Aktuell
Home | Lokales | lokale Wirtschaft | Im Dialog: Landwirtschaftliches Bildungszentrum startet Reihe
Wie leben Rinder heute? Was sind die modernen Haltungsstandards? Und was sind die Probleme? Fragen, die das LBZ Echem künftig nicht nur mit Landwirten, sondern auch Verbrauchern diskutieren will. Foto: t&w

Im Dialog: Landwirtschaftliches Bildungszentrum startet Reihe

Echem. Lesungen, Filmvorführung, Stallgespräche, Kochaktionen das Landwirtschaftliche Bildungszentrum (LBZ) Echem startet am Donnerstag, 8. Dezember, eine neue Veranstaltungsreihe. Unter dem Titel „Echemer Dialog“ möchte die Aus- und Weiterbildungsstätte der Landwirtschaftskammer Niedersachsen Raum schaffen für Austausch und Diskussionen zwischen Verbrauchern und Landwirten. „Ziel ist es, jeden Winter zwei bis drei Veranstaltungen anzubieten“, sagt Geschäftsführerin Martina Wojahn. Zum Auftakt liest der Landwirt und Autor Matthias Stührwoldt „Melkbuern Geschichten“, Geschichten von Milchbauern. Los geht es um 19.30 Uhr im Lüneburger Glockenhaus.

Zum Auftakt der neuen Echemer Veranstaltungsreihe liest der Bio-Bauer und Autor Matthias Stührwoldt im Glockenhaus. Foto: be
Zum Auftakt der neuen Echemer Veranstaltungsreihe liest der Bio-Bauer und Autor Matthias Stührwoldt im Glockenhaus. Foto: be

Neben der Aus- und Weiterbildung steht der Verbraucherdialog im LBZ Echem seit Jahren zunehmend im Fokus, für die Realisierung des sogenannten Praxiscampus hat das LBZ Anfang 2015 erfolgreich Fördermittel der Landwirtschaftlichen Rentenbank eingeworben. Dabei geht es dem LBZ-Team darum, auch Nicht-Bauern Einblick in die Nutztierhaltung zu geben, Austausch und Diskussionen zu fördern. Zur Umsetzung gibt es im LBZ selbst Besucherplattformen in den Ställen, ein Besucherlenkungssystem soll entwickelt werden, außerdem bietet die Kreativwerkstatt Landwirtschaft Raum für verschiedene Aktionen.

Hinzu kommen eine ganze Reihe verschiedener Veranstaltungen, die gezielt auch Nicht-Landwirte miteinbeziehen. „Wir haben in diesem Jahr zum Beispiel etliche Aktionen mit Kindergartenkindern und zu Kindergeburtstagen umgesetzt“, sagt Martina Wojahn, „außerdem haben wir das Erntedankfest neu aufgestellt.“ Nun wagt das LBZ mit dem „Echemer Dialog“ ein ganz neues Veranstaltungsformat, „mit dem wir auch gezielt in die Stadt gehen“, sagt Wojahn. „Ob es gelingt, wissen wir nicht. Aber wir hoffen, dass Verbraucher und Landwirte die Möglichkeit zum Dialog nutzen.“

Zum Auftakt wird Bio-Bauer Matthias Stührwoldt auf platt- und hochdeutsch vom Landleben und vom Bauersein in Zeiten des landwirtschaftlichen Strukturwandels berichten. Der Bauer aus Stolpe im Landkreis Plön spricht auch darüber, was ihn in seinem Beruf zufrieden macht und wie er bei Milchpreisen von unter 20 Cent nicht die Freude an der Arbeit verliert. Alle Zuhörer sind herzlich eingeladen, mit dem Landwirt und Autor sowie miteinander ins Gespräch zu kommen. „Im Anschluss laden wir zu einem vorweihnachtlichen Ausklang und Austausch bei Punsch und selbstgemachten Keksen ein“, sagt Wojahn.

Die nächste Veranstaltung in der Reihe „Echemer Dialog“ soll ebenfalls noch diesen Winter stattfinden und die Besucher in die Welt des Films entführen. „Wir möchten mit der Reihe Abwechslung bieten, die verschiedenen Sinne ansprechen“, berichtet die LBZ-Chefin. Fest geplant sind bisher noch eine Kochaktion mit regionalen und bezahlbaren Produkten sowie Stallgespräche, „in die wir auch gerne Schülerinnen und Schüler einbinden wollen“. Für weitere Formate, Ideen und Kooperationspartner ist das LBZ-Team offen.
Die Lesung am Donnerstag, 8. Dezember, beginnt im 19.30 Uhr im Glockenhaus. Der Eintritt kostet fünf Euro. Voranmeldung per E-Mail an anne.zetl@lwk-niedersachsen.de.

Von Anna Sprockhoff