Dienstag , 25. September 2018
Aktuell
Home | Lokales | Amelinghausen | Amelinghausen: Bauarbeiten rund um die Hippolit-Kirche
Neu gepflastert werden unter anderem die Wege und Treppen rund um die Hippolitkirche in Amelinghausen. Nun sucht die Kirchengemeinde noch Spender für drei Sitzbänke. Foto: bau

Amelinghausen: Bauarbeiten rund um die Hippolit-Kirche

Amelinghausen. Die Hippolit-Kirche prägt baulich die Ortsmitte von Amelinghausen. Rund um das Gotteshaus haben in den vergangenen Monaten umfangreiche Bau- und Sanierungsarbeiten stattgefunden, die kurz vor dem Abschluss stehen. „Es sollen noch drei neue Sitzbänke und ein Informationskasten aus Holz aufgestellt werden“, sagt Pastor Frank Jürgens und ergänzt erfreut: „Danach erstrahlt das Kirchenumfeld in einem neuen Glanz.“ Unter anderem wurden die Wege, Eingangsbereiche und Treppen rund um die Kirche erneuert beziehungsweise neu gepflastert.

Die Gesamtkosten der Maßnahme werden laut Pastor Jürgens etwa 84500 Euro betragen. „51500 Euro müssen wir aus Eigenmitteln aufbringen, der Rest kommt aus Mitteln des Dorfentwicklungsprogramms Amelinghausen.“ Bewilligt wurden in dem Förderbescheid über die „Zuwendungen zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE)“ rund 33000 Euro. Die bisher verwendeten Eigenmittel in Höhe von 45500 Euro setzen sich nach Auskunft des Pastors zusammen aus Bauergänzungszuweisungen des Kirchenkreises, Verwendung des Freiwilligen Gemeindebeitrages 2013 und einer Entnahme aus den Baurücklagen.

„Für die drei stabilen und wetterbeständigen Bänke, die vor allem für ältere Menschen auch die richtige Höhe haben sollen, und den Schaukasten benötigen wir etwa noch 6000 Euro.“ Die hofft die Hippolit-Kirche durch Spenden zu erhalten. „Wir haben in diesen Tagen einen Brief an unsere Gemeinde versendet und um einen freiwilligen Gemeindebeitrag gebeten“, sagt Jürgens. Zur Hippolit-Kirchengemeinde gehören rund 3000 Menschen aus den Orten Amelinghausen, Bockum, Dehnsen, Diersbüttel, Ehlbeck, Etzen, Marxen am Berge, Oldendorf/Luhe, Rehlingen, Rehrhof und Wohlenbüttel.

Mit der Förderung aus Mitteln des Dorfentwicklungsprogramms waren auch Auflagen bei den zu verwendenden Baumaterialien, bei der Bauausführung und bei der Bepflanzung verbunden. Zusätzlich war der beauftragte Architekt Jörg Jahneke verpflichtet, die jeweiligen Baumaßnahmen mit der Umsetzungsbeauftragten für die Dorfentwicklung, Sybille Rei­nold, abzustimmen. bau