Aktuell
Home | Lokales | Ilmenau | Deutsch Evern: Baukosten für Mensa steigen weiter
So soll die neue Mensa in Deutsch Evern aussehen. Baubeginn ist vermutlich im Januar sofern das Wetter es zulässt. Grafik: oldenburg + plesse

Deutsch Evern: Baukosten für Mensa steigen weiter

Deutsch Evern. Bei den Sperrmüll-Terminen bleibt alles beim Alten, Neues zu vermelden gibt es dafür vom Mensa-Bau für die Grundschule: Das sind in Kurzfassung die wesentlichen Punkte der jüngsten Gemeinderatssitzung in Deutsch Evern.

Zeitplan für Bau ist ins Stocken geraten

Wie berichtet, ist die Grundschule in Deutsch Evern auf dem Weg zur Ganztagsschule. Dazu ist auch der Bau einer Mensa geplant. Das alte Feuerwehrhaus wurde bereits während der Herbstferien abgerissen, um Platz zu schaffen für den Neubau. Ursprünglich hatte die Samtgemeinde als Schulträger mit Baukosten in Höhe von einer Million Euro kalkuliert einschließlich der energetischen Sanierung des Schulgebäudes. Doch schon im Juni war klar, diese Summe wird nicht reichen, um das Vorhaben zu realisieren. Im Frühsommer sprach man bereits von 1,25 Millionen Euro Baukosten.

Jetzt stellte Samtgemeindebürgermeister Peter Rowohlt noch einmal die Pläne im Gemeinderat vor einschließlich der neuesten Kalkulation. Die liegt jetzt bei 1,44 Million Euro. Und weil Sanierungen im Altbestand meist auch kostspielige Überraschungen zutage fördern, will Rowohlt zusätzlich 60000 Euro einplanen für unerwartet auftretende Probleme.
Von den derzeit mehr als günstigen Baukrediten könne die Kommune allerdings nur teilweise, wenn überhaupt, profitieren, denn: „Die Baupreise der Firmen schießen geradezu durch die Decke“, mahnte der Rathauschef.

Kritischen Stimmen, die angesichts der aktuell 1,5 Millionen Euro Baukosten schon unkten, dass ein Neubau die Samtgemeinde auch nicht teurer gekommen wäre, hielt Rowohlt entgegen: „Das ist eine Milchmädchenrechnung. Eine komplette Neubaulösung würde bei fünf Millionen Euro liegen“, rechnete der Rathauschef vor. Und um ein Grundstück hätten sich die Schulträger bemühen müssen.

Ausweisung von Parkflächen wird zum Problem

Dass der Zeitplan für den Bau der neuen Mensa ins Stocken geraten ist, lag laut Rowohlt daran, dass es mit dem Landkreis als Aufsichtsbehörde „erhebliche Probleme“ bei der Ausweisung von Parkflächen gegeben habe. Denn dort, wo seit Jahr und Tag Lehrer und Besucher der Schule problemlos parken, sieht der Landkreis plötzlich Probleme. Die Parkfläche sei zu kurz, und zwar um knapp einen halben Meter, urteilten die Bauexperten des Kreises. Beim Rückwärtsausparken könnten die Autofahrer gegen das Hochbord des Bürgersteigs stoßen. Das gehe nicht.
Um die Kuh vom Eis zu bekommen, sprich das Problem zu lösen, dürfen Lehrer und Besucher nun auch die Parkplätze gegenüber dem Kindergarten Am Moorfeld nutzen. „Wir haben uns als Samtgemeinde eine Baulast eintragen lassen“, so Rowohlt.

Nichtsdestotrotz hat der „Parkplatzstreit“ Zeit gekostet: Baubeginn für die Mensa wird nun voraussichtlich erst Anfang nächsten Jahres sein sofern das Wetter es zulässt. Anvisierte Fertigstellung ist dann der Jahreswechsel 2017/18. Die neue Mensa bietet dann unter anderem Platz für 60 Kinder. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach sorgt für Energiegewinnung.
Die Sperrmüllsammlung im Dorf war ebenfalls Thema, nachdem sich einige Bürger vor allem über die Sperrmüllsammler bei der Gemeinde beschwert hatten. Nicht nur, dass die Transporter, die zumeist älterer Bauart seien, eine Umweltbelastung darstellen würden, Kritiker fürchten auch um ihre Sicherheit: So mancher Fahrer nutze die Tour zum Ausspähen lohnender Objekte und womöglich auch zum Einbruch. Ein Anwohner forderte die sofortige Abschaffung der Sperrmülltermine (LZ berichtete).

Beim Sperrmüll bleibt alles beim Alten

Doch abgesehen davon, dass nicht die Gemeinde, sondern der Entsorger GfA für die Sperrmüllsammlung zuständig ist, sah der Rat auch keinen Anlass dafür, das System in Frage zu stellen. „So, wie es gehandhabt wird, ist es gut“, lautete das einhellige Fazit der Ratsmitglieder, die bewusst mangels Zuständigkeit keinen Beschluss fassten.

3 Kommentare

  1. ich verstehe eins nicht, was heißt, die baupreise schießen durch die decke? ich baue gerade und habe eine festpreisgarantie ausgehandelt. warum können politiker dieses nicht auch? wer hindert sie daran?

  2. Geht auch anders...

    324.000 Euro Baukosten. Neue Mensa der Grundschule Holthausen-Biene eingeweiht
    „Viel schöner als das alte Gebäude! Es ist moderner, und auch die Toiletten sind besser“, darin sind sich die Grundschulkinder einig. Keine Frage: Die neue Mensa der Grundschule Holthausen kommt gut an bei den Kids.

  3. I might be beantig a dead horse, but thank you for posting this!