Donnerstag , 21. November 2019
Aktuell
Home | Lokales | Neue Technik schafft Klarheit
Die App „A-Pager“ liefert eine Übersicht, wie viele Einsatzkräfte ihr Kommen angekündigt haben und welche Qualifikationen sie haben. Foto: Feuerwehr

Neue Technik schafft Klarheit

Barendorf. Die Feuerwehr der Samtgemeinde Ostheide geht neue Wege bei der Alarmierung ihrer Einsatzkräfte. Mit dem System „A-Pager“ sollen die derzeit verwendeten digitalen Meldeempfänger ergänzt werden. Diese stellen zwar eine zuverlässige Alarmierung der aktiven Mitglieder einer Wehr sicher, doch bleibt unklar, wie viele Feuerwehrleute tatsächlich zum Einsatzort kommen und wann?

Diese Fragen sollen künftig mit der App „A-Pager“ beantwortet werden. Auch vor dem Hintergrund, dass bei immer mehr Feuerwehrleuten die Entfernung zwischen Wohnort und Arbeitsstelle wächst, die sogenannte Tagesverfügbarkeit immer weiter abnimmt.

Dabei lässt sich über „A-Pager“ nicht nur klären, wer zu einem Einsatz kommt, sondern auch, welche Qualifikationen sie oder er mitbringt. Nach der Alarmierung über den digitalen Meldeempfänger kann jede Einsatzkraft einen Status senden. Neben „Ich komme“ oder „Ich komme nicht“ sind auch Textnachrichten wie „Ich komme in 15 Minuten“ möglich.

Einbau von GPS-Sendern ist geplant

Auf ihrem Handydisplay können dann alle Betroffenen ablesen, wer sein Kommen angekündigt hat, wie viele Atemschutzgeräteträger dabei sind, ob ein Fahrer für Lkw verfügbar ist und welche Führungskräfte die Mitteilung quittiert haben. Zusätzlich können die Brandschützer die Navigation starten, um sich direkt zum Einsatzort lotsen zu lassen.

Die App ermöglicht auch, über in Fahrzeugen vorhandene Tablets Hydrantenpläne, Satellitenbilder der Umgebung oder weitere Apps abzurufen. Geplant ist ebenfalls der Einbau von GPS-Sendern in bestimmte Fahrzeuge. Damit ließe sich künftig der aktuelle Standort dieser Wagen bei der Anfahrt zum Einsatzort anzeigen.

Das Gemeindekommando sieht das neue System als Investition der Samtgemeinde Ostheide in die Zukunft ihrer Feuerwehren, um den Brandschutz in der Kommune auf das nächste Jahrzehnt vorzubereiten. lz