Aktuell
Home | Lokales | Bardowick | Vorsicht ist geboten: Die Motorradsaison startet
Am Wochenende gab es in Stadt und Kreis drei Unfälle, an denen Motorradfahrer beteiligt waren.

Vorsicht ist geboten: Die Motorradsaison startet

Lüneburg. Das schöne Wetter hat am Wochenende auch wieder viele Motorradfahrer auf die Straßen gelockt. Doch gerade direkt nach der Winterpause besteht erhöhte Unfallgefahr, denn viele Biker sind auf ihren Maschinen nach Monaten des Verzichtes ohne Training und deshalb deutlich unsicherer unterwegs und überschätzen ihre Fähigkeiten schon mal. Und manch ein Autofahrer hat die motorisierten Zweiradfahrer offenbar noch nicht wieder auf dem Zettel. Wie als Beleg liest sich der Polizeibericht mit drei Unfällen vom Sonntag, an denen Motorradfahrer beteiligt waren.

Schwerer Unfall nahe Soderstorf

Schwere Verletzungen hat ein 59-Jähriger bei einem Unfall nahe Soderstorf erlitten. Er war dort mit seiner Kawasaki gegen Mittag unterwegs zwischen Eyendorf und Raven, als er in einer Kurve einem entgegenkommenden Auto habe ausweichen müssen. Dabei geriet er auf den Randstreifen und prallte mit seinem Motorrad gegen einen Baum. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in ein Krankenhaus. Der Autofahrer war einfach weitergefahren, deshalb sucht die Polizei Zeugen. Hinweise unter (04134) 917900. In Alt Garge wurde ein 42-Jähriger leicht verletzt, als er gegen 17.30 Uhr mit seiner Suzuki aus Walmsburg kommend nach einem Fahrfehler stürzte.

Motorradunfall nahe Bardowick 

Ebenfalls leicht verletzt wurde ein 18-Jähriger, der gegen 18.45 Uhr in Bardowick mit seinem Motorrad vom Kreuzkamp in den Grabenkamp einbiegen wollte. Dabei kam es zu einer Berührung mit dem von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten VW einer 45-Jährigen, so dass der junge Mann stürzte.

Angsichts dieser Unfälle und der bevorstehenden Osterfeiertage, die erneut zu Auflügen einladen dürften, mahnt die Polizei zu besonderer Vorsicht. Biker sollten sich zunächst einmal wieder an das Fahrverhalten der Maschine gewöhnen und sich langsam wieder an das persönliche Fahrvermögen der vorangegangenen Saison herantasten. „Nehmen Sie sich bei der ersten kleinen Ausfahrt genügend Zeit, sich ganz und gar auf Ihr Motorrad zu konzentrieren“, empfiehlt Polizeisprecherin Antje Freudenberg. „Testen Sie, ob es technisch in Ordnung ist. Gewöhnen Sie sich wieder an die Maschine und an die eigenen Bewegungsabläufe. Mit einem für Motorradfahrer geeigneten körperlichen Training sind Sie für längere Ausfahrten gut vorbereitet.“

Übung macht den Meister, heißt es im Volksmund, deshalb sei ein Sicherheitstraining zu empfehlen – nicht nur für Anfänger. „Je besser man seine Maschine beherrscht, desto größer ist die Sicherheit beim Fahren und desto besser kann man im Ernstfall auf Gefahrensituationen reagieren. Man hat mehr Spaß am Fahren und sorgt für größtmögliche Sicherheit“, ist Antje Freudenberg überzeugt. Wichtig sei zudem eine vernünftige Schutzbekleidung.

Die Tipps der Polizei in Kürze:
▶ immer Schutzkleidung tragen, auch auf kurzen Strecken und bei warmer Witterung
▶ immer mit Licht fahren
▶ das Gefährt regelmäßig auf technisch einwandfreien Zustand prüfen
▶ Abstand einhalten
▶ das Fahrverhalten dem Zustand der Fahrbahn anpassen (Rollsplitt, Nässe, Unebenheiten, Schlaglöcher)
▶ ständiges Überholen erhöht das Unfallrisiko
▶ nach der Winterpause ist eine langsame Gewöhnung an das Motorrad oder den Roller ratsam. red

2 Kommentare

  1. Damit Fahrzeuge nicht gegen Bäume fahren, werden zunehmend Leitplanken direkt an der Straße errichtet, die über zahlreiche Metallpfähle verfügen. Eine wirksame Motorradfahrer-Schredderanlage. Ab 30 km/h lauert dann der Tod. Die Bäume, das ist die einzige wichtige Nachricht, bleiben unbeschädigt. Grünes Sterben.

    • Auch Grüne-Politiker sterben vor den Bäumen – Leitplanken. Erst recht, wenn auch sie, wie geschehen, kurz vor Veranstaltungen den Audi A8 gegen einen Öko-Prius wechseln. Die Ideologie stirbt mit.