Aktuell
Home | Lokales | Lüneburgs JU-Chef Schwake will in den Landtag surfen

Lüneburgs JU-Chef Schwake will in den Landtag surfen

Lüneburg. Bei der CDU wirft der erste Bewerber seinen Hut in den Ring für die Landtagswahl im Januar 2018. Alexander Schwake, JU-Kreisvorsitzender, möchte für den Wahlkreis Lüneburg in den Landtag. Die Kandidaten-Kür der CDU ist Ende März. Schon jetzt scheint klar, Schwake wird nicht der einzige Bewerber bleiben.
Konkurrenz steht in den Startlöchern


Unter der Hand wird zwar immer wieder der Bürgermeister von Südergellersen, Steffen Gärtner, gehandelt, doch der soll dem Vernehmen nach ganz andere Ziele verfolgen. Interessant wird die Kür wegen eines anderen Namens: Es ist offen, wie sich der Lüneburger CDU-Stadtverbandsvorsitzende und Gruppensprecher im Rat, Niels Webersinn, verhält. Er wird nicht für den Bundestag kandidieren. Viele trauen ihm zu, dass er nun auch für den Landtag antreten wird. Bei der Konkurrenz von der SPD läuft, wie berichtet, alles auf eine Kampfabstimmung zwischen Andrea Schröder-Ehlers und Friedrich von Mansberg hinaus.
Schwake, 25 Jahre alt, ist in der CDU gut vernetzt, nicht nur JU-Chef, sondern auch im CDU-Vorstand in Stadt und Kreis und Pressesprecher der Kreistagsfraktion, er ist Medienkaufmann, studierte Betriebswirtschaft an der Leuphana, war wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Gründungsmanagement. Heute arbeitet er in der Immobilienbranche bei einem großen Lüneburger Haus.
„Die CDU braucht jemanden, der in Zeiten des digitalen Umbruchs das Thema in der Region vorantreibt. Das letzte in Deutschland gegründete IT Unternehmen, das mit den Großen wie Apple, Google, Facebook oder Amazon mithalten kann, ist SAP, 1972 gegründet.“ Seither habe es kein deutsches Unternehmen geschafft, in den entscheidenden Märkten mitzuhalten.
Niedersachsen muss Start-ups besser fördern


Dieser Missstand müsse sich ändern. „Das Land Niedersachsen muss die Förderung von Innovation und Start-ups mehr fokussieren.“ Doch schnelles Internet und zügiger Breitband-Ausbau sind das eine, mehr Polizei, Ruhe in der Schulpolitik nach Jahren der Reformen andere Akzente in Schwakes Programm. jj

One comment

  1. Rüdiger Kaufmann

    Wer sich von ALEXANDER SCHWAKE ein umfassenderes Bild machen möchte, wird hier erstklassig bedient:

    http://www2.leuphana.de/univativ/alexander-schwake-ein-hommage/