Aktuell
Home | Lokales | Das Salz in Lüneburgs Suppe
Burkhard Schmeer ist der Alchimist „Schmeerius“, der unter besonderer Vernachlässigung aller Fakten und Erkenntnisse die schonungslose Wahrheit über Lüneburg erzählt. (Foto: t&w)

Das Salz in Lüneburgs Suppe

Lüneburg. Die Historie Lüneburgs ist so eng mit Salz verbunden wie in kaum einer anderen Stadt Deutschlands. Mehr als 1000 Jahre hat Salz die Stadt geprägt und zu dem gemacht, was sie heute ist; Eine Stadt auf dem Salz, der man Macht und Reichtum der letzten Jahrhunderte in der malerischen Altstadt an vielen Gebäuden ansieht. Kein Wunder, dass das „weiße Gold“ hier immer wieder gefeiert wird. Ziemlich taufrisch sind die „Salztage“. Nach der Premiere im vergangenen Jahr finden die 2. Lüneburger Salztage von Freitag, 17. Mai, bis Sonntag statt.

Fast 40 Veranstaltungen rund ums Salz stehen auf dem Programm für Gäste und Einheimische. So können Besucher das Salz buchstäblich hautnah bei diversen Soleaufgüssen in der Saunawelt des SaLü oder bei Atemübungen am Gradierwerk genießen, auf den Spuren des Salzes bei Führungen durch die Museen und die Gassen der Stadt wandeln oder auf der alten Salzroute auf der Ilmenau mit dem Salz-ewer schippen. Mit dem Alten Kran am Stint wird Salz wie früher auf den Prahm verladen. Und beim Wettstreit kämpfen mehrere Sieder um die beste Salzqualität. Für Kinder und Familien gibt es viele besondere Aktionen. Natürlich gibt es auch reichlich Musik und Essen. Das Programm rund um Lüneburgs salzige Wurzeln ist in einer Kooperation des Salzmuseums, der Lüneburg Marketing GmbH, des Museum Lüneburg, des SaLü und der Volkshochschule entstanden.

Freitag, 17. Mai

  • 13.30 bis 18 Uhr: Kleine Salzverkostung in der „Genusswelt“, Rote Straße
  • 18 Uhr: Vortrag „Historische Kleidung“, VHS
  • 20 Uhr: Live in der Saunawelt der Salztherme: Die Musiker von „Basse‘n‘Boles“, Henning Basse und Ben Boles machen gemeinsame Sache.

Sonnabend, 18. Mai

  • 10 bis 11 Uhr: Salzige Chemiestunde im Salzmuseum, Anmeldung unter (04131) 7206513
  • 10 bis 11 Uhr: Atemübungen am Gradierwerk im Kurpark, Anmeldung bei der VHS erforderlich
  • 10 bis 16 Uhr: Vom Feinsten – Dem Salzsieder über die Schulter geschaut, Siedehütte, Außenbereich Salzmuseum
  • 10 bis 16 Uhr: Kleine Salzverkostung in der „Genusswelt“
  • 10 bis 17 Uhr: „Brot & Salz“ vom Dinkelmeister im kleinen Probiercafé im Salzmuseum
  • 10.30 bis 12.30 Uhr sowie ab 14.30 Uhr): Stadtführung „Salz! Segen und Fluch“, Treffpunkt: Tourist-Info
  • 11 bis 12 Uhr: Aqua Tanz – „Take the party to the pool“, Salztherme, Anmeldung bei der VHS
  • 11 bis 16 Uhr: Salzsiede-Diplom im Salzmuseum
  • 11 bis 17 Uhr: Kreuzfahrt – Mit dem Ewer über die Ilmenau; Treffpunkt: Warburg, Abfahrt jeweils zur vollen Stunde, Dauer ca. 30 Min.
  • 11 bis 17 Uhr: Jede volle Stunde „Von Kran zu Prahm – Salz-Verlade-Aktion“ am Alten Kran
  • 11.30 bis 13 Uhr: Lust auf Salz (Gourmetführung) im Salzmuseum, Anmeldung erforderlich!
  • 14.30 bis 15.15 Uhr: Technikführung im SaLü (mit Anmeldung)
  • 14.30 bis 16 Uhr: Salzig und blumig – Blüten in Salzteig, Ort: Museum Lüneburg
  • 14.30 bis 16.30 Uhr: Salziger Wasserspaß für Kinder, Salztherme, Anmeldung erforderlich
  • 15 Uhr: Wettkampf der Salzsieder inklusive Salz-Verkostung, Außengelände des Salzmuseums
  • 16 bis 17 Uhr: Stadtführung „Lüneburger Kleinigkeiten – ein salziges Spezial“, Treffpunkt: Tourist-Info
  • 20 Uhr: „Schmeerius & Mirkolo“ (siehe „Ein Duo packt aus“).

Sonntag, 19. Mai

  • 10 bis 16 Uhr: Vom Feinsten – Dem Salzsieder über die Schulter geschaut, Salzmuseum
  • 10 bis 17 Uhr : „Brot & Salz“ vom Dinkelmeister im kleinen Probiercafé, Salzmuseum
  • 10.30 bis 12.30 Uhr: Salz: Geisterbezwinger & Gottesgabe – ein Stadt- und Museumsrundgang, Treffpunkt: Salzmuseum
  • 10.30 bis 12.30 Uhr (sowie ab 14.30 Uhr): Stadtführung „Salz! Segen und Fluch“, Treffpunkt: Tourist-Info
  • 11 bis 12.15 Uhr (sowie 14 bis 15.15 Uhr): „Salz, Macht, Hanse“-Spezial, Rathausführung zum Internationalen Museumstag, Treffpunkt: Eingang L des Rathauses
  • 11 bis 16 Uhr: Salzsiede-Diplom, Ort: Salzmuseum
  • 11 bis 17 Uhr: Kreuzfahrt – Mit dem Ewer über die Ilmenau, Abfahrt jeweils zur vollen Stunde, Treffpunkt: Warburg
  • 11 bis 17 Uhr: Jede volle Stunde „Von Kran zu Prahm – Salz-Verlade-Aktion“, Ort: Alter Kran
  • 14.30 bis 15.30 Uhr: Das Hanse-Salz – Kostbar und begehrt, Themenführung im Museum Lüneburg
  • 14.30 bis 15.45 Uhr: Salzkaufmann Johann – Kostümführung, Ort: Salzmuseum
  • 15 bis 16.30 Uhr: Salzige Märchenstunde, Ort: Salzmuseum
  • 15.30 bis 16.30 Uhr: Allens up Platt – Plattdeutsche Museumsführung, Ort: Salzmuseum. lz

Alle Veranstaltungen und Orte unter www.salztage.de

Lüneburgs Geschichte als Spektakel

Ein Duo packt aus

Burkhard Schmeer, Lüneburger Schauspieler, und Mirko Hüsing, Hamburger Musiker und Komödiant, präsentieren am Sonnabend im Salzmuseum ein Mittelalterspektakel. Dabei erzählen sie als „Schmeerius & Mirkolo“ die schonungslose Wahrheit über Lüneburgs Geschichte unter besonderer Vernachlässigung aller Fakten und geschichtlich gesicherter Erkenntnisse.

Schmeerius und Mirkolo arbeiteten als Alchimisten im Tross von Kaiser Karl dem Großen. Als der bei einem Kriegszug gegen die Sachsen am Lüneburger Kalkberg sein Quartier aufschlägt, gelingt den beiden „Forschern“ eine geniale Entdeckung: ein Trank, der so betrunken macht, das man nicht nur durch den Raum, sondern auch durch die Zeit torkelt. Im Verlauf der daraus resultierenden Probleme entdecken sie die Lüneburger Salzquelle und sind Zeuge fast aller großen geschichtlichen Lüneburger Ereignisse der vergangenen 1000 Jahre (Zerstörung der Lüneburg, das Schleifen von Bardowick, die Erfindung der Grapen, Salzknechte, die aufrührerische Lieder singen und vieles mehr).

Zum besseren Verständnis und zur ergötzlichen Erheiterung des Volkes werden fast alle Begebenheiten szenisch dargestellt und überwiegend historisch korrekt wiedergegeben. Beginn ist um 20 Uhr, Karten zum Preis von 10 Euro sind im Salzmuseum und der Abendkasse erhältlich.