Aktuell
Home | Lokales | +++ Blindgängerfund im Roten Feld +++ Entschärfung am Montag
Bei Sondierungsarbeiten im Roten Feld in Lüneburg ist ein Blindgänger gefunden worden. Foto: t&w

+++ Blindgängerfund im Roten Feld +++ Entschärfung am Montag

Lüneburg. Die Sondierungsarbeiten im Roten Feld haben den Verdacht bestätigt: Auf einem Nachbargrundstück der Grundschule Im Roten Felde, das sich im Eigentum der Hansestadt befindet, hat das beauftragte Kampfmittelbergungsunternehmen eine 70 Kilo-Bombe gefunden. „Damit handelt es sich um einen vergleichsweise kleinen Blindgänger“, so der Dezernent für Nachhaltigkeit, Sicherheit und Recht der Hansestadt Lüneburg, Markus Moßmann. Der Evakuierungsradius beträgt 300 Meter.

Oberbürgermeister Mädge zum Bombenfund

fullsizerender

Die Evakuierungsmaßnahmen erfolgen am Montag, 9. Januar, von 10 Uhr Morgens an, in einem Umkreis von 300 Metern um die Grundschule Im Roten Felde. Anwohner können sich beim Bürgertelefon oder auf den Internetseiten der Hansestadt informieren, ob sie betroffen sind. Die Hansestadt führt hausnummerngenaue Listen.

Wer von der Räumung betroffen ist, kann mit den KVG-Linien 5011 und 5012 kostenlos das Evakuierungsgebiet verlassen bis zur Haltestelle Postamt. Gegenüber in der St.-Ursula-Schule hat die Hansestadt Aufenthaltsgelegenheiten für alle, die von der Räumung betroffen sind, eingerichtet. Die Sporthalle der St.-Ursula-Schule ist ab 9 Uhr geöffnet. Wer nicht laufen oder Busfahren kann, den bittet die Hansestadt, sich beim Bürgertelefon zu melden. Die Verwaltung organisiert einen Transport.

Die Polizei und Stadt werden das zu evakuierende Areal bereits vor 10 Uhr absperren. Sie bittet Verkehrsteilnehmer den Stadtteil Rotes Feld großräumig zu umfahren. Sobald die Räumung erfolgt ist, werden auch Busse nicht mehr durch das Viertel fahren können. Betroffen sind die Linien 5001, 5011, 5012, 5600 und 5919.

Ziel ist, dass der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen um 13 Uhr mit der Entschärfung beginnen kann und die Evakuierungsmaßnahmen gegen 14 Uhr aufgehoben werden können.

Beim Fundort handelt es sich um einen von zwei untersuchten Blindgängerverdachtspunkten. Der Verdacht unmittelbar unter einem Raum der Grundschule hatte sich nicht erhärtet.

Näheres

Das Bürgertelefon der Hansestadt ist heute ab sofort erreichbar und morgen (Montag, 09.01.2017) ab 6 Uhr unter (0 41 31) 3 09 – 31 00 zu erreichen.

Mehr zum Thema

Verdacht auf Blindgänger

Blindgänger unter der Grundschule? 19 Bohrungen bis zur Gewissheit