Aktuell
Home | Lokales | Wintereinbruch in Lüneburg – Schnee und Nässe fordern Tribut
Der erste Schnee im Winter - Bäume brechen unter der Schneelast im Clamartpark. Foto: be
Der erste Schnee im Winter - Bäume brechen unter der Schneelast im Clamartpark. Foto: be

Wintereinbruch in Lüneburg – Schnee und Nässe fordern Tribut

sp Lüneburg. Die Stadt räumt auf und sichert ab. Schneemassen und Temperaturen um null Grad verhindern einen Tag nach dem Wintereinbruch am Dienstag aber vorerst noch die Rückkehr zur Normalität:

„Das Forstamt hat erst mal alle Hände voll damit zu tun, die Gefahrensituationen zu entschärfen – überall knackt und bricht es.“ So beschreibt Stadtforstamtsleiter Michael Stall die Lage in Lüneburgs Wäldern zurzeit. Den ersten Verkauf von Tannengrün am Freitag, 11. November muss er somit absagen. „Am zweiten Termin, Freitag, 25. November, ist das Extremwetter dann wohl vorbei, so dass der Verkauf von 8 bis 14 Uhr am Lagerplatz hinter der Försterei Bockelsberg am Düvelsbrooker Weg stattfinden kann“, hofft der Forstamtsleiter. Bis auf Weiteres rät das Stadtforstamt jedoch dringend vorm Betreten der Wälder ab, und auch der Waldfriedhof bleibt bis zum Wochenende gesperrt. „Dadurch, dass die Bäume zum Teil noch belaubt sind, haben sie eine enorm viel größere Oberfläche. So kann dann auch enorm viel mehr schwerer Schnee als an unbelaubten Ästen anhaften. Sie können abbrechen und Mensch und Tier schwer verletzen“, erklärt Stall. Die Stadt rät daher, die Sinne zu schärfen und Wege unter Bäumen zu meiden.

Auch die AGL gibt für die städtischen Park- und Grünanlagen noch keine Entwarnung. „Die können wir im Grunde erst geben, wenn die Bäume wieder abgetaut sind“, sagt Geschäftsführer Lars Strehse. Mitarbeiter seien jedoch unterwegs, prüfen, ob Warnungen für einzelne Abschnitte bald wieder aufgehoben werden können und beseitigen akute Gefahren. „Eingestellt ist seit Dienstag auch der Betrieb auf der Goseburgbahn und auf der Hafenbahn“, ergänzt Strehse, der zugleich Geschäftsführer der Hafen Lüneburg GmbH ist. Zahlreiche große Äste und Bäume lägen in den Gleisanlagen. „Die Aufräumarbeiten laufen derzeit auf Hochtouren. Wir hoffen, heute noch soweit voranzukommen, dass der Betrieb auf der Hafenbahn und die Bahnverladung in der Goseburg am Abend wieder aufgenommen werden können“, so der Geschäftsführer.

Der nasse, schwere Schnee und jetzt zusätzlich gefrorener Boden machen nicht zuletzt Lüneburgs Tiefbauern zu schaffen. „Die Bauarbeiten in der Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße ruhen komplett. Die haben wir auf nächste Woche verschoben“, informiert Dirk Meyer vom Bereich Straßen- und Ingenieurbau der Stadt. Auch während der Bau-Pause fahren die KVG-Busse jedoch die ausgewiesene Umleitungsstrecke. Dafür können die Parkhäuser in der CarI-Friedrich-Goerdeler-Straße aber zwischenzeitlich wieder genutzt werden.

Erfreuliches auch vom Martinimarkt: Die Beschicker zeigen sich vom heftigen Wintereinbruch unbeeindruckt, so dass es rund um das Rathaus am Donnerstag, 10. November, wieder alles vom Obstmesser über warme Kleidung, Spiel- und Schuhputzzeug, Süßigkeiten bis hin zur ersten Clementine der Saison zu kaufen gibt.

 

Fotos: nh/t&w/be/Feuerwehr

Weitere Fotos finden Sie auf unserer Facebook-Seite