Aktuell
Home | Lokales | Platt für die Großen und die Kleinen
Plattdeutschbeauftrager Günther Wagener und Irene Donning von der Buchhandlung Lünebuch stellen vor: den funkelnagelneu zusammengestellten Plattdeutschen Bücherkoffer. Foto: be

Platt für die Großen und die Kleinen

Lüneburg. „De lütte Ruup Jümmersmacht“ ist drin, auch „Dat Pierd Huppdiwupp“, „Brummer Hinnerk söchtn Fründ“ und „Plattdütsche Sketche für Grundschaulen“. Neu ausgestattet und erweitert steht ab sofort der „Plattdüütsch Bökerkuffer“, der Plattdeutsche Bücherkoffer für Schulen, wieder zur Verfügung.
Mehr als 50 verschiedene Bücher, dazu weitere Arbeitsmaterialien, sind im Koffer enthalten. Bisher richtete der sich an Grundschulen. Neu ist, dass jetzt auch Material für die 5. und 6. Klassen im Sekundarbereich I enthalten ist, sagt Günther Wagener, Plattdeutschbeauftragter für Stadt und Landkreis.
„Der Verein Lüneplatt und Wagener haben es sich zur Aufgabe gemacht, in Kitas und Schulen die plattdeutsche Sprache wieder ins Bewusstsein der dort Verantwortlichen zu bringen das gemäß dem seit 2011 geltenden Erlass des Niedersächsischen Kultusministeriums „Die Region und ihre Sprachen im Unterricht“, der zum Umgang mit dem Plattdeutschen im Rahmen des Deutschunterrichts im Primarbereich und Sekundarbereich I verpflichtet.
Der Bücherkoffer hilft denjenigen, die sich in Kindergarten oder Schule mit dem Plattdeutschen beschäftigen wollen, „damit sie nicht mehr die Katze im Sack kaufen, wenn sie auf der Suche nach geeignetem Material sind“, sagt Wagener. Er und der Verein Lüneplatt bieten auch an, bei der Vermittlung von „Platt­snackers“ für den Unterricht behilflich zu sein.
Die Ausstattung des Plattdeutschen Bücherkoffers hat die Sparkassenstiftung möglich gemacht, die Ausleihe läuft über die Lüneburger Buchhandlung „Lünebuch“. Wer den neuen Bücherkoffer, ebenso wie den weiter angebotenen Koffer für Kindergärten, kostenlos ausleihen möchte, wendet sich an Irene Donning unter %(04131)7547423. Der Koffer wird gebracht und auch wieder abgeholt. Günther Wagener sagt: „In der Regel bleibt der Koffer für zwei Wochen an der Schule.“ pet