Aktuell
Home | Lokales | Adendorf | Streit um den besten Weg zum Castanea Forum
Auf diesem Gelände, auf dem sich heute noch ein Kletterpark befindet, unweit des Hotels Castanea Resort (im Hintergrund), soll das Veranstaltungszentrum Castanea Forum entstehen. Foto: t&w

Streit um den besten Weg zum Castanea Forum

pet Adendorf. Der geplante Bau des Seminar- und Veranstaltungszentrums „Castanea Forum“, gelegen in unmittelbarer Nähe des Hotels Castanea Resort in Adendorf, beschäftigte die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt, Ortsentwicklung und Bauen des Gemeinderats auch in seiner jüngsten Sitzung. Dabei wurde klar: Klärungsbedarf gibt es weniger, was den Bau als solchen angeht, sondern vielmehr, was den Zu- und Abfahrtsweg der künftigen Tagungs- und Kongressbesucher betrifft.

Das Hotel Castanea Resort von Investor Rainer Adank plant den Bau des Castanea Forums auf dem Gelände nordwestlich des Hotels, auf dem sich zurzeit noch ein Kletterpark befindet. Geplant ist ein Tagungszentrum für bis zu 400 Personen, das durch mobile Trennwände in kleinere Einheiten teilbar ist.

Investitionen in Höhe von 4,3 Millionen Euro geplant

Für das „Castanea Forum“ sind laut Marion Groß Oster­hues, Mitarbeiterin im Architekturbüro Adank und der Golf Resort Adendorf KG, Investitionen in Höhe von 4,3 Millionen Euro geplant. Zusätzliche Arbeitsplätze: 17, die zu den insgesamt etwa 100 in Hotel und auf der Golfanlage dazu kämen.

Die Zu- und Abfahrt zum Castanea Forum sah Verkehrsplaner Rainer Dargel von der Planungsgemeinschaft Verkehr in Hannover als das „brennende Thema“ im Zuge der notwendigen Änderungen des Bebauungsplans Nr. 42. Dargel hatte in einer Stellungnahme im Januar die Zufahrt über eine als Lieferstraße schon vorhandene Anbindung an den Scharnebecker Weg, parallel zur Zufahrt zum Alcino Kindertobeland, vorgeschlagen.

Zu- und Abfahrt über ein „Verkehrsmanagementsystem“ regeln.

Mehr als eine Stunde lang diskutierten jetzt die Ausschussmitglieder über die ihrer Meinung nach beste Lösung. Darüber, ob das wirklich die vorhandene Lieferstraße ist, oder die Zufahrt über die Kreisstraße 30, dann vorbei an den Boarding-Häusern und über den Parkplatz des Castanea Hotels, erfolgen soll. Oder ob eine Kombination aus beidem — je nach Verkehrsaufkommen — die beste Lösung ist. Zuspruch fand der Vorschlag von Verkehrsplaner Dargel, Zu- und Abfahrt über ein „Verkehrsmanagementsystem“ zu regeln.

Einig waren sich die Ausschussmitglieder am Ende darüber, dass sie sich beim Thema Zu- und Abfahrt noch nicht einig sind — in den Fraktionen und auch bei der Planungsgemeinschaft Verkehr soll weiter nachgedacht werden.

Mehrheitlich beschlossen die Ausschussmitglieder — im Zuge der Änderung des Bebauungsplans Nr. 42 — die frühzeitige Behördenbeteiligung und die Beteiligung der sonstigen Träger öffentlicher Belange. Einig war sich der Ausschuss, dass die bisher öffentliche Parkplatzfläche vor dem Hotel nicht, wie vom Investor gewünscht, in eine private Stellplatzfläche umgewidmet wird.