Aktuell
Home | Lokales | Millionen für bessere Straßen
Die Ortsdurchfahrt Barnstedt hat eine Sanierung dringend nötig – im kommenden Jahr soll es soweit sein, der Landkreis will die Straße für 1,7 Millionen Euro auf Vordermann bringen. Foto: t&w

Millionen für bessere Straßen

Embsen. Für 381 Kilometer Straßen in Stadt und Landkreis Lüneburg ist der landkreiseigene Betrieb Straßenbau und -unterhaltung (SBU) zuständig. Und für 180 Kilo meter Radwege. Neben der turnusmäßigen Unterhaltung der Straßen und Wege werden einzelne Abschnitte in jedem Jahr gründlich saniert – zwei Bereiche hat sich der SBU für das kommende Jahr vorgenommen.

Das mit Abstand größte Projekt: die Ortsdurchfahrt Barn-stedt im Zuge der Kreisstraße 17, die für insgesamt 1,7 Millionen Euro auf Vordermann gebracht werden soll. 60 Prozent der Kosten, das sind rund eine Million Euro, steuert das Land aus Mitteln des Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (NGVFG) dazu bei.

„Eine Maßnahme, auf die die Anwohner seit Jahren händeringend warten“, erklärt SBU-Leiter Jens-Michael Seegers. Wohl zwischen Mai/Juni und Oktober/November soll in Barnstedt gebaut werden, insgesamt wird die Straße dort auf einer Länge von 1,7 Kilometern erneuert.

Auch der Regenwasserkanal wird erneuert

Dabei werden die Straßendecke und die darunter liegende Tragschicht bis zu einer Tiefe von zwölf bis 14 Zentimetern abgefräst und erneuert. Während der Arbeiten wird die Straße voll gesperrt, es werden mehrere Bauabschnitte gebildet, berichtet Frank Tippe, Bereichsleiter Straßenbau beim SBU. Auch der Regenwasserkanal und Teile des Fußwegs sollen, in Absprache mit der Gemeinde, erneuert werden.

Jens-Michael Seegers betont: „Die Anwohner werden von uns rechtzeitig vor Beginn der Arbeiten gründlich informiert.“ Man werde dann auch zu einer Versammlung einladen. Die Zufahrt zu den Grundstücken soll während der Bauarbeiten in der Regel gewährleistet sein.

Das Land Niedersachsen steuert rund 300.000 Euro zu

Die zweite große Straßenbaumaßnahme des Betriebs Straßenbau und -unterhaltung für das kommende Jahr soll schon vorher beginnen: Der Ausbau der Kreisstraße 2 von Lüdersburg in Richtung Hittbergen, bis zur Einmündung in die Landesstraße 219, wird im Frühjahr über die Bühne gehen.

Ende Januar, betont SBU-Chef Seegers, sollen die Arbeiten ausgeschrieben, einen Monat später die Aufträge vergeben werden. Parallel führt die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Arbeiten an der Landesstraße durch.

Insgesamt 512.000 Euro sind für die Maßnahme an der Kreisstraße vorgesehen, auch hier steuert das Land Niedersachsen 60 Prozent, also rund 300.000 Euro zu. Anders als in Barnstedt ist die Sanierung im „Hocheinbau“ geplant. Das heißt: Auf die vorhandene Fahrbahn wird ein neuer Belag in einer Stärke von 18 bis 20 Zentimetern aufgetragen.

„Die Arbeiten sind weiter im Plan“

Auch die Kreisstraße 2 wird für die Bauarbeiten, die etwa zwei bis drei Wochen dauern sollen, voll gesperrt.

Neben den beiden Großprojekten und den Vorarbeiten für das Planfeststellungsverfahren für die künftige Elbbrücke bei Neu Darchau laufen beim Betrieb Straßenbau und -unterhaltung auch vorbereitende Arbeiten für das Jahr 2021.

Geplant sind dann etwa die Sanierung der Kreisstraße 30 von der Einmündung der K51 bis zur Klappbrücke in Bardowick sowie umfangreiche Arbeiten an der Kreisstraße 11/22 (Alt Garge) und der K29 (Brietlingen – Scharnebeck).

Noch koordiniert der SBU seine Sanierungs-, Instandhaltungsarbeiten von seinem Betriebshof in Embsen aus – für sein Großprojekt in Barnstedt wird er das aller Voraussicht nach von Scharnebeck tun, wo der neue Betriebshof entsteht. Ende 2018 hatten dort die Arbeiten begonnen. „Die Arbeiten sind weiter im Plan“, erklärt SBU-Chef Seegers, rechnet mit dem Umzug für den kommenden Sommer.

Von Ingo Petersen

SBU hat Ortsdurchfahrt für 1,2 Millionen Euro saniert

Freie Fahrt durch Bockelkathen

Das umfangreichste Straßensanierungsprojekt des Betriebs Straßenbau und -unterhaltung im laufenden Jahr 2019 fand in Bockelkathen in der Gemeinde Lüdersburg statt: Dort wurde für rund 1,2 Millionen Euro die Ortsdurchfahrt saniert. Im Juli begannen die umfassenden Bauarbeiten, vor wenigen Tagen fand die offizielle Bauabnahme statt. Im Rahmen der Arbeiten an Straße und Regenwasserkanal wurden entlang der Fahrbahn auch ein neuer Geh- sowie ein kombinierter Rad- und Gehweg angelegt. Zusätzlich gibt es an der Ortsdurchfahrt nun eine neue Straßenbeleuchtung. Die Arbeiten hatten im Juli begonnen, verzögerten sich allerdings, weil sich im Laufe der Arbeiten zeigte, „dass der Baugrund nicht ausreichend tragfähig war“, resümierte jetzt der SBU-Leiter Jens-Michael Seegers.