Aktuell
Home | Coronavirus | Ein schönes Zeichen in der schweren Krise
Vor dem Eingang der Kita Kreideberg lädt die "Corona-Schlange" Kinder und Eltern zum Mitmachen ein. Foto: Stadt Lüneburg

Ein schönes Zeichen in der schweren Krise

Lüneburg. Mit einer so einfachen wie effektvollen Aktion setzen Kinder und Eltern der Kita Kreideberg ein Zeichen gegen Corona. Eine Schlange aus bunt bemalten Steinen spendet im Eingangsbereich der Kita ein wenig Farbe und Leben – das aber natürlich unter Einhaltung der vorgeschriebenen Hygiene- und Kontaktbeschränkungsvorgaben.

Leiterin Martina Hauswirth erklärt, wie es dazu kam: „Unsere Erzieherin Mareile Kanso ist auf die Idee gestoßen, war selbst begeistert davon und hat uns alle sofort überzeugt. Die meisten Kinder, die in unsere Kita gehen, wohnen ja hier am Kreideberg und kommen häufig am leeren Kita-Gelände vorbei, wenn sie zum Beispiel mit ihren Eltern spazieren gehen. Das ist natürlich ein trauriger Anblick für die Kinder, so eine verwaiste Kita.“

Projekt stärkt emotionale Verbindung zur Einrichtung

Aus diesem Grund hätten alle Kita-Mitarbeiter den Eltern ihrer jeweiligen Gruppen von der Idee erzählt, kontaktlos, versteht sich. „Die meisten Eltern haben sich in privaten WhatsApp-Gruppen kurzgeschlossen und so haben wir die Idee bereits mit vielen Eltern teilen können“, berichtet Martina Hauswirth. „Ich selbst bin ja die meiste Zeit über trotz Corona in der Einrichtung und kümmere mich um andere Aufgaben, die hier momentan anfallen – nun kann ich jeden Tag verfolgen, wie die ,Corona-Schlange‘ langsam wächst. Das ist ein schönes Zeichen in dieser Krise – und alle können von zu Hause aus mitmachen.“

Das Prinzip ist schnell erklärt: Eltern und Kinder bemalen zu Hause einen Stein und fügen diesen der „Corona-Schlange“ hinzu. Das geschieht natürlich ohne physischen Kontakt, wie die Kita-Leiterin betont: „Die Kinder und ihre Eltern können einfach, wenn sie an der Kita vorbeikommen, ihren Stein platzieren. Dabei gibt es keine Versammlungen oder ähnliches. Die Kinder können so aber vielleicht eine emotionale Verbindung zur Einrichtung aufrechterhalten und ab und an nachschauen, wie weit die Schlange schon gewachsen ist.“

Für alle Eltern, die die Idee vielleicht noch nicht erreicht haben sollte, ist inzwischen auch ein Schild mit einer Erklärung und Hinweisen am Kita-Eingang angebracht. „Wir würden uns freuen, wenn ganz viele Kinder und Eltern mitmachen und wir so gemeinsam durch diese schwierige Zeit kommen“, sagt Martina Hauswirth. lz