Aktuell
Home | Lokales | Studieren ist in Lüneburg relativ teuer
Ein voller Hörsaal der Leuphana: Für die Semestergebühren müssen die Studenten tief ins Portemonnaie greifen. Foto: A/t&w

Studieren ist in Lüneburg relativ teuer

Lüneburg. Auch ohne Studiengebühren ist Studieren kein günstiges Vergnügen. Doch die Kosten sind nicht überall in Niedersachsen gleich. In Hannover müssen junge Leute für Semesterbeitrag und Nahverkehrs-Ticket landesweit am meisten zahlen, jedes Halbjahr kostet dort bis zu 414 Euro. In der kleinen Harzer Bergstadt Clausthal müssen nur 183 Euro gezahlt werden. An der Leuphana Universität Lüneburg werden pro Semester 348 Euro fällig. Ein Überblick.

Hannover

410 Euro müssen sie etwa an der Leibniz-Universität in Hannover für das Sommersemester an Semesterbeitrag zahlen. Teuerster Posten: Die Semestercard für 228 Euro. An der Hochschule Hannover werden sogar 414 Euro fällig.

Lüneburg

348 Euro werden in Lüneburg pro Semester fällig, darin enthalten sind rund 158 Euro für das Semesterticket. Die Summe sei in den vergangenen Semestern annähernd gleich geblieben, sagt Sprecherin Dörte Krahn. Spezielle Stipendien nur für den Semesterbeitrag wie zum Beispiel in Hannover gibt es nicht.

Clausthal

An der Technischen Universität Clausthal zahlen Studenten für das Sommersemester 183 Euro. Ein Semesterticket gibt es in der Kleinstadt nicht – dort ist alles per Rad oder zu Fuß erreichbar.

Osnabrück

Studenten der Universität Osnabrück zahlen für das Sommersemester 330 Euro, allein das Bus- und Bahnticket schlägt dabei mit 173 Euro zu Buche. Ein Stipendium für den Semesterbeitrag gibt es nicht. Wer schon Promotionsstudent ist, muss die 75 Euro aber nicht bezahlen, erklärt Sprecher Utz Lederbogen.

Göttingen

320 Euro zahlen Studenten in Göttingen für das Sommersemester. Seit 2007 stieg dort in erster Linie der Studierendenschaftsbeitrag. „Das ist im Wesentlichen auf die Einführung der Bahn-, Bus- und Kulturtickets und deren Kostenentwicklung zurückzuführen“, sagte Pressesprecher Romas Bielke. Für internationale Studenten, die in eine finanzielle Notlage geraten sind, können kurzfristige Beihilfen vergeben werden.

Oldenburg/Emden

An der Universität Oldenburg sowie der Jade Hochschule und der Hochschule Emden werden pro Semester zwischen 320 und 340 Euro fällig. Dort verfügt das Studentenwerk Oldenburg über keine eigenen Mittel, um Bedürftige finanziell beim Semesterbeitrag zu unterstützen. „Als eines der wenigen Studentenwerke verfügen wir jedoch über einen speziellen Studienfinanzierungsberater, der Studenten bei allen denkbaren finanziellen Problemen berät“, sagt Sprecherin Lena Habermann.

Braunschweig

Zahlten Studenten für das Sommersemester 2014 noch 265 Euro, werden für das Sommersemester 2017 jetzt 341 Euro fällig. Gesonderte Stipendien für den Beitrag gibt es nicht. Das hochschuleigene Stipendium greift den Studenten aber für die Laufzeit von zwei oder mehr Semestern unter die Arme. dpa/lni

One comment

  1. Also bei zwei Semestern im Jahr kostet das Studieren in Lüneburg 58 € im Monat. Dazu die Aussage studieren ist in Lüneburg kein günstiges Vergnügen und relativ teuer. Kann man solche Schilderungen noch ernst nehmen? Am besten jetzt noch klagen, dass man auch essen, trinken und wohnen muss, wie jeder andere Mensch auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.