Aktuell
Home | Lokales | Auto erfasst kleinen Jungen
Nach einem Einbruch an der Kirche zog sich eine Blutspur durch die Stadt. Foto: t&w

Auto erfasst kleinen Jungen

Hittbergen. Großes Glück im Unglück hatte laut Polizei ein vier Jahre alter Junge, der bereits am Freitag gegen 17 Uhr in der Dorfstraße vor einen fahrenden VW Multivan gelaufen war. Das Kind hatte sich von der Hand des Vaters losgerissen, war auf die Straße gelaufen, dort von dem Fahrzeug erfasst und mehrere Meter durch die Luft geschleudert worden. Der Junge wurde schwer verletzt mit einem Rettungswagen in eine Klinik nach Hamburg gebracht. Zur Unfallaufnahme war auch ein Sachverständiger hinzugezogen worden. Mittlerweile habe die Polizei erfahren, dass der Junge weder Knochenbrüche noch innere Verletzungen erlitten hat, der Unfall für ihn also entgegen ersten Annahmen zufolge glimpflich verlaufen ist.

Polizeibericht

Dumstorf. Mit 181 Kilometern pro Stunde ist der 58-jährige Autofahrer am Montagmorgen über die B216 von Dumstorf in Richtung Dahlenburg gerast, erlaubt sind dort maximal 100 km/h. Auf ihn kommt ein dreimonatiges Fahrverbot zu und ein „saftiges“ Bußgeld. Die Polizei kontrollierte in der Zeit von 10.45 bis 12.45 Uhr, gegen insgesamt vier Fahrer wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet, ein weiterer Fahrer musste ein Verwarngeld zahlen, weil er zu schnell unterwegs war.

Westergellersen. Zwei aus Rumänien stammende Frauen im Alter von 18 beziehungsweise 21 Jahren sollen in einem Altenheim an der Rentenstraße Diebstähle begangen haben. Einer 92-jährigen und einer 96-jährigen Bewohnerin wurden am Sonntagmorgen eine Geldbörse und Schmuck entwendet. Die Frauen hatten die Zimmer der Seniorinnen betreten und die Wertgegensachen mitgenommen.

Die 96-Jährige hatte sofort Alarm geschlagen, woraufhin die Frauen die Flucht ergriffen. Dank des Hinweises einer Zeugin konnte ein Skoda mit Duisburger Kennzeichen angehalten werden, in dem sich neben den tatverdächtigen Frauen zwei junge Männer befanden. Die vier Personen wurden vorläufig festgenommen, sind inzwischen aber wieder frei. Das Diebesgut blieb bislang verschwunden.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ