Aktuell
Home | Lokales | Frau Luna ist nun noch hübscher
Der Luna-Brunnen ist frisch restauriert. Foto: t&w

Frau Luna ist nun noch hübscher

Lüneburg. Der Luna-Brunnen vor dem Rathaus gehört zu den meistfotografierten Lüneburg-Motiven. Doch er hatte zuletzt arg gelitten, jetzt hat ihn die Stadt restaurieren lassen. „Knapp 8500 Euro hat alles zusammen gekostet“, sagt Pressesprecher Sebastian Koepke-Millon. „Knapp 1500 Euro machen die Materialkosten aus. Mitarbeiter der städtischen Gebäudewirtschaft erledigten die Restaurierungsarbeiten in 224 Arbeitsstunden. So ist der Luna-Brunnen nun mindestens für die kommenden 10 bis 15 Jahre in seiner Substanz gesichert.“

Immer wieder Ziel von Dieben

Die Geschichte des Brunnens reicht zurück ins 16. Jahrhundert. Zum Luna-Brunnen wurde er erst später, als sich die alten Lüneburger in einer Stadt des Mondes wähnten. Die Figur zeigt eigentlich Artemis oder Diana, also je nach griechischer oder römischer Mythologie die Jagdgöttin. Allerdings sehen wir heute nicht mehr das Original, denn die Figur wurde 1970 gestohlen. Der Berliner Künstler Harald Haacke schuf eine Nachbildung. Frau Luna ist immer wieder auch Ziel von Dieben: zigmal wurden ihr Pfeil und/oder Bogen gestohlen. ca