Aktuell
Home | Sonderthemen | Audimax | Uni-Zentralgebäude: Erste Veranstaltungstermine stehen fest
Stadtbaurätin Heike Gundermann und Uni-Präsident Sascha Spoun bei der technischen Abnahme des Gebäudes: Stadt und Hochschule planen bereits die ersten Veranstaltungen. Foto: t&w

Uni-Zentralgebäude: Erste Veranstaltungstermine stehen fest

Lüneburg. In einem Monat wird der Libeskind-Bau auf dem Universitätscampus offiziell eröffnet fünf Jahre nach Beginn der Bauarbeiten. Eine wichtige Hürde hat das Projekt zuletzt mit der erfolgreichen Bauabnahme genommen, technisch könnte das Gebäude jetzt in Betrieb genommen werden (LZ berichtete). In einem Newsletter hat Präsident Sascha Spoun jetzt schon einmal geplante Veranstaltungen im neuen Gebäude skizziert.

Eigene Eröffnungsfeier für Mitarbeiter und Studenten

„Unser neues Zentralgebäude wird neue Wege eröffnen, wie wir unsere Universität erleben, wie wir mit der Vergangenheit umgehen, was wir in der Gegenwart wagen und wie wir in die Zukunft wirken“, schreibt Spoun, spricht gleichzeitig von einem „Interaktionsraum“, einem „Ort des Austausches zwischen Universität und Gesellschaft in Stadt und Region“. Auch sei das Zen­tralgebäude eine Herausforderung für die Wahrnehmung, weil es irritiere, „bis ins Detail mit Gewohnheiten bricht“.

Für die Eröffnungsfeier am Sonnabend, 11. März, wird neben dem Architekten Daniel Libeskind auch Ministerpräsident Stephan Weil erwartet, neben weiteren externen Gästen seien aber auch Professoren der Leuphana, Leiter der Einrichtungen und Abteilungen, Vetreter der Studenten, der wissenschaftlichen Mitarbeiter und der Kollegen im Technischen und Verwaltungsdienst eingeladen, heißt es in der E-Mail. An die Eröffnungszeremonie schließt die erste städtische Veranstaltung an: Das Lüneburger Orchester führt gemeinsam mit einem Chor aus der japanischen Partnerstadt Naruto Beethovens Neunte Sinfonie auf.

Kritik hatte es zuletzt gegeben, weil die Bürger bei der Zeremonie außen vor gelassen würden. Die Uni begründet das mit der begrenzten Platzzahl im neuen Auditorium, deshalb könnten nicht einmal alle Universitätsmitglieder am 11. März dabei sein. Am 15. März um 11 Uhr ist nun eine Veranstaltung für alle Mitarbeiter der Leuphana geplant. Und wenn das neue Semester gestartet ist, bekommen auch die Studenten eine eigene Feier. Termin dafür soll der 12. April um 14 Uhr sein.

Die nächste Steigerung plant die Universität mit einem „Familienfest“ am 20. Mai. Gemeint ist eine „offene Veranstaltung“ für alle Mitarbeiter der Leuphana, ihre Familienangehörigen, Partner und Kinder. An das Familienfest wird sich unmittelbar ein Fest für alle Bürger der Region anschließen, „das wir gemeinsam mit der Stadt Lüneburg ausrichten werden“, führt der Uni-Präsident aus. Auch die „allgemeine Öffentlichkeit“ darf hinein bei geführten Rundgängen.

Raum der Stille wird am 2. Juni eingeweiht

Eines der besonderen Merkmale des Gebäudes ist ein überkonfessioneller „Raum der Stille“, er soll am 2. Juni gemeinsam mit Vertretern der evangelischen und katholischen Kirche sowie der jüdischen Gemeinden eröffnet werden. Die Idee dahinter ist, Studenten, Mitarbeitern der Uni und weiterer Einrichtungen die Möglichkeit zu bieten, Religion miteinander zu gestalten und zu erleben.

Weitere Veranstaltungen, die die Uni im neuen Gebäude plant, sind beispielsweise die Graduiertenfeier im Juni und die Auftaktveranstaltung zu einer neuen Reihe, die sich „Disputationes“ nennt. Diese plant die Leuphana gemeinsam mit dem Katholischen Forum Niedersachsen, der Titel der ersten Veranstaltung lautet „Würde und Willkür“. Zur Diskussion sind Gäste aus Wissenschaft und Gesellschaft geladen.

Im Juli ist das Zentralgebäude nicht nur Bühne für den „Dies Academicus“ ein Festakt, bei dem Ehrenpromotionen und Preise verliehen werden , sondern auch für eine Semesterabschlussveranstaltung mit Chor und Big Band der Leuphana.

Ihren Abschluss findet die Eröffnungsphase im Zeitraum 5. bis 13. Oktober, dann findet nicht nur die Startwoche des Leuphana-College, sondern auch „die Übergabe in den Regelbetrieb“ statt.

One comment

  1. Angelika hoffmann

    Raum der Stille – christlich jüdische Eröffnung. Überkonfessionell?