Aktuell
Home | Lokales | Garlstorf: Unfallfahrer als Umweltschützer
Der Müllwagen ist bei Garlstorf an der Auffahrt zur Autobahn 7 umgestürzt. Die Feuerwehr fing auslaufendes Hydrauliköl auf. Foto: feuerwehr

Garlstorf: Unfallfahrer als Umweltschützer

Garlstorf. Vermutlich durch „heftige Lenkbewegungen“ ist am Dienstagnachmittag der Aufbau eines Müllwagens vom Fahrgestell abgerissen, die mit 20 Tonnen Abfall gefüllte Trommel blockierte die Landesstraße 216 bei Garlstorf im Kreis Harburg. Laut Feuerwehr wurde niemand verletzt. Sprecher Matthias Wille berichtet, dass sich der Unfall kurz vor der Auffahrt zur A 7 ereignet habe. Die Helfer seien ausgerückt, weil Hydrauliköl aus dem Lkw auslief: „Rund 200 Liter drohten in die Kanalisation zu fließen.“ Der Fahrer hatte geistesgegenwärtig eine Barriere aus Erdreich aufgeschüttet und half so, Schlimmeres zu verhüten. Ein Autokran verlud den Aufbau später für den Abtransport auf einen Tieflader.

Polizeibericht

Amelinghausen. Eine Autofahrerin hat am Dienstagvormittag ein Kind angefahren und leicht verletzt, doch die Unbekannte fuhr einfach weiter. So schildert die Polizei einen Unfall auf der Lüneburger Straße. Der Zehnjährige war gegen 7.30 Uhr auf dem Weg zur Schule und wollte die Straße überqueren, als eine Frau mit ihrem weißen VW Passat abbog. Der Junge wurde an der Hand vom Außenspiegel gestreift und leicht verletzt. Hinweise unter Tel.: (0 41 32) 3 10.

Hohnstorf/Elbe. Ein Kinderfahrrad ist am Dienstagmorgen gegen 7.30 Uhr am Robert-Garbe-Weg gestohlen worden. Ein Junge hatte seinen Drahtesel nur kurz angestellt, als er zurückkam war das Velo weg. Es seien zu dieser Zeit mehrere Sperrmüllsammler unterwegs gewesen, heißt es von der Polizei.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ