Aktuell
Home | Lokales | 25 Lastwagen liefern den Beton
Sven Busch bewässert den frisch betonierten Strandauslauf des Wellenbeckens. (Foto: t&w)

25 Lastwagen liefern den Beton

Lüneburg. Schweißtreibende Arbeit bei Hitzewetter leisteten am Mittwoch Mitarbeiter eines Bauunternehmens auf der Baustelle der Salztherme Lüneburg (SaLü): Sie betonierten den Boden des künftigen Wellenbeckens, die umliegenden Bereiche, den Strandauslauf sowie ein kleines Kinderbecken, das zusätzlich zum Kinderbereich direkt neben dem Wellenbecken entsteht.

Ab dem frühen Morgen rollten nacheinander 25 Lastwagen mit insgesamt 200 Kubikmetern flüssigem Beton an der Uelzener Straße an. Von dort wurde er von einer Pumpe über Schläuche an die entsprechenden Stellen gepumpt und mit einem Flaschenrüttler in den Bewehrungsstahl gepresst. Die Hitze zwang zu großem Tempo.

Beton muss 56 Tage ruhen

„Drei Tage wird der Beton bewässert, damit er nicht reißt“, erläutert Dirk Günther, Geschäftsführer der Kurmittel GmbH. Danach ruht er 56 Tage, Wasser entweicht. „Anschließend wird geprüft, ob es zu Rissbildungen gekommen ist, die verpresst beziehungsweise aufgefüllt werden müssen.“ In einigen Wochen sollen die Wände des Wellenbeckens gegossen werden.

Voraussichtlich Mitte des nächsten Jahres können Badefans im neuen Wellenbecken wieder abtauchen. Wie berichtet, hatte sich die Kurmittel GmbH zum Abbruch und Neubau entschieden, weil für das mehr als 40 Jahre alte Becken erheblicher Sanierungsbedarf bestand. Seit Anfang 2018 ist die Badewelt des SaLü Großbaustelle. Komplett neu gestaltet werden auch der Eingangs- und Kassenbereich sowie ein neuer Eingang zum Wellenbad und den Saunen, die barrierearm erreichbar sein sollen.

Komplett neue Wasser-, Lüftungs- und Heizungstechnik

In Richtung Uelzener Straße wird das Gebäude ein Stück verlängert, dort sollen Soleruhebecken und Liegeflächen Platz finden. Komplett erneuert werden muss auch die Wasser-, Lüftungs- und Heizungstechnik, um sie auf den neuesten energetischen Stand zu bringen. Die Baunettokosten sind mit rund 19 Millionen Euro veranschlagt.

Die große Herausforderung bei der gewaltigen Baumaßnahme liegt darin, dass sie bei laufendem Betrieb umgesetzt wird: Saunawelt, das Sportbad, die kleine Sauna, Kurs- und Bewegungsbecken sowie Tagesklinik und sports & friends sind weiter geöffnet.

Von Antje Schäfer