Aktuell
Home | Lokales | Gemeinde Scharnebeck bringt das nächste Baugebiet auf den Weg
Noch ist an der Echemer Straße in Scharnebeck nur die erste Reihe bebaut, dahinter erstreckt sich Acker. Doch schon bald könnte dort das nächste Baugebiet entstehen. Foto: t&w

Gemeinde Scharnebeck bringt das nächste Baugebiet auf den Weg

Von Anna Sprockhoff

Scharnebeck. Die Pläne für ein Baugebiet „Scharnebeck Nord“ gibt es in der Gemeinde seit fast 15 Jahren, nun sollen auf dem Gelände so schnell wie möglich die ersten Häuser gebaut werden. Der Scharnebecker Rat hat bei seiner jüngsten Sitzung bereits mehrheitlich grünes Licht gegeben, „nun wollen wir alle weiteren Planungsschritte so rasch wie möglich auf den Weg bringen“, sagt Bürgermeister Hans-Georg Führinger (CDU). Anfragen von bauwilligen Interessenten gebe es bereits zuhauf. „Nur an Bauplätzen fehlt es uns aktuell in Scharnebeck.“

Zuletzt hatte die Gemeinde das Baugebiet „Lüneburger Straße“ neu ausgewiesen, nach einigen Anlaufschwierigkeiten alle Grundstücke innerhalb kürzester Zeit verkauft. „Nun gibt es nur noch hier und da die Möglichkeit, letzte Lücken zu bebauen“, sagt Führinger. Für den Bürgermeister Argument genug, nach seinem erneuten Amtsantritt vor wenigen Wochen die alten Planungen wieder aus der Schublade zu holen — und den nächsten Wachstumsschritt der Gemeinde vorzubereiten.

Rot-Grün verfolgte Planungen nicht weiter

Führinger selbst hatte die Planungen für das Baugebiet zwischen Echemer Straße und Dr.-Karl-Heinrich-Weg in seiner Zeit als Bürgermeister der Gemeinde (2005 bis 2011) mit vorangetrieben und für die entsprechenden Grundlagenbeschlüsse gesorgt: „2002 oder 2003 hatte zunächst die Samtgemeinde den Flächennutzungsplan entsprechend geändert, 2007 dann die Gemeinde den Aufsstellungsbeschluss beschlossen“, sagt er.

Doch dann holte Rot-Grün 2011 die Mehrheit, verfolgte den gefassten Ratsbeschluss zur Weiterentwicklung des Baugebietes Scharnebeck Nord nicht weiter und legte die Planungen damit vorerst auf Eis. Schon bei seinem Amtsantritt im November 2011 hatte SPD-Bürgermeister Dr. Dieter Heidelmann erklärt, dass „es zurzeit keinen Grund für ein überdimensioniertes Neubaugebiet“ gebe. Diese Meinung änderte er in den folgenden Jahren offenbar nicht, die Pläne für die Weiterentwicklung des Baugebietes Scharnebeck Nord blieben in der Schublade — bis jetzt.

Insgesamt könnten in Zukunft rund 50 Hektar bebaut werden

Insgesamt könnten in Zukunft rund 50 Hektar bebaut werden. „Das wären rund 200 Grundstücke zwischen Echemer Straße und Kreisstraße 53“, sagt Führinger. Geplant ist zunächst aber nur die Ausweisung eines ersten Abschnittes zwischen Echemer Straße und Dr.-Karl-Heinrich-Weg mit 60 bis 80 Baugrundstücken. Um die Entwicklung voranzubringen, wird der Bürgermeister zunächst Ausschau halten nach Planer und Erschließungsträger. „Darüber wird dann der Verwaltungsausschuss beschließen, bevor wir als Rat die konkreten Regeln im Bebauungsplan festlegen und das Gebiet erschlossen werden kann.“

Mit den Planungen setzt die Gemeinde ihren Wachstumskurs der vergangenen Jahre fort. Mehr als 350 Einwohner hat der Ort in den letzten zehn Jahren dazugewonnen: Wohnten am 21. Dezember 2006 noch 3195 Einwohner in Scharnebeck, sind es aktuell mehr als 3550.