Aktuell
Home | Lokales | Bienenbüttel | Neuer Weg zur neuen Halle?
Ilmenauhalle
Die Ilmenauhalle in Bienenbüttel ist stark sanierungsbedürftig, die Liste an Mängeln lang. Darum hatte sich die Politik Mitte September endgültig gegen eine Rettung des Hallenbereichs ausgesprochen. Derzeit werden die Pläne für einen Neubau konkretisiert. (Foto: t&w)

Neuer Weg zur neuen Halle?

Bienenbüttel. Seit Mitte September ist klar: In der Bienenbütteler Ilmenauhalle werden keine Events und keine sportlichen Aktivitäten mehr stattfinden. Darum laufen die Planungen für den Bau einer neuen Mehrzweckhalle gegenwärtig auf Hochtouren.

Alle drei Wochen trifft sich ein Arbeitskreis aus Politik, Verwaltung und Vereinen, um Ideen für das Großprojekt zu konkretisieren. Dabei geht es offenbar nicht mehr nur um die Frage, was gebaut werden soll – sondern auch wie.

Mit einem Architekten geplant oder schlüsselfertig?

Zur Diskussion stehen laut Bürgermeister Merlin Franke zwei Varianten: Entweder könnte die Halle klassisch mit einem Architekten geplant werden, oder aber „schlüsselfertig“, also von einem Generalunternehmer. „Das wäre für uns dann Neuland“, sagt Franke. Dennoch werde letztere Variante von der Verwaltung favorisiert, da auf diesem Wege möglicherweise Zeit und Verwaltungskapazitäten gespart werden könnten. Derzeit geht die Gemeinde von einer Bauzeit von drei bis vier Jahren aus. Es müsse nun mit den Zuschussgebern abgeklärt werden, ob die Idee eines schlüsselfertigen Baus überhaupt förderfähig ist, so Franke. Die abschließende Entscheidung trifft dann die Politik.

Auf jeden Fall eine Mehrfeldhalle

Unterdessen machen sich die Vereinsspitzen der Schützengilde und des TSV Bienenbüttel Gedanken darüber, was sie von der neuen Mehrzweckhalle erwarten. Während sich Bienenbüttels erster Gildeherr Uwe Seehafer im Grunde genommen nichts wünscht, was nicht schon die Ilmenauhalle jahrzehntelang zu bieten hatte, hofft Andreas Howe auf ein bisschen mehr: „Es sollte auf jeden Fall eine Mehrfeldhalle sein“, sagt der TSV-Vorsitzende. Dann könnten in Zukunft auch mehrere Ballsportarten parallel in der Halle trainiert werden. Und wenn mehr Sportler gleichzeitig trainieren, verlangt das automatisch auch nach mehr Umkleiden. Darüber hinaus äußert Howe den dringenden Wunsch nach einer Zuschauertribüne, damit bei Spielen in der Halle endlich auch genug Platz für Publikum ist. ape