Aktuell
Home | Lokales | Einweihung für September geplant
Stein für Stein wächst die neue Mehrzweckhalle in Wittorf. Baubeginn war im vorigen Dezember, die Einweihung ist für September angepeilt. Foto: be

Einweihung für September geplant

Wittorf. Die Vorfreude in Wittorf wächst. „Wenn alles gut geht, das Coronavirus es zulässt, dann können wir schon im September die Einweihung feiern.“ Das sagt Gustav Rieckmann (CDU), neuer Stellvertreter von Bürgermeister Michael Herbst (SPD). Schneller als erwartet geht nämlich der Bau des neuen Dorfgemeinschaftszentrums in Wittorf voran.

Das Mehrzweckgebäude am Sportplatz, das schon seit rund 15 Jahren auf der Wunschliste der Wittorfer steht, sei zu großen Teilen bereits fertig, berichtet Rieckmann. „Es läuft gut.“ Baubeginn an der Straße Im Rehr war im Dezember vergangenen Jahres. „Nun sind zwei Drittel der Arbeiten durch.“

Lange Zeit zuvor wurde das Projekt immer wieder in die Warteschleife geschickt. „Weil wir uns das Vorhaben viele Jahre lang nicht leisten konnten“, sagt Rieckmann, der selber von 2001 bis 2011 Bürgermeister war.

Ein langgehegter Wunsch geht in Erfüllung

Doch jetzt ist alles anders. „Wir können bauen, weil wir inzwischen das nötige Geld haben.“ Dank der Einnahmen der Gemeinde aus der Gewerbesteuer, die der Gewerbepark Wittorfer Heide abwirft, geht der langgehegte Wunsch nun tatsächlich in Erfüllung.

Im aktuellen Haushalt hat die Kommune dann auch 1,7 Millionen Euro für den Bau eingestellt. „Wobei als EU-Förderung 450 000 Euro als Investitionszuschuss fließen“, erläutert Rieckmann. Zuschüsse stellt die Gemeinde übrigens auch ihren Vereinen zur Verfügung, unter anderem 6500 Euro für den MTV Wittorf für die Erneuerung einer Heizung und 2800 Euro dem ­Sparclub Up de Heid als Veranstalter des traditionellen Heideblütenfestes.

Doch die Vereine freuen sich nicht nur über die Finanzspritze der Kommune, sie sehnen das Dorfgemeinschaftszentrum herbei. „Das Gebäude kann später als Sporthalle genutzt werden, zum Beispiel von den Gymnastikdamen und dem Kindergarten, der bis jetzt immer zum Turnen nach Handorf muss.“ Zudem sei es möglich, dass der Spielmannszug Übungsabende und Konzerte in dem Neubau ausrichtet. „Selbst die Disco als großer Programmpunkt des Heideblütenfestes kann künftig in dem Gebäude stattfinden.“ Ebenfalls Blutspendetermine und kirchliche Nachmittage. Zudem gibt es zwei Tagungsräume.

Die Gemeinde verändert sich

Und der Bedarf werde wohl weiter steigen, die Räumlichkeiten des neuen Dorfgemeinschaftszentrums würden begehrter, glaubt Rieckmann. „Unsere Gemeinde verändert sich, sie wächst weiter.“

Verändert haben sich auch Personalien im Gemeinderat. Das kommunalpolitische Urgestein der Grünen, Bernhard Stilke, ist aus Wittorf weggezogen. Sein Platz im Rat bleibt künftig leer, weil die Grünen keinen Nachrücker stellen können. Damit besteht das Gremium jetzt aus jeweils fünf Mitgliedern von SPD und CDU.

Der Antrag über die Abwahl des stellvertretenden Bürgermeisters Rainer Stallbaum (CDU) wurde bei der jüngsten Ratssitzung von der CDU-Fraktion gestellt, die SPD-Fraktion hat sich diesem angeschlossen. Der Grund für die Trennung sind Diskrepanzen des Ratsherrn mit der Verwaltung. Die Abwahl erfolgte mehrheitlich. Aufgrund dieser Personalie wurde Gustav Rieckmann (CDU) einstimmig zum neuen stellvertretenden Bürgermeister gewählt.

Von Stefan Bohlmann