Aktuell
Home | Lokales | Neu getaktet durch Stadt und Land
Nahverkehrsplan
Am Lüneburger ZOB treffen fast alle Stadt- und Landkreis-Buslinien zusammen. (Foto: A/be)

Neu getaktet durch Stadt und Land

Lüneburg. Fünf Jahre lang hatten Experten am neuen Nahverkehrskonzept für den Landkreis Lüneburg getüftelt. Am kommenden Sonntag, 1. Dezember, sollen die neuen Fahrzeiten, die neuen oder veränderten Verbindungen in Kraft treten. Unter dem griffigen Titel „Konzept Lünebus“ stellten die Landkreisverantwortlichen die neuen Regelungen vor (LZ berichtete).

Lüneburgs Landrat Jens Böther zeigte sich bei der Vorstellung überzeugt: „Mit dem Konzept Lünebus haben wir ein deutlich verbessertes Angebot geschaffen.“ Dabei sei ihm auch bewusst, „dass sich Fahrgäste auf einige Neuerungen erst einmal einstellen müssen“.

Bis zum Sonnabend stellen wir in vier Teilen die grundlegendsten Änderungen im neuen Fahrplan für die Hansestadt und den Landkreis vor – heute geht es um veränderte Takte und veränderte Linienführungen im Stadtgebiet und in den angrenzenden Gemeinden.

Eine grundlegende Neuerung dabei ist: Den bisher auf verschiedenen Stadtbuslinien gültigen 20-Minuten-Takt gibt es im neuen Fahrplan generell nicht mehr.

Mit dem Fahrplanwechsel sind die Busse im Stadtverkehr auch in einem größeren Zeitfenster im Einsatz: montags bis freitags von 5 bis 22 Uhr, sonnabends von 6 bis 21 Uhr, sonn- und feiertags von 9 bis 20 Uhr.

Veränderte Takte:

  • Linie 5003 (ZOB – Oedeme): In den Stoßzeiten (6 bis 8 Uhr sowie 16.30 bis 18.30 Uhr) 15-Minuten-Takt, zu den sonstigen Zeiten 30-Minuten-Takt.
  • Linie 5009 (Freibad – ZOB – Vögelsen): Ganztags 30-Minuten-Takt (Verlängerung bis Freibad Hagen).
  • Linie 5011 (Abschnitt Bülows Kamp – ZOB): Ganztags 15-Minuten-Takt. Abschnitt ZOB – Rettmer: In den Stoßzeiten 15-Minuten-Takt, sonst 30-Minuten-Takt.
  • Linie 5012 (Abschnitt Bockelsberg – ZOB): In den Stoßzeiten 15-Minuten-Takt, sonst 30-Minuten-Takt. Abschnitt ZOB – Hagen: 30-Minuten-Takt.
  • Linie 5014 (Kaltenmoor – ZOB – Kreideberg): 30-Minuten-Takt.

Veränderte Linienwege:

  • Linie 5002 (ZOB – Bardowick): Um schneller zum Bahnhof zu kommen, halten die Busse künftig nicht mehr an den Stationen Am Sande, Bürgeramt und Markt, sondern am Reichenbachplatz, von dort geht es direkt zum ZOB.
  • Linie 5004/5010 (ZOB – Hanseviertel –Stadtkoppel – Hafen): Die Linie 5004 entfällt künftig, das Hanseviertel wird dafür von der Linie 5010 angefahren. Die Stationen Walter-Bötcher-Straße und Richard-Brauer-Straße entfallen.
  • Linie 5006/5007 (Adendorf – ZOB/Oedeme): Die Stationen Kornblumenweg und Virchowstraße entfallen.
  • Linie 5015 (Jüttkenmoor – ZOB – Ebensberg): Der Bus fährt künftig nicht weiter bis Erbstorf. Die Stationen Ortelsburger Straße und Memeler Straße bleiben erhalten. Erbstorf wird weiter durch die Linien 5007 und 5110 bedient.
  • Linien 5019/5020, 5610/5620 (ZOB – Wendisch Evern/Deutsch Evern): Die Orte werden durch zwei neue Linien häufiger direkt an Lüneburg angebunden. Die Betriebszeiten werden unter der Woche und am Wochenende ausgedehnt. Die direkte Verbindung zwischen den Orten entfällt. Die Linie 5019 (aus Wendisch Evern) endet am ZOB, hat keine direkte Verbindung zur Station Am Sande, ein Umstieg ist erforderlich.

Die Vergangenheit hat es gezeigt: Fahrplanwechsel gehen nie geräuschlos über die Bühne – das dürfte auch im Zuge der Einführung des neuen Nahverkehrsplans so sein. Für Kritik, Lob oder auch Anregungen schreiben Sie eine Email an die Adresse landredaktion@landeszeitung.de.

Zur Sache

Fahrplanhefte sind auf dem Weg

Die neuen Fahrpläne für Busse in Hansestadt und Landkreis Lüneburg treten zum 1. Dezember in Kraft, der neue Fahrplan des Hamburger Verkehrsverbunds, der auch den Zugverkehr und den überregionalen Busverkehr enthält, zum 15. Dezember. Informationen zu den neuen Plänen gibt es im Internet unter www.lünebus.de, außerdem über die HVV-App. Näheres dazu unter www.hvv.de.

Im Papierformat ist der neue Fahrplan, so heißt es aus der Pressestelle des HVV, ab Ende dieser Woche erhältlich, möglicherweise schon ab dem morgigen Donnerstag. Für drei Euro gibt es ihn dann unter anderem bei der KVG-Bus-Info im Glockenhof und am Bahnhof Lüneburg. Fragen zum Konzept Lünebus beantworten Mitarbeiter des Landkreises über luenebus@landkreis-lueneburg.de oder unter (04131)261040 (montags bis donnerstags, 8 bis 16 Uhr, freitags, 8 bis 13 Uhr).

Teil 2 der Reihe zum neuen Nahverkehrsplan folgt am Freitag

Von Ingo Petersen