Mittwoch , 19. September 2018
Aktuell
Home | Lokales | Afrika ist vielen Störchen wohl zu weit
Es wird wärmer, die Störche sind zurück. Doch bisweilen weht Adi in Artlenburg noch ein kalter Wind um den Schnabel. Foto: be

Afrika ist vielen Störchen wohl zu weit

Artlenburg/Darchau. Als Frühlingsbote gilt der Storch – und in diesem Jahr wird er diesem Ruf in der Region so gerecht wie selten: Pünktlich zu Temperaturen um die zehn Grad sind am Wochenende die ersten Störche in Amt Neuhaus gesichtet worden. Am Montagnachmittag, in Artlenburg herrschten lauschige zwölf Grad, kam „Adi“ in Artlenburg an. Der Weißstorch gehört dort schon seit Jahren zum Dorfbild, hat wieder sein Stammquartier in der Großen Straße bezogen.

Gemeinsam mit Thomas Berg aus dem Wendland war der Embsener Peter Sawalies am Sonntag auf Vogelbeobachtungstour im Gebiet östlich der Elbe. „Und was wir gesehen habe, war wirklich überraschend“, erzählt er.

„Gleich nach der Überfahrt über die Elbe in Darchau sind wir auf unseren ersten Storch in diesem Jahr gestoßen“, erzählt Sawalies. Ein einzelnes Tier hatte sich auf dem Horst in der Nähe vom Café Rautenkranz niedergelassen. Und das Glück der beiden Vogelbeobachter setzte sich fort: Ein Storchenpaar entdeckten sie in einem Horst in Herrenhof, ein weiteres in Laake und dann noch eines bei der Nahrungssuche bei Wilkenstorf. „Gemeinsam mit einem guten Dutzend Silberreihern waren sie auf Mäusejagd“, so Sawalies.

Adi ist wieder zu Hause

Von Storchenbeobachtungen rechts der Elbe hatte auch der für diesen Bereich zuständige Storchenbetreuer Helmut Eggers aus Lübtheen gehört. Hubert Horn, sein Kollege auf der linkselbischen Seite, musste dagegen am Montagmittag noch passen.

Am Nachmittag flog aber auch der erste Weißstorch links der Elbe ein: „Adi ist da“, meldete Carsten Nienau vom Gasthaus Nienau in Artlenburg die Ankunft des gefiederten Artlenburger Stammgasts. „Erst hat er auf dem Dach unserer Scheune gesessen, dann ist er wieder zu Familie Ebelt geflogen, da gefällt es ihm wohl besser.“
Afrika werden all die Störche, die jetzt schon ihre Brutgebiete in Norddeutschland erreicht haben, nicht gesehen haben, da sind sich Eggers, Horn und Sawalies einig. Eher werden sie den Winter in milderen Gegenden Westdeutschlands, aber auch in Frankreich und Spanien verbracht haben. pet