Aktuell
Home | Lokales | Schiffe, Handwerk und Musik beim Kurs Elbe.Tag
Kurs Elbe.Tag: Sie freuen sich auf das kleine Jubiläum (v.r.): Andreas Thiede, Laars Gerstenkorn, Jens Kowald, Anne Bleimeister, Dorothee Meyer, Andreas Darm, Anke Gerstenkorn, Jochen Ritter, Wolfgang Herbst. Foto: plu
Kurs Elbe.Tag: Sie freuen sich auf das kleine Jubiläum (v.r.): Andreas Thiede, Laars Gerstenkorn, Jens Kowald, Anne Bleimeister, Dorothee Meyer, Andreas Darm, Anke Gerstenkorn, Jochen Ritter, Wolfgang Herbst. Foto: plu

Schiffe, Handwerk und Musik beim Kurs Elbe.Tag

Lauenburg. Wenn sich „Kaiser Wilhelm“, „Maria Magdalena“ und der „Herzog von Lauenburg“ auf der Elbe treffen und sich unter den gespannten Blicken tausender Zus chauer zu einem großen Korso formieren, dann ist wieder der „Kurs Elbe.Tag“ gekommen. Seit 2012 findet das maritime Fest an den Elbufern der schleswig-holsteinischen Stadt Lauenburg und dem niedersächsischen Hohnstorf statt. Der Tag gilt als Saisonauftakt der Ausflugsschiffe und des Tourismus an der unteren Mittelelbe. Am 23. April ist es wieder so weit. Die Veranstalter haben jetzt das Programm vorgestellt.

Der „Kurs Elbe.Tag“ feiert in diesem Jahr ein kleines Jubläum, denn er findet bereits zum fünften Mal statt. Dafür haben sich die Veranstalter wieder ein abwechslungsreiches Programm auf beiden Seiten der Elbe überlegt – mit Livemusik, Shantychören, maritimen Märkten und Aktionen rund um die Themen Wasser und Elbe. Und auf dem Lösch- und Ladeplatz in Lauenburg findet ein großer Töpfermarkt statt, auf dem rund 30 Handwerker aus dem norddeutschen Raum ihre Werke präsentieren.

Der Höhepunkt des Tages wird auch dieses Jahr wieder der Schiffskorso sein. Dafür kommen elbauf- und elbabwärts die Schiffe zwischen Hamburg und Wittenberge zusammen und formieren sich mit Jachten, Feuerwehr-, Motor- und Ruderbooten zu einer Schiffsparade. Anne Bleimeister, Projektmanagerin Kurs Elbe, verspricht für den diesjährigen Schiffskorso wieder „ein spektakuläres Bild“, das sich Besucher entweder vom Ufer aus ansehen können, oder direkt von einem der Schiffe aus. In diesem Jahr reiht sich auch ein neues Boot mit in den Korso ein: die MS Ottenstreuer. Sie wurde 1957 gebaut und stand bis vor zehn Jahren im Dienste der Hamburger Wasserschutzpolizei.

Der „Kurs Elbe.Tag“ ist ein länderübergreifendes Projekt, verbindet Niedersachsen, Hamburg, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein miteinander. „Gäbe es die Länder nicht, gäbe es auch das Projekt nicht“, betont Jens Kowald, Projektleiter „Kurs Elbe. Tag“ und Geschäftsführer Flusslandschaft Elbe GmbH mit Sitz in Bleckede. Dass genau diese Verbindung das Besondere des „Kurs Elbe.Tages“ ist, findet auch Sven Wacker von der Metropolregion Hamburg: „Es ist wichtig, dass wir alle zusammen arbeiten. Dieser Tag verbindet und überbrückt, er ist ein toller Magnet für die Region“, sagt er.

Initiiert wurde der „Kurs Elbe.Tag“ im Rahmen des 2012 aus der Taufe gehobenen Kooperationsprojektes „Kurs Elbe. Hamburg bis Wittenberge“, ein Leitprojekt der Metropolregion Hamburg zur Förderung des Tourismus entlang der Elbe. Organisiert wird die Veranstaltung durch die Stadt Lauenburg/Elbe, die Samtgemeinde Scharnebeck und die Gemeinde Hohnstorf/Elbe in Kooperation mit dem Projektbüro, den Elbschiffern und den Feuerwehren aus Artlenburg, Hohnstorf und Lauenburg.

Von Patricia Luft

Programm

Fest an zwei Ufern

Fest-Eröffnung ist am Sonntag, 23. April, 11 Uhr, auf der Bühne vor dem Hohnstorfer Schiffsanleger. Eintritt frei.

Ein DLRG-Bus bietet einen kostenlosen Shuttle-Service in Lauenburg und Hohnstorf von den Besucherparkplätzen an.

Auf beiden Elbseiten gibt es viel Live-Musik, zum Beispiel von den Shantychören „Kielschweine“ in Lauenburg, „Achtern Elvdiek“ in Hohnstorf oder dem Jugend-Akkordeonorchester „Fun Tasten“ aus Berlin und „TaBa con Fuoco“ aus Schleswig-Holstein.

Ab 10.30 Uhr: Großer Töpfermarkt in Lauenburg auf dem Lösch- und Ladeplatz.

Außerdem: Freiluftausstellung über die Elbtradition in der Elbstraße, Vorträge und Führungen im Elbschifffahrtsmuseum, Führungen durch die Hitzlerwerft, Stadtführungen in Lauenburg, Besichtigungen der Schiffe sowie Rundfahrten und Pendelverkehr zweier Fahrgastschiffe zwischen Hohnstorf und Lauenburg.

Höhepunkt: 15 Uhr Schiffskorso. Hier besteht die Möglichkeit, mit einem der Schiffe mitzufahren. Die Karten können vorab in den Informationszelten gelöst werden.

Die Veranstaltung endet gegen 18 Uhr nach dem Schiffskorso.