Aktuell
Home | Lokales | Adendorf | Erbstorf: Feuerwehrhaus soll umgestaltet werden
Erbstorfs Ortsbrandmeister Claus Kollrich demonstriert, wie wenig Platz seine Feuerwehrleute haben, wenn sie ihre Fahrzeuge besteigen. Deshalb denkt die Gemeinde Adendorf jetzt über eine Erweiterung des Gebäudes nach. Foto: be

Erbstorf: Feuerwehrhaus soll umgestaltet werden

Adendorf. Reichlich in die Jahre gekommen ist das Feuerwehrhaus im Adendorfer Ortsteil Erbstorf. Eng ist es für die Fahrzeuge, eng ist es auch für die Brandschützer. Jetzt soll eine Bestandsaufnahme her, um das Raumproblem der Brandschützer in den Griff zu bekommen. Darauf hat sich der Ausschuss für Feuer- und Katastrophenschutz der Gemeinde in seiner jüngsten Sitzung einstimmig geeinigt.

1972 wurde das Erbstorfer Feuerwehrhaus, gelegen im Osten des Ortes, errichtet. 1983 wurde es nach der Beschaffung eines dritten Fahrzeugs um eine weitere Einstellbox erweitert. Es folgten weitere Anbauten für Lager, Werkstatt und die Unterstellung des Jugendfeuerwehranhängers (Ende der 1990er-Jahre) sowie als Unterstellmöglichkeit für den Mannschaftstransportwagen (2011).

Ortswehr Adendorf hat 2010 modernes Gebäude bezogen

Die räumliche Situation der Erbs­torfer Ortsfeuerwehr hatte Adendorfs Gemeindebrandmeister Mirko Dannenfeld im Mai 2016 in einem Schreiben an die Verwaltung geschildert. Hingewiesen hatte er auf zu schmale und zu niedrige Einfahrten, einen geringen Abstand zwischen Fahrzeugen und den Spinden der Feuerwehrleute, fehlende Dusch- und Waschmöglichkeiten sowie das Fehlen von getrennten Umkleidemöglichkeiten für männliche und weibliche Feuerwehrangehörige.

Eine „verwaltungsinterne und auch politische Diskussion über eine kurz- bis mittelfristige Erweiterung des Feuerwehrhauses Erbstorf“ wollte Dannenfeld mit seinem Schreiben anschieben. Die damalige CDU-Fraktion im Gemeinderat stellte dann im Juni 2016 den Antrag, „adäquate Umkleide- und Duschmöglichkeiten“ im Feuerwehrhaus zu schaffen, im August 2016 schoben die Christdemokraten noch einen Antrag nach, die Zufahrt für die im Einsatzfall eintreffenden Feuerwehrleute und die Ausfahrt für die Einsatzfahrzeuge zu trennen.

Mittel für Umbau im Haushaltsjahr 2018

Bereits 2010 hatte die Gemeinde Adendorf mit dem Bau des Feuerwehrhauses am Röthenweg dort ein zeitgemäßes Domizil für die Brandschützer geschaffen. Darüber, dass jetzt die Feuerwehr Erbstorf an der Reihe ist, waren sich die Mitglieder des Ausschusses für Feuer- und Katastrophenschutz einig.

In Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Gemeindeverwaltung soll im laufenden Jahr eine „Bestandsaufnahme“ vorgenommen werden, berichtet Richard Meier, Leiter des Fachbereichs Ordnung. Im Jahr 2018 sollen dann Mittel in den Haushalt eingestellt werden, um Planer zu beauftragen, die sich über die künftige Gestaltung des Feuerwehrhauses Gedanken machen sollen.
Bis zur Vorlage eines Konzepts für eine Erweiterung des Feuerwehrhauses soll der Antrag auf getrennte Zufahrten für Privat- und Einsatzfahrzeuge auf Eis gelegt werden, so Meier.

Von Ingo Petersen