Aktuell
Home | Lokales | Jugendliche verletzen Reisende mit Pfefferspray

Jugendliche verletzen Reisende mit Pfefferspray

lz Lüneburg. Polizei-Einsatz am Mittwochabend am Lüneburger Bahnhof. Zwei 17-Jährige haben zunächst um 20.30 Uhr ein Handy gestohlen und um 23.10 Uhr drei Männer mit Pfefferspray verletzt. In beiden Fällen hatten sie sich den Opfern zunächst mit der Bitte um Zigaretten genähert.

Im ersten Fall gelang es den beiden Marokkanern, einem 36-jährigen Mann das Smartphone aus der Hosentasche zu ziehen. Sie entfernten sich schnell, fielen aber auf und warfen das Handy auf Gleis 1 in ein Gebüsch. Weil eine Angehörige die Nummer wählte, klingelte es und wurde gefunden. DB-Sicherheitsmitarbeiter kamen rechtzeitig dazu: Sie hinderten die Jugendlichen daran, in einen Zug nach Uelzen zu steigen. Bundespolizisten nahmen sie vorläufig fest und fertigten eine Strafanzeige. Um 20.50 Uhr wurden sie entlassen.

Anstatt die Hansestadt mit dem nächsten Zug zu verlassen, kehrten die Jugendlichen irgendwann zum Bahnhof zurück. Gegen 23 Uhr baten sie auf Gleis 5 drei Männer (23, 31, 54) und eine Frau (20) um Zigaretten. Als das abgelehnt wurde, rempelten sie die Frau an. Daraus entstand nach ersten Ermittlungen eine Rangelei mit den drei Männern, in deren Folge die Taschendiebe Pfefferspray versprühten und die Männern traten. Zwei der Männer (31, 54) wurden wegen starker Augenreizungen mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert. Der 20-Jährige klagte über Unterleibsschmerzen, wollte sich aber nicht behandeln lassen.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Zwei Streifenwagen der Polizei Lüneburg waren zuerst am Tatort und nahmen die Jugendlichen fest, um sie kurz darauf an die Bundespolizei zu übergeben. Pfefferspraydosen wurden sichergestellt.

Aufgrund des jugendlichen Alters und festem Wohnsitz wurden die Beschuldigten mit der Auflage entlassen, zu ihrem Wohnort zurückzukehren. Die Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls und gefährlicher Körperverletzung werden fortgesetzt. Insbesondere zum Angriff gegen 23.10 Uhr bittet die Bundespolizei Lüneburg um weitere Zeugenhinweise: Telefon 04131-872240

27 Kommentare

  1. Geiles Signal! Zur Verhütung weiterer Straftaten 12 Stunden in die Zelle gibt es nicht mehr? Oder hat man nur Angst vor spontaner Selbstentzündung?

  2. Finde ich Klasse, unsere Politiker haben ja gesagt, dass solche Menschen die ganze Härte des Gesetzes zu spüren bekommen. Das hat jetzt endlich mal stattgefunden. Applaus. Eine weitere Forderung von Politik Granden …Kriminelle Ausländer gehören abgeschoben und zwar sofort… (War das Schröder oder Seehofer? Egal) werden unsere Vollzugsbehörden sicherlich noch kurzfristig etwas verspätet umsetzen. Geht wahrscheinlich gerade nicht wegen Dienstschluss oder wegen der Zustimmung der Grünen im Bundesrat. Dort heißt das Thema glaube ich sichere Herkunftsländer. In diesen Ländern droht solchen Spitzbuben wahrscheinlich tatsächlich Strafvollzug, da muss man als Grüner natürlich in sich gehen und darf nicht zustimmen.

    • Klaus
      wollen sie einen unterschied bei ganoven mit migrationshintergrund und ohne, bei gleicher tat machen? wenn sie es nicht wollen,DANN MÜSSEN SIE BIO-DEUTSCHE schneller einbuchten.

      • Unterschied machen wäre zu überlegen. Immerhin macht es für mich einen Unterschied, ob sich der Hausherr daneben benimmt oder aber seine Gäste.

        • Das ist eben dein Problem, Thebloke. Für dich gibt es zwei Sorten von Kriminellen: Herren und Knechte.

          Für Klaus Bruns ist eine Krimineller einfach ein Krimineller. Ich glaube Bruns ist näher dran am Geist des Strafgesetzbuchs, du näher an einem Gesprächstermin mit dem Verfassungsschutz.

        • Thebloke
          gleiches recht für alle, ist mit ihnen also nicht zu machen? muss man arier sein?

          • Gleiches Recht für alle Herr Bruns? Für das Recht gilt das wohl zum Teil aber leider nicht für die Rechtsprechung und die Verurteilung. Da werden sehr wohl soziale, biografische und besonders kulturelle/religiöse Unterschiede gemacht. Wenn sie die Strafbemessung mancher „Ehrenmorde“ sich anschauen oder die Möglichkeit der Genitalverstümmelung oder die jetzige Diskussion Kinderehen bloß nicht pauschal zu verbieten, dann kommen sie vielleicht auf den Trichter. Als nicht Doppelpass Inhaber haben sie auch erhebliche Nachteile. Sie können nämlich nicht nach Straftaten unter die schützende Hand ihres Herkunftslandes schlüpfen. Ich hoffe sie müssen nicht mal eine Zivil Forderung gegen einen dieser Bereicherer durch setzen. Dann wissen Sie was gleiches Recht für alle Bedeutet. Da bleiben für ihre Forderungen nur ihre Biodeutschen über. Viel Spaß noch in ihrer Gartenzwerge Welt.

          • An Klaus, den immerzu Aufgeregten

            Eifer verzerrt die Wahrnehmung! Ein anderes Beispiel: Das Skelett einer riesigen Höhlenbärin aus dem Pleistozän, welches jüngst auf ein sagenhaftes Alter von etwa 130 000 Jahre datiert worden war, wurde nun mittels der Radiokarbonmethode erneut untersucht. Die nunmehrige, wesentlich exaktere Altersschätzung lautet: 11 Jahre. Auch handelt es sich um keine Höhlenbärin, sondern um die Überreste einer gewöhnlichen Hauskatze („Schnurrli“), welche eine alte, unbedarfte Dame anscheinend vor Jahren im hinteren Bereich ihres Grundstückes vergraben hatte. Schnurrli soll allerdings sehr zutraulich gewesen sein und beizeiten „wie eine Bärin“ gefressen haben.

          • Klaus, wollen Sie Demokratie, die offene Gesellschaft und den Rechtsstaat — oder wollen Sie Polizeistaat, Rassenauslese und Deportation?

      • Lieber Herr Bruns (ich darf das hoffentlich so schreiben),
        ich denke es geht nicht darum Straftaten danach zu beurteilen ob die Täter einen Migrationshintergrund haben oder nicht, sondern viel mehr darum, dass bestimmte Straftaten durch die Öffnung der Grenzen nach Osten (auch und besonders durch die Osterweiterung der EU/Schengen-Abkommen) und die Zuwanderung aus Nordafrika extrem zugenommen haben. Ich bin sicher, dass dies statistisch auch nachweisbar ist.
        Auch die Kritik einiger Kommentatoren dass Aussagen seitens der Politik in der Praxis nicht umgesetzt werden (können) halte ich für berechtigt. Es ist Fakt. Unsere Gesetze bieten genügend Möglichkeiten eine Abschiebung auf zu schieben, oder andere Staaten lehnen eine Aufnahme ihrer Staatsbürger ab und ähnliche Hemmnisse für eine Abschiebung. Wir sind ein Rechtsstaat und ein christlich geprägter Staat. Deshalb soll auch Zuflucht finden wer wirklich unberechtigt körperlich und/oder psychisch bedroht ist in seinem Heimatland und (!!!) bereit ist sich den Regeln unseres Staates an zu passen. Wer aus anderen Gründen nach Deutschland kommt hat hier nach meinem Verständnis nichts zu suchen und muss das Land umgehend wieder verlassen. Ich empfinde es auch als absolut richtig und korrekt wenn in einer Pressemeldung die Nationalität von Straftäter benannt wird. Natürlich soll dies dann auch bei deutschen Straftätern entsprechend erfolgen. Ich bin sicher, dass die Presse damit auch nicht „hinter dem Berg hält“.

        Aber spüren Sie Herr Bruns auch den wachsenden Unmut und – ja das muss man leider so sagen – Hass -, der hier in den Kommentaren keimt? Die Politiker sollten sehr aufpassen, dass sich dieser Nährboden nicht unkontrollierbar ausweitet. Es genügt nicht auf andere Parteien zu schimpfen und der Versuch sie als „Buh-Männer“ in die Ecke stellen zu wollen. Die Bevölkerung will Taten der Exekutive und Judikative sehen und sich wieder sicherer fühlen. Sonst werden „neue“ Parteien weiterhin mehr Wählerstimmen gewinnen können.

        • @Otto
          Sehr guter Kommentar ,bei dem alles klar definiert und absolut realitätsnah geschrieben wurde.Danke.
          Leider wird er bei linksgrün und bei vielen anderen auf taube Ohren stossen.

        • Interessant ist immer wieder der Begriff der offenen oder geschlossenen Grenzen, der immer wieder von Mutti und ihren linken Anhängern genutzt wird um so zu tun als ob es darum geht sich abzuschotten oder weltoffen zusein. Nein, es geht schlicht um eine kontrollierte Grenze, die es uns erlaubt auch Weltoffen zu bleiben. Mine persönlichen Erfahrungen meiner vielen Fahrten nach Frankreich sind vor Schengen und vor dem Euro nicht schlechter als danach. Wir waren nie eingesperrt und das 2 bis 3 malige wechseln von DM in Francs habe ich auch nicht als Belastung empfunden. So frage ich mich was eigentlich der Normalbürger von den sogenannten offenen bzw. unkontrollierten Grenzen hat. Ich sehe da nicht viel. Die Nachteile überwiegen. Mich kotzt an, dass man selbst auf dem Dorf Haus und Hof nicht mehr offen lassen kann, für sein Fahrad schon Monsterschlösser braucht und sich mit Taschendieben und Messerakrobaten auseinandersetzen muss.
          Wir brauchen dringend eine Qualitätskontrolle bei den Menschen die wir ins Land lassen und sofortige Ausweisung bei Drogen- Gewalt- und Diebstahldelikten.

        • Mein lieber Otto
          verstehen kann ich vieles, gutheißen nicht ganz so viel. grundgesetzänderung nach vorherrschenden situationen ,bekommen von mir keine unterstützung. dann könnte man gleich auch die rente nach kassenlage auszahlen. wer hat denn ständig nach den armen staat gebrüllt? unsere geliebten steuerhinterzieher und der bund der steuerzahler und ihre politischen vertreter(FDP). gesetze sind nur solange gut, solange man die möglichkeit hat, sie auch durchzusetzen. übrigens, vom fluchtgrund wird von ihnen garnicht gesprochen, zufall? wer weltmeister in allen lebenslagen sein will, geht dabei auch gern mal über leichen. ich sehe den hass und die dämlichkeit meistens hand in hand gehen. mein lieber otto, wollen sie vor der dummheit kapitulieren? kriminelle gehören bestraft, egal wer. und was geschieht? wie oft werden bei uns schreibtischtäter im nadelstreifen eingesperrt? was die nationalitätenbeschreibungen bei straftaten angeht, vorsicht. der schuss kann schnell nach hinten losgehen. übrigens ein vorschlag für die flüchtlingeverteilung. man setze in jedes deutsche auto zwei flüchtlinge und wartet ab. bald hat polen mehr flüchtlinge aufgenommen als geklaute deutsche autos. humor ist nur ein angebot, schmunzel.

          • Lieber Herr Bruns, ich glaube sie haben meinen Beitrag nur überflogen und nicht richtig gelesen. so schreiben sie: „…vom fluchtgrund wird von ihnen garnicht gesprochen, zufall?

            Hier die Antwort direkt aus meinem obigen Beitrag:
            „Deshalb soll auch Zuflucht finden wer wirklich unberechtigt körperlich und/oder psychisch bedroht ist in seinem Heimatland und (!!!) bereit ist sich den Regeln unseres Staates an zu passen.“

          • @Klaus bruns

            Sorry, aber Ihr Kommentar ist mit derart haarsträubendem Unsinn gespickt,daß man nur noch weinen kann.

            „Schreibtischtäter,Anzugträger ,Flüchtlinge( aus Serbien,Marokko, Tunesien, Libanon,Saudi Arabien.Erytrea, usw!?- Nicht mal das können sie von Einwanderung unterscheiden) nationalitätenbeschreibungen,da der Schuss kann nach hinten losgehen….“

            In Deutschland werden mittlerweile prozentual die meisten Straftaten von EINER Minderheit begangen, die uns allen bekannt ist. An 365 Tagen im Jahr, jeden Tag in der Presse( ich weiss die Springerpresse lügt alle an; es sei denn sie berichtet über das alleinige, riesigste und einzige Problem, das wir haben- die AfD!)
            Man kann bei soviel weltfremdheit nur noch ihre Ergüsse ignorieren oder lachen über soviel blindheit.*schmunzel*

      • Den sollte man machen, denn viele Täter sind schneller wieder in einem anderen Land,als man gucken kann,da sie vielfach aiuf einen festen Wohnsitz pfeifen.So auch die Täter der Vergewaltigung einer 14 Jährigen , die mit Bewährungsstrafen davonkamen. Sie sind nämlich aus Deutschland , in Ihre Heimat geflüchtet und werden uns dann wohl Jahre später wieder beglücken.
        Ja, diesen Unterschied sollte man machen,damit die Täter sich nicht durch Flucht oder untertauchen der ( milden) Strafe entziehen, wie so oft.

  3. „Aufgrund des jugendlichen Alters und festem Wohnsitz wurden die Beschuldigten mit der Auflage entlassen, zu ihrem Wohnort zurückzukehren.“

    Fester Wohnsitz in Marokko??? Dann aber schnell nach Hause und von Mutti ausschimpfen lassen. Eine Woche Stubenarrest rundet das Ganze dann ab.

  4. Politikergeschwafel trifft Realität….. auch hier hat unser Rechtsstaat wieder einmal ganz gehörig die Krallen ausgefahren.
    „….wurden mit der Auflage entlassen, zu ihrem Wohnort zurückzukehren“.
    Die haben sich schlichtweg schlapp gelacht über soviel (unerträgliches rechtsstaatliches) Gutmenschentum.
    Höchste Zeit, Gesetze umgehend signifikant zu verschärfen.

    • Gesetze verschärfen, bla, bla, bla. Die Gesetze sind doch schon längst da. Das Problem ist, dass die Justiz die Gesetze nicht durchzieht und die Polizei irgendwann angefangen hat keinen Bock mehr zu haben, jeden Tag dieselben Luftpumpen aufzugabeln.
      Ich als Polizist hätte auch keine Lust meinen Job zu machen, um dann am nächsten Tag in der Zeitung zu lesen, dass ich rassistisch motoviert bin, nur weil ich zwei Flötottos 12 Stunden in die Zelle stecke.

  5. Da werden die Täter innerhalb zweier Stunden zweimal erwischt und dann einfach laufen gelassen?
    Wo bleibt denn da die Abschreckung? Die Marrokaner nässen sich doch ein vor Lachen über unsere Polizei und Justiz.

    Aber wagen Sie es mal, falsch zu parken. Da trifft Sie volle Härte des Gesetzes.
    Deutschland geht vor die Hunde.

  6. Klaus
    sehr schöner beitrag und so erhellend. schmunzel. wenn wir doch nur mit gutem beispiel vorangehen würden. tun wir aber nicht. frauen werden bei uns diskriminiert. die eigene verwandschaft ist bekanntlich gefährlicher als ihre bereicher klaus. und wer ein anzug trägt, darf vor gericht milde erwarten. akademiker unter sich haben es dabei sehr gut, finden sie nicht? die wahren gartenzwerge, sind die, die ihr eigenes fehlverhalten verniedlichen und nur auf andere schauen. kinderehen und sogenannte ehrenmorde gehören verurteilt. ich habe nichts gegen doppelpässe. ha ha, so mancher türke muss dann nämlich in der türkischen armee dienst leisten. wird gern dabei vergessen. wenn er es nicht tut, darf er sich in der türkei zum beispiel nicht blicken lassen. schmunzel. ein doppelpass beinhaltet eben nicht nur rechte, aber klaus, dieses werden sie doch wohl nicht bewusst vergessen haben, oder?

    • @Klaus Bruns

      „frauen werden bei uns diskriminiert. die eigene verwandschaft ist bekanntlich gefährlicher als ihre bereicher klaus. und wer ein anzug trägt, darf vor gericht milde erwarten. akademiker unter sich haben es dabei sehr gut, finden sie nicht

      Sorry, daß Frauen diskriminiert werden,mag es geben. Das ist ebenso verkehrt,wie Gewalt an Frauen. Das man sie aber lebendig anzündet, mit der Machete ermordet, sie als Nutzvieh ansieht, alle Taten der Herren mit der Religionsausübung und einem angeblich von Gott stammenden Buch entschuldigt und so tut,als ob alles ganz toll ,normal und erstrebenswert für westliche Länder wäre, ist schon der beste Beweis, daß Deutschland auf einem gefährlichen Weg der Islamisierung ist. Hamed Abdel Samad, Sabatina James oder Ahmed Mansour sind da wohl einiges bester informiert und mit erheblich mehr Erfahrungen gesegnet ,als ein Gartenzwergexperte, der sich für allwissend hält.
      Meine Erfahrungen sind ebenso zu 99% mit der Klientel negativ und das bis hin zu Schutzgelderpressung und schwerer Körperverletzung, wobei ich Angst um mein Leben und das Leben meiner Frau und Kinder hatte. Und die Täter waren mal wieder keine Glatzenträger oder Bauern aus Ostfriesland., Anzugträger oder die Zeugen Jehovas
      Übrigens ist die Floskel „schmunzel“ hinter jedem Kommentar von Ihnen wirklich armseelig,da das Thema viel zu ernst ist.
      Jetzt „schmunzeln“ Sie weiter über alltägliche Vorkommnisse wie Morde, Vergewaltigungen,Körperverletzungen,Zwangsprostitution und Ehrenmorde. Viel Spass

      • In welchem Millieu sind Sie denn unterwegs, wenn Sie Erfahrungen mit Schutzgelderpressungen,schwerer Körperverletzung gemacht haben und auch noch Angst um Leib und Leben ihrer Familie haben???

        • @Eratosthenes

          Ich hatte ein Restaurant.Legal und mit regelmässiger Steuerabgabe.

          • So schlimm es auch für Sie gewesen sein mag – Sie können trotzdessen nicht pauschalisieren!
            Sonst würde das heissen, das ALLE Muslime Schutzgelderpresser und Schläger wären, vom kleinsten Kind bis zum ältesteten Greisen.
            Ich habe mich vor vielen Jahren in einer Jugendherberge mit einem Deutschen türkischer Abstammung geprügelt – und ich hatte nicht drum gebeten.
            Trotzdem war ich danach nicht der Ansicht das alle Deutsch-Türken A-Löcher sind, sondern nur dieser Eine.

          • @Andreas Henning

            Sie sind ein notorischer Lügner. Sie hatten nie ein Restaurant.

  7. @Era
    Ich habe nicht pauschalisiert,sondern klare Zahlen als Grundlage meiner Aussagen erwähnt.Meine Erfahrungen decken sich mit den Zahlen.
    Pauschalisiert wird lediglich bei der AFD.Da ist alles schlecht.Egal wie gut! Auch wenn jetzt plötzlich die Vorschläge und Warnungen bei fast allen Themen in der Groko kopiert und als eigene Problemlösung verkauft wird.
    Nur,das man dies deutschlandweit bemerkt.