Aktuell
Home | Lokales | Ausgezeichnete Kunst
Stolze Preisträger: Zehn Auszeichnungen gingen an Einzel- und Projektarbeiten von Schülern des Gymnasiums Oedeme und der Wilhelm-Raabe-Schule. Foto: t&w

Ausgezeichnete Kunst

Lüneburg. Wählen durften sie noch nicht, dafür drückten sie auf künstlerischer Weise aus, was ihnen an Europa wichtig ist: Schüler der Wilhelm-Raabe-Schule und des Gymnasiums Oedeme nahmen am 66. Europäischen Wettbewerb teil. Zehn Kunstwerke der Siebt- bis Zwölft-klässler zählten zu den besten Niedersachsens, eines darunter siegte auch auf Bundesebene. Die Kunstlehrerinnen Ulrike Hennecke und Hilke Kohfahl sind stolz auf die Leistungen ihrer Schüler.

Einige Gymnasiasten besonders prämiert

Der Kreativwettbewerb richtet sich an alle Schüler ab der 1. Klasse. Er ist der älteste Schülerwettbewerb in Deutschland, 2019 ging er in die 66. Runde. Ziel ist es, dass sich die Schüler praktisch mit Europathemen auseinandersetzen: Mit Texten, Bildern, Musik oder Theaterstücken – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Jedes Jahr gibt es eine neue Aufgabe, das diesjährige Thema lautete „YOUrope – es geht um Dich!“. Mehr als 70.000 Schüler aus ganz Deutschland nahmen teil, gut 500 junge Künstler gewannen Bundespreise.

Von 80 Landespreisen Niedersachsens gingen zehn nach Lüneburg, sechs davon an Schüler der Wilhelm-Raabe-Schule und vier an Schüler des Gymnasiums Oedeme. Unter den vier Gewinnern in Oedeme gab es drei Ehrungen, die über den Landespreis hinaus gehen: Annika Lenz, 10. Klasse, bekam einen von 23 Bundespreisen in Niedersachsen. Sie malte auf dem iPad ein Bild, das die Entwicklung des Lebensstandards von Menschen mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen in Europa in den letzten hundert Jahren zeigt. „Damit wollte ich zeigen, dass es eben nicht mit der Ehe von homosexuellen Menschen in Deutschland getan ist“, sagt Lenz.

Vom Buchdruck bis zum E-Reader

Amelie Freßel, 10. Klasse, freute sich über den BDK-Preis des Fachverbands für Kunstpädagogik. Ihr Acrylbild reflektierte den Einfluss von Instagram auf Jugendliche: Eine Polaroid-Kamera mit einem bunten Foto ist im Zentrum, im Hintergrund sind eine Sanduhr und ein nachdenkliches Mädchen in schwarz-weiß. „Auf Instagramfotos sieht man oft die Realität nicht, wie den Zeitdruck und generelle Überlegungen“, erklärt sie. Annika Golembiewski, 8. Klasse, wurde Modulsiegerin des Unterthemas „Wir sind Europa!“. In einem Aquarellbild thematisierte sie die technische Entwicklung Europas vom Buchdruck bis zum E-Reader: „Ich habe auch merkwürdige Beispiele gewählt wie die Toilette und die Müllentsorgung, denn wenn es die nicht gäbe, wären hier überall Ratten.“

Seit Anfang Oktober arbeiteten die Schüler ein Mal pro Woche in der Schule an ihren Bildern, vergangene Woche wurden ihnen im Landtag in Hannover ihre Preise verliehen. Alle Landespreisträger bekamen eine Urkunde sowie einen Büchergutschein. Lenz als Bundespreisträgerin bekam 20 Euro und eine von Angela Merkel signierte CD dazu, Freßel gewann für den BDK-Preis 100 Euro und Golembiewski als Modulsiegerin 50 Euro dazu. „Wir sind alle dankbar, die Preise erhalten zu haben“, sagt Lenz. Für sie ist der Erfolg ein Ansporn, bei weiteren Wettbewerben mitzumachen.

Sie haben die Juroren überzeugt

Die weiteren Preisträger: Von der Wilhelm-Raabe Schule Jonathan Blankemeyer, Mattias Dietrich, Lara Kaßat, Maya Zayour, Gesa Donning, Camilia Manana, Julika Springer, Leonie Wiegmann, Hannah Hoffmann, Sophia Mai, Ashley Beifus, Jana Huber, Lea Jonas, Fabian Weiser, Albina Chochlowa, Tina Dalinger und Jasmin Langlitz. Vom Gymnasium Oedeme sind es Annika Lenz, Amelie Freßel, Annika Golembiewski und Sophia Paul.

Von Franziska Ruf