Aktuell
Home | Lokales | Ein langer Abend voller Live-Musik
Bad ‘n Shape um Frontfrau Marina Raatz sind bei der Nacht der Clubs wieder dabei. (Foto: A/t&w)

Ein langer Abend voller Live-Musik

Lüneburg. Bei der 15. Lüneburger Nacht der Clubs am Sonnabend, 2. November, dürften Musikfreunde voll auf ihre Kosten kommen: Es gibt jede Menge Live-Musik in 15 Pubs, Kneipen, Bars und Restaurants in Lüneburg. Von Pop und Rock über Soul und Funk bis hin zu Jazz ist alles dabei. Einlass ist jeweils um 20 Uhr. Das Prinzip an diesem Abend: Die Besucher zahlen einmalig Eintritt, der gilt dann für alle Musikveranstaltungen. Karten gibt es ab 8 Euro im Vorverkauf in der Tourist-Info am Markt und bei LZ Tickets. An der Abendkasse bei allen teilnehmenden Lokalen kostet der Eintritt dann 10 Euro. Ein Überblick über die Lokalitäten und Bands mit einer kurzen Beschreibung der verantaltenden Lüneburg Marketing GmbH:

Bad‘n‘Shape im Anno 1900

Die Band lässt sich so leicht in keine Form pressen. Alles andere als eintönig bringt die sechsköpfige Lüneburger Formation Hits und Klassiker der Musikgeschichte auf die Bühne und garantiert musikalische Vielfalt. Zum Repertoire gehören Hits von Status Quo, AC/DC und Gossip genauso wie Partykracher der Neuen Deutschen Welle sowie Eigenkompositionen.

Tante Polly & Co. bei Nolte

Rod González Label Rodrec präsentiert mit Tante Polly Seeräuberswing, Polkajazz und Lieder zum Heulen direkt aus Sankt Pauli. Das Programm trägt den Titel „Tristesse Totale“. Unterstützt werden sie dabei von Lüneburger 8-Bit-Elektro – Bombe Naomi Sample & the GoGo Ghost.

Hot Birds im Café Central

Ralf, Thomas und Heiko bilden das Rock‘n‘Roll-Trio. Songs aus guten alten Zeiten servieren sie in einem eigenen Stil und mit neuem „Pepp“. Einheitliche Kleidung, altaussehende Instrumente und genügend Pomade in den Haaren, gemischt mit der Musik von Rockabilly bis Doo-Wop machen die Hot-Birds authentisch.

What‘zz up im Café Klatsch

Ausgewählte Coversongs von Billy Idol, Tom Petty, den Rolling Stones oder Joe Bonamassa ergänzt die Band durch eigene Kompositionen – die Mixtur für einen rockigen Abend mit viel Druck. Im Vergleich zu früheren Jahren haben sich die Jungs von What‘zz up etwas reduziert und an neuen Sounds und Stücken gefeilt.

Stereo Sunset im Coffee Shop

Pop, Reggae, Soul, Funk und Blues sorgen für einen vielseitigen Genremix frei nach dem Motto „Groove is in the heart!“. Durch den Einsatz von Loops und Samples entstehen neue Versionen bekannter Songs, die gleichermaßen zum Zuhören, Chillen und Tanzen einladen.

Die Herren Cash im Capitol

Die Geschichte von Johnny Cash ist Legende, sein Leben wurde verfilmt, seine Songs sind längst Allgemeingut. Die Herren Cash nehmen sich mit ihrem Programm „Out of Prison“ die Freiheit, Cash-Songs ihren eigenen Stempel aufzudrücken und sie auf unterhaltsame Weise zu präsentieren.

Pelle bei Chandler‘s Coffee

Bastian Franz von Unumgänglich und Moritz Constantin von Kota Connection haben sich bei einem Festival vor zwei Jahren kennengelernt. Die beiden Frontmänner der neuen Lüneburger Rockgeneration verstanden sich auf Anhieb prächtig. Als Pelle spielen sie nun kraftvollen deutschsprachigen Rock‘n‘Roll aus der Feder von Sänger Bastian unterlegt mit knallharten Grooves von Niklas (Bass) und Moritz (Drums).

Ivan Timoshenko im Jolie

Der russische Singer-Songwriter aus Hamburg gilt als Ausnahmegitarrist. Bei der Nacht der Clubs präsentiert er sein Soloprogramm, in dem er Gitarre spielt und singt. Zu hören sein werden internationale Hits sowie Pop- und Rock- Klassiker – arrangiert auf eigene charmante Art.

Booze, Beer & Rhythm, Krone

1992 gegründet, vereinigen sich in dieser Band vier Musiker mit jahrzehntelanger Erfahrung. Ihr Repertoire: Rockmusik aus den 70er-, 80er- und 90er-Jahren gemischt mit heißen Showeinlagen und mancher Überraschung. Von Status Quo bis Westernhagen und von AC/DC bis ZZ-Top ist alles dabei.

Achtung Baby, Ritterakademie

Seit nunmehr über 15 Jahren ist die Band deutschlandweit unterwegs und würdigt mit ihrer Tributeshow die Band U2 geht. Benannt nach dem siebten Studioalbum ihrer Vorbilder nimmt Achtung Baby die Konzertbesucher mit auf eine Reise durch die Erfolgsstory der vier Iren aus Dublin.

Friedemann im Rock Café kasa

Der Musiker ist manchen als Frontsänger der Rügener Band COR bekannt. Er präsentiert sein neues Album „Mehr Sein als Schein“. Mit schonungsloser Offenheit, auch eigene Zweifel zur Diskussion zu stellen, fängt Friedemann ebenso Stimmungen wie Narrative der Gesellschaft ein, stellt Fragen und gibt subjektive Antworten.

Eclaire im Schallander

Jutta Willeke und ihre „Jungchen“ sind seit mehr als 35 Jahren musikalisch aktiv. Eigentlich wollten sie in den Ruhestand, aber Schallander-Manni Vogt hat sie überzeugt, sodass sie wieder mit dabei sind. Blues, Soul, Funk, Reggae und Juttas urgewaltige Stimme sorgen für eine Funky- Stimmung.

Homefield Four im September

Die Band rockt in klassischer Trio-Besetzung durch die letzten vier Dekaden Musikgeschichte mit deutlichem Schwerpunkt auf den 70er-Jahren. Als Orientierung dienen unter anderem Deep Purple.

Guacáyo im Salon Hansen

Grooviger Sehnsuchtsreggae mit Substanz – das ist Guacáyo. Die charakterstarke Stimme der Sängerin trifft auf Timbalissounds und Offbeat, auf Gitarrenriffs aus Pop und Rock. Die Lieder strotzen vor Freiheitsdrang und Sehnsucht und zelebrieren dabei Unabhängigkeit und Gemeinschaft zugleich.

Tilli Matini in der Viscvle

Die vierköpfige Rockband aus Lüneburg bilden Michael, Sascha, Simon und Christian. Sie spielen eigenkomponierte Lieder mit deutschen Texten, ihr rauchig rockender Sound versprüht gute Laune. lz