Aktuell
Home | Lokales | Die Elberegion in Berlin
Bild mit Biber: Das Maskottchen der Stadt Bleckede war ein gefragtes Fotomotiv auf der Internationalen Grünen Woche. Foto: BVNON

Die Elberegion in Berlin

Lüneburg/Berlin. Am Freitag hat die erste Internationale Grüne Woche in Berlin die Tore geöffnet. Schon mehr als 100.000 Menschen haben die Messe bislang besuch t. Auch die Vertreter aus der Region sind angekommen und haben in den ersten Tagen bereits eine gute Figur gemacht. Die Standgemeinschaft „Elbe-Wendland“ hat es sich für dieses Jahr zur Aufgabe gemacht, unter dem Motto „Lieblingsplätze!“ zahlreiche Besucher aus der Hauptstadt und dem Rest der Republik „zum Erleben, zum Genießen und zum Entspannen“ an die Elbe zu locken. 37 Plätze haben die LEADER-Regionen Elbtalaue und Achtern-Elbe-Diek als ganz besondere Orte auserkoren. Eine Empfehlung der Stadt Bleckede an die Gäste ist die Aussichtsplattform vom 20 Meter hohen Turm des Biosphaeriums Elbtalaue. Als Geheimtipp gilt außerdem der Elbbogen am Radegaster Haken. „Hier wurde schon so manches Postkartenmotiv früh morgens aufgenommen“, weiß Andrea Schmidt vom Biosphaerium Elbtalaue. „Es ist schön, dass wir unsere Tipps nun gesammelt als Region hier präsentieren können“, sagt sie.

Die flachen Wege sind für Familien ideal

Dass sich das Elbe-Wendland nicht verstecken muss, betont auch Bleckedes Bürgermeister Dennis Neumann, der das erste Mal in seiner neuen Funktion die Grüne Woche besucht: „Gerade für Familien mit Kindern eignet sich die Elbtalaue ganz besonders“, erklärt er. „Die flachen Wege und die verschiedenen Möglichkeiten, die Elbe mit einer Fähre zu queren sind für Familien ideal.“

Auch politisch wurde es am ersten Messetag auf dem Elbe-Wendland-Stand. Den Auftakt machte am Morgen die niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Barbara Otte-Kinast. Sie begrüßte alle Aussteller der Niedersachsenhalle und freute sich, „dass wir Niedersachsen gemeinsam im Gespräch sind“. Außerdem forderte sie alle Akteure auf: „Zeigt den Berlinern, wie toll unsere Produkte sind!“ Beim anschließenden traditionellen Rundgang durch die Niedersachsenhalle begrüßte Johannes Heuer, Geschäftsführer des Bauernverbandes Nordostniedersachsen e.V. (BVNON) gemeinsam mit dem Standpartner Weserbergland, die Ministerin und erläuterte das neue Standkonzept sowie das diesjährige Thema „Lieblingsplätze!“.

Mehr als 1800 Aussteller und über 100.000 Produkte aus über 60 Ländern präsentieren sich auf der weltweit bedeutendsten Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau.

Von Lea Schulze