Aktuell
Home | Lokales | Strom sparen auf der Kläranlage
Das Luftbild zeigt das AGL-Gelände an der Bockelmannstraße. Dort will die Gesellschaft in diesem Jahr kräftig investieren. Foto: AGL

Strom sparen auf der Kläranlage

Lüneburg. Die Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmbH (AGL) will in diesem Jahr die biologische Reinigungsstufe in der Kläranlage an der Bockelmannstraße verbessern und dafür insgesamt rund 1,6 Millionen Euro investieren. Vom Bundesumweltministerium kam jetzt die Zusage, dass das Projekt mit bis zu 200.000 Euro gefördert wird, teilt die AGL mit.

AGL-Geschäftsführer Lars Strehse erklärt den Hintergrund: Im Kläranlagenbetrieb würden große Mengen an Strom für die Belüftung der biologischen Reinigungsstufe benötigt. Das Belebungsbecken mit seinem Belüftungssystemen und der Drucklufterzeugung sei der größte Energieverbraucher des Betriebes. Das Belüftungssystem im Becken soll jetzt verbessert werden, so dass der Luftbedarf um bis zu 20 Prozent sinken dürfte. Parallel sollen die mehr als 20 Jahre alten Drucklufterzeuger gegen modernere und weniger Energie verbrauchende Aggregate ausgetauscht werden.

Seit vielen Jahren energieautark

Die AGL erzeugt den Strom im eigenem Blockheizkraftwerk auf ihrer Großkläranlage an der Bockelmannstraße, „und zwar völlig klimaneutral – als positiver Nebeneffekt der Abwasserbehandlung“, wie Strehse betont. Die Großkläranlage sei seit vielen Jahren energieautark und eine der energetisch effektivsten Anlagen bundesweit. Strehse macht deutlich: „Das ist auch ein Grund dafür, dass die Abwassergebühren in Lüneburg im Vergleich zu anderen Städten bundesweit mit zu den günstigsten zählen.“

2018 seien vom Blockheizkraftwerk 5,5 Millionen Kilowattstunden Wärmeenergie und 5,6 Millionen Kilowattstunden Stromenergie produziert worden, wobei davon 0,5 Millionen Kilowattstunden an Strom in das öffentliche Netz eingespeist worden seien. Der mit dem Kläranlagenbetrieb produzierte Strom werde zudem für die Ladung von eigenen E-Fahrzeugen eingesetzt. Nächste Woche will die städtische Tochtergesellschaft auch ein neues Elektro-Müllsammelfahrzeug für die Stadtreinigung vorstellen. Das Spezialfahrzeug, wird ebenfalls durch Mittel des Bundes gefördert. lz