Aktuell
Home | Lokales | Gellersen | Reppenstedt: Ein Haus für alle Gellerser
Gellersens Samtgemeindebürgermeister Josef Röttgers (M.) zerschneidet das rote Band zum Gellersen-Haus zusammen mit den Gemeindebürgermeistern Steffen Gärtner (v.l.), Peter Bergen, Hans-Jürgen Nischk und Jürgen Hövermann. Fotos: be

Reppenstedt: Ein Haus für alle Gellerser

Reppenstedt. Ein kleines Schmuckstück für das Vereinsleben ist in Reppenstedt entstanden: Rund 70 geladene Gäste wohnten am Sonnabend der feierlichen Eröffnung des „Gellersen-Hauses“ bei, das nicht nur Büros für das Bürgeramt der Samtgemeinde birgt, sondern auch gesellschaftlicher Treffpunkt sein soll.

Die Feierstunde selbst und der anschließende Tag der offenen Tür gaben einen Vorgeschmack darauf, welches Potenzial in dem modernen Dorfgemeinschaftshaus steckt, das ab jetzt Vereinen und Gruppen aus allen vier Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Gellersen zur Verfügung steht.

Das Gute, das Nützliche und das Schöne

Samtgemeindebürgermeister Josef Röttgers nahm in seiner Eröffnungsrede Anleihen aus der Ansprache des Uni-Päsidenten Sascha Spoun bei der kürzlichen Einweihung des Lüneburger Audimax – auch wenn die Bauwerke keineswegs vergleichbar sind und das Gellersen-Haus wahrscheinlich nicht mal ein Hundertstel des Uni-Prestigebaus gekostet hat. Spoun hatte über das griechische Kalón gesprochen, das Gute, das Nützliche und das Schöne.

Röttgers: „Diese drei Begriffe möchte ich auch für unser Gellersen-Haus reklamieren.“ Der Ankauf der ehemaligen Sparkassenfiliale und der Umbau zum Bürgerhaus mit Bürgerbüro sei sinnvoll und erforderlich.

Sängerin Hazel Brown umrahmte die Feierstunde musikalisch.

Als Einweihungsgeschenk überreichten die vier Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden Reppenstedt, Kirch-, Süder- und Westergellersen die auf Holz aufgemalten Wappen ihrer Kommunen. Im Namen der vier Gemeindeoberhäupter drückte Reppenstedts Bürgermeister Peter Bergen den Wunsch aus: „Unser Gemeindehaus ist mehr als nur ein Dach über dem Kopf. Es soll Dreh- und Angelpunkt des bürgerlichen Lebens sein.“

Der Erfolg der baulichen und finanziellen Anstrengungen stehe und falle mit dem Engagement der Bürgerinnen und Bürger, die das Haus mit Leben erfüllen.

Gellerser Bürgertreff „eine gute Entscheidung“

Dass der etwas mehr als 100 Quadratmeter große Versammlungsraum auch für kleine Konzerte geeignet ist, bewies bei der Feierstunde die junge Gitarristin und Sängerin Hazel Brown, die ohne elektronische Verstärkung die Veranstaltung musikalisch umrahmte.

Beim Tag der offenen Tür traten die TuS Dance Kids vor dem eröffneten Gellersen-Haus auf.

Anlässlich der Einweihung schmückten zudem Bilder der im vergangenen Jahr verstorbenen Malerin Rotraut Griem die Wände des Versammlungsraums. Neben Lesungen, Vereinssitzungen, Bürgertreffs und Konzerten soll jener Raum auch weiterhin der Kunst dienen. Der Verein Kunst-Forum Gellersen wird ihn als Ausstellungsraum nutzen.

Am Freitag, 31. März, ab 19.30 Uhr beginnt dort die erste Vernissage des Vereins mit Exponaten zum Thema „Licht“. Im Namen der Vereine und Verbände in der Samtgemeinde Gellersen sprach Kunst-Forums-Vorsitzende Helga Christoph ihren Dank aus an Rat und Verwaltung, dieses „Gellersen-Haus“ zu schaffen: „Sie haben eine sehr gute Entscheidung getroffen.“

Von Dennis Thomas