Aktuell
Home | Lokales | Sonderbus von und nach Kaltenmoor
Konrad-Adenauer-Straße
Noch bis zum 20. September wird die Konrad-Adenauer-Straße zwischen Blüows Kamp und Theodor-Heuss-Straße saniert. (Foto: be)

Sonderbus von und nach Kaltenmoor

Lüneburg. Von Südosten in die Stadt zu gelangen, ist derzeit nicht nur für Autofahrer mühsam, sondern auch für diejenigen, die mit dem Bus fahren. Die Hansestadt hat für die Zeit der Arbeiten im zweiten Bauabschnitt an der Konrad-Adenauer-Straße eine Behelfslösung für den Busverkehr zwischen Kaltenmoor und Stadtzentrum auf die Beine gestellt.

Wie Sebastian Heilmann vom Bereich Nachhaltigkeit und Mobilität mitteilt, hat die Stadt ein externes Busunternehmen beauftragt, in der Zeit der Sperrung bis zum 20. September die Verbindung zum Busbahnhof sicherzustellen. Hierzu werden werktags jeweils drei Abfahrten von den Haltestellen Bülows Kamp, Klosterkamp und Hermann-Wagner-Straße in Richtung ZOB und in umgekehrter Richtung sowie eine zusätzliche Fahrt am Sonnabend angeboten.

Die Abfahrtzeiten im Einzelnen:

  • Haltestellen Bülows Kamp, Klosterkamp, Hermann-Wagner-Straße in Richtung ZOB: Abfahrten montags bis freitags um jeweils circa 7.50 Uhr, 8.55 Uhr und 10.30 Uhr; Abfahrt am Sonnabend, 14. September, um circa 9.30 Uhr
  • ZOB (Haltestelle 6) in Richtung Kaltenmoor: Abfahrten montags bis freitags um jeweils 11.10 Uhr, 12.20 Uhr und 14.55 Uhr; Abfahrt am Sonnabend, 14. September, um 13 Uhr

Bei den Abfahrtzeiten handele es sich um Richtwerte, erklärt Sebastian Heilmann. „Die Busse werden nicht sekundengenau verkehren wie die regulären Linienbusse. Deshalb gibt es nur die eine Abfahrtzeit für alle drei angefahrenen Haltestellen rund um die Konrad-Adenauer-Straße. Wer sich an diesen Richtwertzeiten orientiert, wird in jedem Fall an seinem Bushalt bedient.“

Mit der Einrichtung der Sonderbuslinie möchte die Hansestadt die Unannehmlichkeiten durch die Straßensanierungsarbeiten für die Anwohnerinnen und Anwohner so gering wie möglich halten. „Auf diese Weise wird niemand vom öffentlichen Nahverkehr abgeschnitten und es besteht trotz der Bauarbeiten die Möglichkeit, dringende Besorgungen zu erledigen“, sagt Sebastian Heilmann. Nach den Straßensanierungsarbeiten gehe dann alles wieder seinen gewohnten Gang. lz