Aktuell
Home | Sonderthemen | Adventszeit | Wie und wo Rosen-Darsteller Weihnachten feiern
Fröhliche Weihnachten wünschen die Rosen-Darstellerinnen Laura Preiss (vorne) und Hedi Honert den Lesern der Landeszeitung. Foto: ARD

Wie und wo Rosen-Darsteller Weihnachten feiern

Lüneburg. Die Rosen-Darsteller genießen ihre freien Tage, stehen erst Anfang Januar wieder vor den Kameras — und dann gleich mit dem Drehstart zur inzwischen 14. Staffel der Erfolgsserie. Wie sie ihr Weihnachtsfest verbringen, verrieten einige der Rote-Rosen-Stars vorab der Landeszeitung.

Cheryl „Sydney“ Shepard: Dieses Jahr feiere ich mit der Familie in Leipzig. Was auf den Essenstisch kommt, darüber mache ich mir erst kurz vorher Gedanken. Irgendwas, wo keiner die Nase rümpft. Geschenke gibt es bei uns nicht, die sind abgeschafft.

Dorothea „Simone“ Schenck: Ich feiere mit meiner Familie, der Schwiegermama und Schwägerin samt Familie auf Föhr — eine Großfamilie eben. Heiligabend gibt es Fondue, am ersten Weihnachtstag Gans und am zweiten die Reste der Gans. Ich wünsche mir Zeit und Ruhe mit der Familie, meinem Mann, meinen Kindern, und gute Gespräche.

Gerry „Thomas“ Hungbauer: Wir bleiben diesmal in Lüneburg und feiern natürlich mit der ganzen Familie. Aufgetischt wird Fondue. Was ich mir als Geschenke wünsche? Gesund bleiben ist das Allerwichtigste, und über alles, was meine Kinder gebastelt haben, freu ich mich.
Constantin „Patrik“ Lücke: Ich verbringe Weihnachten in der Namib-Wüste in Namibia. Was es dort zu essen gibt, da lassen wir uns überraschen. Mein schönstes Geschenk dort wäre ein klarer Sternenhimmel.

Hakim-Michael „Ben“ Meziani: Weihnachten ist natürlich Familien-Programm angesagt. Dieses Jahr fahren Anja, Mika, Lilly und ich mal nicht weg, sondern machen uns es zu Hause gemütlich. Nach dem großen Erfolg vom Vorjahr werde ich wieder einen Rehrücken zubereiten. Mit Rotkohl, Knödel, Rotweinsauce und — ganz wichtig — Brösele! Das sind in viel Butter gebratene Weißbrotwürfel. Die hat meine Oma schon immer gemacht und gehören einfach zu einem ordentlichen Weihnachtsgericht dazu. Was ich mir wünsche? Nichts Materielles und ganz kitschig, einen brennenden Kamin, einen geschmückten Tannenbaum, „Last Christmas“ im Radio und ganz viel Schnee!

Samantha „Eliane“ Viana: Heiligabend verbringe ich gemütlich mit meiner Familie in Lüneburg. Jedes Jahr eine neue Chance auf die perfekte Ente — mit selbst gemachtem Rotkohl und Kartoffelklößen, und zum Nachtisch gefüllte Backäpfel mit selbst gemachtem Vanille-Zimt-Eis. Ich freue mich sehr, mit meiner Familie und mit langjährigen Freunden die Weihnachtsfeiertage gemeinsam zu verbringen. Zusammen essen, klönen, lachen und eine gute Zeit haben. Singen, in den Weihnachtsgottesdienst gehen, ein gutes Buch lesen und gute Filme gucken. Miteinander sein. Frohe Weihnachten!

Maria „Carla“ Fuchs: Ich feiere mit meiner Familie und Tausenden von Schafen an der Nordsee. Es gibt, oh Gott ja, eine tote Gans — ich hoffe, das halten die Veganer und Vegetarier jetzt aus. Bei uns hat das Tradition, da mein Vater früh verstorben ist und das sein Lieblingsessen war. Wir Erwachsenen schenken uns nichts mehr. Meine Wünsche: Gesundheit, Liebe, viel lachen und Wärme für alle.

Laura „Vicky“ Preiss: Wie immer feiere ich mit der Familie zu Hause bei Mama unterm Weihnachtsbaum. Essen, singen, Geschenke auspacken. Und danach gibts einen After-Midnight-Umtrunk mit Freunden! Zu essen gibt es immer etwas anderes, manchmal Braten, manchmal Raclette, manchmal Fondue. Dieses Jahr wünsche ich mir, dass 2017 so schön wird wie 2016, tolle neue Projekte und schöne Rollen. Materielle Dinge stehen dieses Jahr nicht auf der Liste. Außer vielleicht … eine neue Slackline für den Garten, passend zum Riesentrampolin, das wir schon haben. Ich arbeite da an einem Spiele-Paradies.

Hedi „Kim“ Honert: Ganz traditionell mit der Familie. Meine wohnt in ganz Deutschland verteilt, aber an Weihnachten treffen wir uns. An Heiligabend gibts leckeren Fisch. Am ersten Feiertag das beste Essen der Welt: Gans mit Klößen und Rotkohl à la Mama. Ich wünsche mir Schnee und ganz viel Zeit mit meiner Familie. rast