Dienstag , 17. September 2019
Aktuell
Home | Lokales | Ein philharmonischer Höhepunkt zum Auftakt
Frank Düvel, Wolfgang Hochstein und Hans-Jürgen Rumpf (von links) freuen sich bereits auf das Werftkonzert im Rahmen des Kultursommers am Kanal. Foto: tja

Ein philharmonischer Höhepunkt zum Auftakt

Lauenburg. Das wird wieder ein Spektakel! Zum Auftakt des Kultursommers (KuSo) am Kanal gibt es in Lauenburg am Sonnabend, 15. Juni, den „philharmonischen Höhepunkt“ (KuSo-Intendant Frank Düvel) des Festes entlang des Elbe-Lübeck-Kanals – das Werftkonzert des Rotary-Clubs Hohes Elbufer. Erwartet werden 1500 Zuschauer. Wolfgang Hochstein, der musikalische Leiter des Konzertes, hat mit „The Armed Man“ von Karl Jenkins ein anspruchsvolles Stück ausgewählt. „Jenkins hatte es 2000 komponiert und den Opfern des Kosovo-Krieges gewidmet“, so Hochstein. „Es ist keine leichte Kost, aber es wird eine besondere Atmosphäre“, ist er überzeugt. Zum sechsten Mal lädt der Rotary-Club zum Konzert in der Schiffbauhalle der Hitzler-Werft ein.

„Voraussichtlich wird uns die ganze Halle zur Verfügung stehen“, freut sich Hans-Jürgen Rumpf. Er war einst Initiator des KuSo und ist für den Rotary-Club für die Inszenierung zuständig. „Die wird diesmal ganz anders als bisher“, verspricht er. Schon in den vergangenen Jahren hatte Rumpf die Werfthalle eindrucksvoll geschmückt, beispielsweise mit einem fünf Tonnen schweren Kreuz aus Schiffbaustahl.

„Mit dem Grundschul-Chor ist es wunderbar“

Hochstein wird neben seinem eigenen Chor der Geesthachter St.-Barbara-Kirche wieder Solisten und Musiker aus der Musikhochschule in Hamburg, an der er lange gelehrt hat, in seinem Ensemble haben. Außerdem mit dabei: Kinder vom Chor der Grundschule in der Oberstadt in Geesthacht unter der Leitung von Dorothea Lemper-Görissen. Schon 2017 hatte sie mit ihrem Chor begeistert. „Mit dem Grundschul-Chor ist es wunderbar. Es ist eine Freude, die Jungen und Mädchen zu sehen“, schwärmt Hochstein. Die Kinder eröffnen den Abend um 20 Uhr mit drei Hymnen des englischen Komponisten John Rutter.

Anschließend gehört die Bühne dem Chor, den Solisten und Musikern. Etwa zweieinhalb Stunden wird die Aufführung dauern – mit Pause. „Das Werftkonzert ist immer ein Benefizkonzert“, berichtet Wolfgang Hochstein. 50-000 Euro für Kultur- und Jugendprojekte in der Region konnte der Rotary-Club bereits einnehmen. Diesmal soll es einen Grillstand, Suppe und Getränke geben. Karten für 27 Euro gibt es in Lauenburg in der Touristeninfo im Elbschifffahrtsmuseum, zudem bei den Mitgliedern des Rotary-Clubs.

Eine „besondere Location“

Hochstein bezeichnet die Werfthalle als „besondere Location“, die ein „Alleinstellungsmerkmal“ biete. Ausdrücklich dankt er der Hitzler-Werft für die Unterstützung. Der Kultursommer am Kanal lockt in den vier Wochen nach dem Werftkonzert mit mehr als 80 Veranstaltungen im Lauenburgischen. Offene Ateliers, Dorf- und Gartenfeste, Musik und Kunst – und all das an spannenden Orten und in der Natur. „Es ist nicht elitär, es ist für jedermann und wie beim Werftkonzert wird immer ein Bogen über die Generationen gespannt“, fasst Frank Düvel zusammen.

Von Timo Jann