Aktuell
Home | Lokales | LZ-Blätterwald: für Wald, Wasser und Klimaschutz
Das kleine Schauspiel mit Herrn Wald und Frau Wasser zur Einstimmung ist ein liebgewonnener Bestandteil der Pflanzaktion. Foto: A/t&w

LZ-Blätterwald: für Wald, Wasser und Klimaschutz

Lüneburg/Barendorf. „Über Klimaschutz zu schreiben ist eine Sache, etwas dafür zu tun, eine andere.“ Mit diesen Zeilen kündigte die LZ zum ers ten Mal das Umweltprojekt „LZ-Blätterwald – Pflanz einen Baum“ an. Das war vor zehn Jahren. Diese Zeilen haben bis heute Gültigkeit. Genauso wie all die anderen guten Sinnsprüche wie „Global denken, lokal handeln“ oder „Die beste Zeit einen Baum zu pflanzen, war vor 20 Jahren, die zweitbeste ist jetzt“. Seit 2007 haben zahlreiche LZ-Leser, mehr als 2700 vor Ort, diese Ideen mit Herz und Hand unterstützt und ein gemeinsames Zeichen gegen den Klimawandel gesetzt und dabei geholfen, Nadel- in Laubmischwälder umzuwandeln von Amelinghausen über Lüneburg bis Bleckede. Für eine bessere Grundwasserneubildung, mehr Artenvielfalt und zur Bewusstseinsförderung zugunsten des Lebensspenders Wald.

Der zwölfte LZ-Blätterwald entsteht

Und es geht weiter: Der nunmehr zwölfte LZ-Blätterwald in zehn Jahren soll entstehen beim Pflanzfest am Sonntag, 2. April, um 12 Uhr im Bilmer Strauch östlich von Lüneburg. Jeder kann mitmachen, ob Familien, Firmen oder Vereine. Mit gutem Beispiel voran gehen die seit Jahren treuen Projektpartner und Lüneburger Traditionsunternehmen DBL W. Marwitz Textilpflege und Bockelmann-Holz. Sie unterstützen die Pflanzaktion maßgeblich. Sie verbrauchen vor Ort natürliche Ressourcen, Wasser beziehungsweise Holz, und geben mit dem LZ-Blätterwald der Natur vor Ort etwas zurück. Und das nach einer Idee, die auf jeden Einzelnen übertragbar ist: Global denken, lokal handeln.

„Trinkwasserwald“ heißt der Umweltverein, der die LZ seit der ersten Stunde der Aktion begleitet. Eine Kernbotschaft des Vereins lautet: Laubwald trägt zu einer besseren Grundwasserneubildung bei als Nadelwald. In Zahlen: Pro Hektar und Jahr sind das rechnerisch 800.000 Liter zusätzlich oder im kleineren Maßstab: pro Jahr 80 Liter pro Quadratmeter, die mehr an Grundwasser gebildet werden. „Jeder kann helfen und Verantwortung für sein Trinkwasser übernehmen“, sagt Heiner Rupsch, Vorsitzender von Trinkwasserwald e.V. Aber es ist nicht die einzige Motivation.

Blätterwälder … gemeinsam pflanzen

Es geht auch darum, die Menschen für die Bedeutung des Waldes zu sensibilisieren als CO2-Speicher, Sauerstofflieferant, Wasserfilter, Lebens- und Ressourcenspender. Dazu dient auch das gemeinsame Pflanzfest, bei dem die gespendeten Baumsetzlinge in der Gemeinschaft in die Erde gebracht werden. Die Idee, dass eine Zeitung ihre Leser dazu aufruft, Baumpatenschaften zu übernehmen und das Bäumepflanzen für ein verbindendes Erlebnis zu nutzen, hatte in den vergangenen Jahren Wurzeln geschlagen unter dem Titel „Blätterwälder … gemeinsam pflanzen“: Andere Blätter schlossen sich dem Projekt mit Unterstützung von Trinkwasserwald e.V. an, beispielsweise die Cuxhavener Nachrichten, die am vergangenen Sonntag ihren vierten CN-Blätterwald gepflanzt haben.

„Jeder kann helfen und Verantwortung für sein Trinkwasser übernehmen.“
Heiner Rupsch, Vorsitzender Trinkwasserwald

 

Und auch in der Region Lüneburg liegt gemeinschaftliches Bäumepflanzen mittlerweile im Trend. Am Sonnabend, 1. April, einen Tag vorm LZ-Blätterwald, plant die katholische St. Marien-Kirchengemeinde ihrerseits eine Pflanzaktion im Lüneburger Tiergarten. Dazu sagt Diakon Martin Blankenburg: „Doppelt hält besser. Und wer noch gerne weiterpflanzen möchte, kann am Sonntag beim Blätterwald weitermachen.“

Umweltminister Stefan Wenzel als Schirmherr

Für den LZ-Blätterwald, dessen Schirmherrschaft Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel übernommen hat, haben sich bereits Familien und Vereine zur Teilnahme angemeldet, außerdem Organisationen vom Nabu-Kreisverband bis zur Jugendfeuerwehr. Spontane Teilnehmer sind genauso willkommen, eine kurze Anmeldung via E-Mail ist aber für die Organisation hilfreich und wünschenswert unter blaetterwald@landeszeitung.de (Näheres siehe Infokasten).

Wo und wann gehts los?

Gepflanzt werden sollen Laubbaum-Setzlinge, Roteichen und Buchen, auf einer zirka 1,2 Hektar großen Wiederaufforstungsfläche der Niedersächsischen Landesforsten. Die Fläche liegt im Bilmer Strauch rechts an der Landesstraße 221, von Lüneburg in Richtung Bleckede zirka einen Kilometer vor dem Fernsehturm Sülbeck. Der Standort ist ausgeschildert, Parkmöglichkeiten gibt es vor Ort. Ehrenamtliche der Feuerwehr Lüneburg helfen dankenswerterweise bei der Parkplatzeinweisung. Für den Notfall stehen zudem Helfer der DRK Kreisbereitschaft Lüneburg bereit.

Start der Pflanzaktion ist, zu einer auch kirchenfreundlichen Zeit, um 12 Uhr mit offizieller Begrüßung der Baumpaten und einem kleinen Schauspiel mit „Herrn Wald und Frau Wasser“ zur Einstimmung. Anschließend gehen die Baumpaten unter Anleitung (das Braune in den Boden, das Grüne nach oben) in Gruppen ans Werk. Kinder wie Erwachsene können zudem ihre Wünsche mit bunten Tüchern an einen Wunschbaum knüpfen.

Alle Teilnehmer werden gebeten, Folgendes mitzubringen: Spaten, wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk und gute Laune. Für den Rest wird gesorgt – auch für das leibliche Wohl mit der Unterstützung von „Baronesse Catering & Events“ aus Lüneburg, solange der Vorrat reicht. Erfahrungsgemäß klingt das Pflanzfest gegen 15 Uhr langsam aus mit dem guten Gefühl, etwas gemeinsam für den Klimaschutz vor Ort getan zu haben.

Weitere Infos unter www.landeszeitung.de/blaetterwald/

Von Dennis Thomas

82 400 Laubbaumsetzlinge

und etwas mehr wurden bisher bei elf Pflanzfesten mit der Unterstützung der LZ-Leser in die Erde gebracht. Entstanden sind so „LZ-Blätterwälder“ in Reppenstedt (2007), Deutsch Evern (2007), Barendorf (2008), Boltersen (2008), Melbeck (2009), Kirchgellersen (2010), Bleckede (2011), Heiligenthal (2013), Amelinghausen (2014), Dachtmissen (2015) und Lüneburg-Ebensberg (2016).

Baumpate werden…

für eine Spende von fünf Euro pro Baum. Die Bäume werden durch die Gemeinschaft gepflanzt – inklusive Wildschutz und Anwuchsgarantie. Wer sich für den LZBlätterwald im Bilmer Strauch engagieren möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff Blätterwald an die Adresse von LZ und Trinkwasserwald: blaetterwald@ landeszeitung.de.

Bitte angeben: Name, Telefonnummer, die Zahl der gewünschten Baumpatenschaften sowie ob und mit wie vielen Personen Sie an der Pflanzaktion teilnehmen. Spenden vorab per Überweisung möglich an: Trinkwasserwald e.V., Kennwort „LZ-Blätterwald“: Sparkasse Lüneburg, IBAN: DE 52 240 501 100 000 634 030.