Aktuell
Home | Lokales | Verbotener Linksdrall für Autofahrer
Die Pylonen sind umgefallen, nachdem ein Autofahrer mal eben links abgebogen ist. Foto: nh

Verbotener Linksdrall für Autofahrer

Lüneburg. Manche Autofahrer interessieren sich nicht sonderlich für Verbote. Besonders gut zu beobachten ist das immer wieder an zwei Stellen, an denen das Linksabbiegen untersagt ist und dies nicht nur durch Schilder oder durchgezogene Linien deutlich gemacht wird, sondern auch durch bauliche Hilfsmittel. Von der Willy-Brandt-Straße fahren immer wieder Autofahrer verbotswidrig nach links in die Feldstraße, mähen dabei auch — wie in den vergangenen Tagen wieder zu erleben — unbeeindruckt Pylonen um, die genau das eigentlich verhindern sollen.

Vermeintliche Abkürzung können teuer werden

Und ein Dauerthema sind auch jene Autofahrer, die aus der Straße Im Wendischen Dorfe nach links in die Reichenbachstraße abbiegen, dazu auch einen kurzen Slalom um die Hindernisse auf der Fahrbahnmitte hinlegen. Polizeisprecherin Antje Freudenberg sagt: „Das Verhalten beobachten die Kollegen immer wieder mal, allerdings ist es auch kein Massenphänomen, sondern es sind doch eher Einzelfälle.“ Wer bei einem solchen Einzelfall erwischt wird, für den könnte die vermeintliche Abkürzung teuer werden, laut Freudenberg würden 30 Euro fällig.

3 Kommentare

  1. Wer so ein Pfosten umfährt…. das ist Sachbeschädigung und dann meist noch mit Fahrerflucht. Das ist kein Kavaliersdelikt !!! Warum sind da eigentlich Plastikpfosten !? Metall -Barken oder Blumenkübel…. fertig und Ruhe ist !!

    • Warum nicht gleich Fahrzeugminen? Das wird sich der Fahrer beim nächsten Mal zweimal überlegen und schreckt die anderen ab!11!1!

      Mal ernsthaft: „Metall-Barken“(?) oder Blumenkübel haben auf der Fahrbahn NICHTS zu suchen! Wie auf dem Foto unschwer zu erkennen ist, wurden dort vor nicht allzu langer Zeit bauliche Maßnahmen ergriffen und eine Verkehrsinsel gegen verbotenes Linksabbiegen errichtet.

      Und bei 30 Euro dürfte es nach dem Kaputtfahren der Plastikpylonen auch nicht bleiben, dies bezieht sich ganz sicher nur auf den eigentlichen Verstoß.

      Noch viel schlimmer sind die Linksabbieger welche die Gegenfahrbahn (Rechtsabbiegerspur zur Straße hinführend) als Abbiegespur benutzen. Das ist schon ein mulmiges Gefühl, wenn plötzlich direkt vor dir so ein Straßenrowdy frontal ins Auto rasen will und dann ohne Rücksicht auf Verluste (Fahrradfahrer, Fußgänger und Abbieger) gerade noch so auf die andere Straßenseite wechselt. Die haben ihren Führerschein wohl auch beim Preisausschreiben gewonnen. Dies ist mir persönlich so schon ganze zweimal an der Stelle passiert! Schade das Dashcams nur gelegentlich als Beweismaterial zugelassen werden. Auch wenn ich es verstehe, dass nicht jeder Ordnungswidrigkeit nachgegangen werden kann, solche „Gefährder“ gehören aus dem Verkehr gezogen.

      Alles Gute und frohe Weihnachten!

  2. und da sag einmal einer noch „Immer diese Radfahrer“ und dass Radfahrer an allem Schuld sind. … ( Ich bin überzeugter Radfahrer)