Aktuell
Home | Lokales | Leuphana: Am Zentralgebäude ist noch einiges zu tun
Die Uni zieht nach der großen Gala eine positive Bilanz des Eröffnungswochenendes, die Bauarbeiten dauern aber wohl noch bis Mai. Foto: t&w

Leuphana: Am Zentralgebäude ist noch einiges zu tun

Lüneburg . Ein großes Wochenende liegt hinter der Leuphana, sie hat am Sonnabend mit 800 geladenen Gästen die Eröffnung des Libeskind-Baus gefeiert. Abends durft en mehr als 1000 Besucher mit Beethovens 9. Sinfonie das erste städtische Konzert im neuen Auditorium genießen. Bis nun die breite Öffentlichkeit das Gebäude inspizieren kann, dauert es aber noch etwas.

Die Uni selbst ist mit dem Verlauf der Auftaktveranstaltungen sehr zufrieden. Auch das Medienecho sei sehr erfreulich, sagt Pressesprecher Henning Zühlsdorff. Mehr als 40 Medienvertreter hätten sich zur Veranstaltung angemeldet. Einen Wermutstropfen meldet die Lüneburger Polizei. Es habe auf dem Campus mehrere eingeschlagene Scheiben gegeben, zudem sei eine Wand beschmiert worden.

Leuphana-Eröffnungsfeier (Teil 1) 

Bürger dürfen Libeskind-Bau am 20. Mai inspizieren

Die ersten Uni-Mitarbeiter haben im Forschungszentrum des Neubaus ihre neuen Büros bezogen. Doch die Bauarbeiter werden vorerst noch zum täglichen Anblick gehören und einige Zeit im Gebäude beschäftigt sein. Vor allem Bodenleger und Maler hätten zu tun. „Außerdem wird noch an der Ein- und Feinregulierung der haustechnischen Anlagen gearbeitet“, sagt Zühlsdorff. Auch die Außenanlagen müssten noch fertiggestellt werden.

Die Hochschule plant derweil die nächsten Veranstaltungen: Schon morgen, Mittwoch, soll es eine Feier für die Mitarbeiter geben, zudem plant die Leuphana eine Veranstaltung für die Studenten in der ersten April-Hälfte, also nach dem Vorlesungsbeginn für das Sommersemester.

Die Bürger sind am Sonnabend, 20. Mai, dran: Die Stadt Lüneburg und die Uni laden für den Nachmittag alle Interessierten aus der Region ein, sich den Libeskind-Bau anzusehen. Zwei Wochen später, am 2. Juni, soll der überkonfessionelle Raum der Stille eingeweiht werden. Im Anschluss steht am 17. Juni die erste Graduiertenfeier an, am 5. Juli soll der Dies Academicus im Neubau ausgerichtet werden. In der Zeit vom 5. bis 13. Oktober dürfen Studenten zudem im Rahmen der Startwoche das neue Gebäude erforschen und nutzen.

Bald sollen auch Führungen durch das Gebäude angeboten werden. Zühlsdorff nennt auf LZ-Nachfrage den Monat Mai als Zeitpunkt, Anmeldungen sollen dann im Internet unter zentralgebaeude.leuphana.de möglich sein. ap

Leuphana-Eröffnungsfeier (Teil 2)

Leuphana-Eröffnungsfeier (Teil 3)

3 Kommentare

  1. Ich hoffe dass die schlechte Tonqualität und Akustik in den drei Videos nur dem schlechten Mikrofon der Kamera zu schulden ist und nicht den kahlen Betonwänden in dem Gebäude. Wobei ich letzteres fast nicht ausschließen will.

    Und wenn Herr Ministerpräsident Weil vorschlägt in Anlehnung an die Elbphilharmonie dem Libeskindbau vielleicht den Spitznamen Lüphi zu geben kann ich nur sagen dass das fast eine Beleidigung der Elphi wäre. Die Qualität der beiden Gebäude trennen Lichtjahrzehnte. In Lüneburg ist es ein Portzbau nach außen und Minimalismus im Innern. Keine besondere Qualität im Kern. Passt vielleicht zu seinen engsten Liebhabern und „Vätern“. Die Elbphilharmonie sticht auch durchaus durch eine gewagte und sehr gelungenen Architektur ins Auge, doch die wahre Qualität steckt im inneren Kern. Da ist es Weltniveau und einmalig. Und darauf kommt es an. Nicht die Hülle ist entscheidend, sondern was dahinter steckt.

  2. Bei mir funktionieren die Videos nicht