Aktuell
Home | Lokales | Ein Faslamswagen für Karl May
Noch ist er nicht ganz fertiggestellt, der Festwagen der Hundener Faslamsfreunde. Erst am Sonntag zeigen sie, was sie sich zum Thema Karl May ausgedacht und dann zusammengeschraubt haben. Foto: be
Noch ist er nicht ganz fertiggestellt, der Festwagen der Hundener Faslamsfreunde. Erst am Sonntag zeigen sie, was sie sich zum Thema Karl May ausgedacht und dann zusammengeschraubt haben. Foto: be

Ein Faslamswagen für Karl May

Von Ingo Petersen
Stöckte. 32 Faslamsbegeisterte aus Hunden und den Dörfern der Umgebung haben seit dem vergangenen Oktober eine zweite Heimat: eine Scheune am Ortseingang von Tönnhausen. Dort schwingen sie den Hammer, sägen, schrauben und bohren. An jedem Dienstag und an jedem Sonnabend. Ihr Ziel: Mit ihrem Festwagen, Thema „Karl May“, nehmen sie am kommenden Sonntag, 26. Februar, am großen Festumzug anlässlich des Stöckter Faslams teil.

Organisatoren rechnen mit bis zu 30.000 Zuschauern

Mit bis zu 30.000 Zuschauern und in diesem Jahr insgesamt 20 Wagenbau- und Fußgruppen sowie 13 Gastwagen ist der Stöckter Faslamsumzug, der immer am Tag vor Rosenmontag stattfindet, einer der größten Festumzüge dieser Art in Norddeutschland. Los geht es in Stöckte, von dort fahren die bunten Wagen mit Musik und guter Laune durch die Kreisstadt Winsen (Luhe) und zurück nach Stöckte.

Den Stöckter Faslamsumzug gibt es schon seit 1949, damals führte er nur durch das Dorf Stöckte, seit 1969 wurde die Route bis nach Winsen erweitert. Den „Faslamsclub Hunden“ gibt es auch immerhin bereits seit 2002. „Im Jahr davor war Hunden schon beim Faslamsumzug dabei gewesen, aber das hat uns nicht so überzeugt“, erinnert sich Frank Tetzlaff, der von Anfang an dabei ist. Ein Jahr später glänzten die Hundener dann schon mit dem Festwagen „Hunden — das kleine gallische Dorf“.

Die beste Platzierung für die Hundener in der Wertung der Festwagen gab es vor zwei Jahren, als mit dem Wagen „Aus Hunden kommt ein großer Drachen, in Stöckte lässt ers richtig krachen“ Platz sechs heraussprang.

Weibliche Geschlecht ist in der Wagenbaugruppe in der Überzahl

Einen „Saloon“, und der ist voll betriebsfähig, haben die Hundener für den diesjährigen Faslamsumzug Karl May gewidmet, dem Erfinder von Winnetou und Old Shatterhand, der am 25. Februar vor genau 175 Jahren geboren wurde. „Wir sind mit dem Bau gut in der Zeit“, schätzt Frank Tetzlaff den Stand ein. „Aber am letzten Sonnabend vor dem Umzug kann es natürlich auch schon einmal Mitternacht oder später werden“, erinnert er sich.

Ob sie sich mit ihrem Thema „Karl May“ zwischen den anderen Festwagen, etwa „Donald Trump, die Welt in Narrenhand“, „70 Jahre Dagobert Duck — Altersarmut, nein danke“, „Amazon in Winsen“, „500 Jahre sind wir evangelisch“ oder „Hinterm Horizont — Udo Lindenberg“ behaupten können? Die Hundener warten das gelassen ab. Frank Tetzlaff: „Aber wir nehmen das auch nicht so ernst, der Spaß steht für uns im Vordergrund.“

Handwerker und Landwirte haben die Hundener in ihrer Baugruppe, ebenso Büromenschen, Schüler, Zahnarzthelferin und Studenten. Ebenso weit gefächert ist die Altersspanne der Faslamsbegeisterten, die von 16 bis zu 60 Jahre alt sind. Und: Das weibliche Geschlecht ist in der Wagenbaugruppe in der Überzahl, weiß Theresa Hahn, eine der vielen Frauen im Team.

„Jeder macht beim Wagenbau das, was er am besten kann, das klappt dann schon“, erzählt Frank Tetzlaff. „Und dabei haben wir vor allem viel Spaß“, berichtet Christian Peters und ergänzt. „Ernst haben wir doch bei der Arbeit genug.“

Banger Blick aufs Wetter am Umzugstag

Mit Saloon und Wigwam, gezogen von einem mächtigen Traktor, und bevölkert mit Dutzenden von gut gelaunten Cowboys und Indianern, geht es auf jeden Fall am kommenden Sonntag auf die Reise von Stöckte nach Winsen und zurück — mit ausreichend „Kamelle“ und Flüssigem an Bord.

Stimmen muss jetzt nur noch das Wetter — immerhin soll sich der für Mitte dieser Woche angesagte Sturm bis zum Sonntag gelegt haben. Das zumindest hoffen die Organisatoren. Für den großen Umzugstag sind zurzeit Temperaturen um 10 Grad Celcius plus und ein wolkiger Himmel, vielleicht sogar ohne Regen, angesagt.

Programm

Festumzug als Höhepunkt

  • Sonnabend, 25. Februar, 15 Uhr: Kindermaskerade (Sievers Gasthaus).
  • Sonnabend, 25. Februar, 20 Uhr: Lumpendisco mit Jürgen Brosda, dem DJ vom Kiez (Sievers Gasthaus).
  • Sonntag, 26. Februar, 12 Uhr: Festumzug, Start im Querweg in Stöckte (etwa 14 Uhr Vorbeizug am Rathaus in Winsen).
  • Montag, 27. Februar, 12 Uhr: Schnorren ab Döttlaff mit anschließendem Eieressen in Sievers Gasthaus.
  • Dienstag, 28. Februar, 15 Uhr: Kinderschnorren ab Döttlaff für alle Kinder ab sechs Jahren.
  • Dienstag, 28. Februar, 20 Uhr: Festball mit Wagenprämierung in Sievers Gasthaus (Einlass an diesem Abend ist bereits ab 19.11 Uhr).
  • Mittwoch, 1. März, 11 Uhr: Aschermittwochfrühschoppen in Sievers Gasthaus.