre Mitbewohnerin pflichtet ihr bei: „Es ist traumhaft.“ Jahrhundertealte Mauern und Balken, dazu eine nagelneue Gemeinschaftsküche: Dieses Wohnheim mitten in der Altstadt ist ein Kleinod. Es zählt zu den ältesten Gebäuden der Stadt und gehört der Lucia Pfohe Studentenstiftung. In einer Mitteilung der Stiftung verweist die nun auf eine umfangreiche Modernisierung.

In der Diele begrüßt ein großes Sofa Bewohner und Gäste, in den Stockwerken darüber liegen vier Wohngemeinschaften mit jeweils drei Zimmern. Die Miete beträgt je nach Zimmergröße zwischen 140 und 220 Euro – ein Schnäppchen auf dem angespannten Lüneburger Wohnungsmarkt. „Das ist das Ziel der Stiftung: Studenten gute Bedingungen zum Lernen zu verschaffen“, sagt Hans-Jürgen Pfohe, Sohn des Stifterpaares Hans und Lucia Pfohe.

Eine moderne große Gemeinschaftsküche

Und die könnten besser nicht sein, sind sich Marleen Schwarze und Fiona Hawes einig, als Vertreter der Stiftung jetzt das Haus besuchten, um sich ein Bild von den gerade abgeschlossenen Sanierungsarbeiten zu machen. „Wer einmal einzieht, zieht nicht wieder aus“, sagt Psychologie-Studentin Fiona Hawes (23).

Das gilt vor allem nach Abschluss der umfangreichen Renovierung der vergangenen Monate: Unter anderem wegen der Feuergefahr wurden die nicht mehr zeitgemäßen Schrankküchen aus den Zimmern entfernt, stattdessen gibt es jetzt eine moderne große Gemeinschaftsküche in der Diele. „Sie wirkt total gemeinschaftsfördernd“, findet Marleen Schwarze, ebenfalls 23 Jahre alt und Studentin der Umweltwissenschaften. „Vorher hat jeder im Wortsinne sein eigenes Süppchen gekocht.“

Die Geschäfte der Lucia Pfohe Studentenstiftung hat Hans-Jürgen Pfohe im vergangenen Sommer an die Sparkassenstiftung Lüneburg übertragen, seither kümmerte sich Nina Lawryniuk um die Abwicklung sämtlicher Verwaltungsaufgaben sowie der aufwendigen Sanierungs- und Brandschutzarbeiten. „Dafür sind wir sehr dankbar“, sagte Pfohe. „Meine Eltern würden sich freuen, wenn sie erleben würden, in welchem guten Zustand das Haus ist und wie zufrieden die Studenten sind.“ lz

Hintergrund

Die Stiftungsgründer

Tradition, Vertrauen und Sparsamkeit: Nach diesen Werten führte Hans Pfohe die nach seiner Frau benannte Strickwarenfabrik Lucia. 1986 gründete das Ehepaar die Stiftung und kaufte Auf dem Meere 36 eines der ältesten Gebäude Lüneburgs auf, um es zum Studentenwohnheim zu machen. Mehr als 250 Studenten haben dort seither gelebt.