Aktuell
Home | Lokales | Neue Stadt, neue Menschen und Eindrücke
Oliver Brand.

Neue Stadt, neue Menschen und Eindrücke

Lüneburg. Vielleicht haben Sie es schon am Dienstag gelesen, als sich Katharina Scholz an dieser Stelle vorgestellt hat: Die Landeszeitung nimmt Teil am bundesw eiten Projekt „Reportertausch“ des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger. Und ich bin ebenfalls dabei. Eine Woche lang lasse ich meinen Redaktionsalltag bei den Ruhr Nachrichten in Dortmund hinter mir und freue mich darauf, eine neue Stadt und neue Menschen kennenzulernen und vielleicht sogar ein Stück weit eine andere Welt.

Auch wenn die gängigen Klischees vom staubigen, dreckigen Ruhrgebiet, das nicht mehr zu bieten hat als Kohle und Stahl, längst überholt sein dürften und die Unterschiede am Ende wohl geringer ausfallen als mancher vielleicht denkt.

Gemütliche Cafés entdecken

Lüneburg ist dennoch anders. Kleiner. Gemütlicher. Vielleicht sogar schöner – zumindest mit all den historischen Häusern und kunstvoll verzierten Giebeln. Seit Montag bin ich hier, seit Montag nutze ich jede freie Minute, um durch die Stadt zu schlendern, gemütliche Cafés zu entdecken und urige Läden, die es so vielerorts ja kaum noch gibt. Auch hier, das haben mir die neuen Kollegen erzählt, schreitet das Aussterben solcher lokalen Geschäfte seit Längerem voran. Das ist, wie überall, schade. Und es bleibt zu wünschen, dass dieser Trend nicht vielleicht doch noch an Lüneburg vorbeiziehen mag.

Letztlich ist es aber nicht allein die Stadt, die mich hierhin verschlagen hat. Es ist auch die Arbeit in unbekanntem Umfeld, der Blick über den Tellerrand. Es gibt andere Herangehensweisen, man findet neue Ideen und Formate, die man mit nach Hause nimmt. Am Montag habe ich mich darüber gefreut, einen Tango-Flashmob mit der Kamera zu begleiten, am Dienstag war ich in Heiligenthal. Und heute freue ich mich darauf, meine Kollegin Elena Gulli bei der „Speakers‘ Corner“ vor dem IHK-Gebäude zu unterstützen. Ab 12.30 Uhr lässt sie Bürgerinnen und Bürger zur Landratswahl zu Wort kommen. Schauen Sie gerne vorbei. Wir würden uns freuen. obr