Aktuell
Home | Lokales | Rock your life: Leuphana-Studenten als Begleiter ins Berufsleben
Fiona Hawes (l.) und Laura Fischer kennen sich seit rund einem Jahr. Ihre Beziehung ist längst nicht nur mehr die einer Mentorin und einer Schülerin. Die beiden sind durch den Verein Rock your life zu echten Freundinnen geworden. Foto: t&w

Rock your life: Leuphana-Studenten als Begleiter ins Berufsleben

Lüneburg. Der Altersunterschied ist den beiden egal, es hat einfach gepasst. Fiona Hawes (21) fühlt sich durch die neue Freundin in Teenager-Zeiten zurückversetzt, Laura Fischer (16) hat eine reifere Wegbegleiterin gefunden, die rund um die Uhr für sie da ist. Zusammengebracht wurden die beiden durch den Verein „Rock your life“, der Brücken baut zwischen Schülern, Studenten und Unternehmen. Bundesweit existiert er an über 50 Standorten. In Lüneburg besteht der Verein nun seit fünf Jahren, Fiona und Laura bilden eines von 132 Mentoring-Paaren, die „Rock your life“ bislang vermitteln konnte.

Endlich wieder Teenie sein

Die Vertrautheit wird schnell deutlich. Laura wirkt zunächst schüchtern, wenn sie etwas sagt, sichert sie sich stets mit einem Schulterblick bei Fiona ab. Sie ist es nicht gewohnt, im Mittelpunkt zu stehen, mit jemand Fremdem über ihr Leben zu sprechen. Doch durch Fiona wurde sie selbstbewusster. Die Neuntklässlerin der Hanseschule Oedeme möchte bald auf eigenen Beinen stehen, eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau bei Rossmann beginnen. Bei der Lehrstellensuche war Fiona eine Stütze, erzählt sie. „Ich hätte nicht den Mut gehabt, überhaupt nachzufragen.“ Die Studentin der Leuphana habe ihr Optionen aufgezeigt, beispielsweise ausführlich den Realschulabschluss diskutiert. Fiona, die Wirtschaftspsychologie studiert, ergänzt bescheiden: Mit Laura habe sie einfach „großes Glück, sie hat viele Ideen, ich bestätige sie nur“.

Laura und Fiona sind das perfekte Beispiel dafür, wie sich eine zweijährige Mentoring-Beziehung entwickeln kann. Denn eine Freundschaft entsteht da­raus nicht zwangsläufig. Fiona, die mit Laura zum ersten Mal Mentorin geworden ist, weiß von anderen, dass die Beziehung auch oberflächlich bleiben kann. „Manche Jugendliche brauchen viel Unterstützung in der Schule, nach zwei Jahren ist die Verbindung dann aber vorbei“, erzählt sie. Laura brauche dagegen eine Freundin für den Alltag.

Aber auch Fiona profitiert von der Beziehung. „Mit 21 ist man ja eigentlich für manche Sachen zu cool“, sagt sie. Doch mit Laura habe sie nochmal die Chance, sich wieder wie eine 16-Jährige zu fühlen. „Sie bringt neuen Input in mein Leben.“ Mädelsabende, Haare färben, Fingernägel lackieren, den Vampirfilm „Twilight“ gucken irgendeine lustige Beschäftigung findet das Duo immer.
Rock your life gibt dabei nur den Rahmen vor. „Es kommt auf uns an, womit wir uns wohlfühlen“, sagt Fiona, die mit Laura eigene Rituale entwickelt hat. So ist beispielsweise die Gute-Nacht-SMS am Abend Routine geworden, die dazu dient, kurz den Tag zu resümieren. Auch treffen sie sich morgens oft vor der Schule oder Uni. „Wir nehmen uns nur kurz in den Arm, dann rocken wir den Tag“, sagt Fiona mit einem Augenzwinkern.

Sogar bei Liebeskummer gibt es seelischen Beistand

Verpflichtend sind lediglich drei Trainingseinheiten, die der Verein organisiert. Fiona und Laura haben schon alle absolviert. Das erste Coaching dient zum Kennenlernen. Die zweite Pflicht-Einheit sei ein Job-Coaching in der Schule. Dort werden die Fähigkeiten der einzelnen Schüler herausgestellt, dazu passende Berufe gesucht. So kam Laura zu Rossmann. Die notwendigen Schritte dafür müssen die Schüler aber selbst gehen. „Es geht nicht darum, ihnen Aufgaben abzunehmen, sondern sie zu unterstützen und ihnen Mut zu machen.“ Hilfreich sei dabei auch die dritte Trainingseinheit: „Dein Weg.“ Dabei überlegen Mentor und Schüler gemeinsam, was man schon hat, sich wünscht und auch umsetzen kann.

Schlecht ging es Laura zuletzt, als sie sich von ihrem Freund getrennt hat. In dem Moment habe sie aber gewusst, wer ihr helfen könne. „Ich habe sofort Fiona angerufen, sie war an dem Tag krank und hatte Geburtstag.“ Doch Fiona war trotzdem für sie da. Dass es schwierig ist, mit den Eltern über so etwas zu reden, weiß die Studentin. Dafür seien Freundinnen eben da.
»Wer den Verein finanziell unterstützen möchte, Praktika oder Betriebsbesichtigungen für Schüler anbieten kann, hat die Möglichkeit, sich per E-Mail unter lueneburg@rockyourlife.de zu melden.

Von Anna Paarmann

Der Verein in Zahlen

264 Schüler und Studenten hat „Rock your life“ in fünf Jahren zusammengebracht. Der Startschuss ist 2012 mit der Christianischule gefallen, in der ersten Kohorte – so nennt der Verein die Gruppe an Paaren, die gemeinsam startet – waren 34 Schüler und Studenten, also 17 Mentoring-Paare. 2014 ist die Hanseschule Oedeme als zweite Kooperationsschule dazugekommen. Die Schüler werden über zwei Jahre begleitet.

Angesprochen werden die Schüler in der 8. Klasse, wenn sie 14 bis 16 Jahre alt sind. Wichtig sind auch die Kooperationen, die „Rock your life“ mit Unternehmen der Region einging. Durch sie erhalten die Schüler im besten Fall konkrete Zukunftsperspektiven durch Praktikums- oder Ausbildungsplätze. So sind beispielsweise die Gesundheitsholding, das Hotel Bergström oder auch Avacon dabei. Der Verein „Rock your life“ zählt knapp 200 Mitglieder, 15 sind aktiv im Organisations-Team tätig.